Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Rund 2500 Besucher kommen nach Schkeuditz
Region Schkeuditz Rund 2500 Besucher kommen nach Schkeuditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 09.02.2016
Um Modetrends für die kommende Herbst- und Wintersaison ging es bei der Mitteldeutschen Modemesse, die sich in Schkeuditz zu einer stabilen Größe entwickelt hat. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

„Die Mitteldeutsche Modemesse ist für uns eine feste Größe. Wir kommen seit etwa fünf Jahren hierher“, sagte Manfred Lippert. Der Generalverkäufer des seit etwa 60 Jahren in Hamburg ansässigen Labels Murek International ist von der Kundenfrequenz im Mitteldeutschen Modecenter in Schkeuditz positiv angetan. „Die Kundenresonanz ist gut, nur der Umsatz stagniert“, meinte er. „Wir sind im Bereich Event-Mode und eher im höherpreisigen Segment unterwegs und haben mit einer Rezession zu. Hinzu kommen die Kaufkraftunterschiede zwischen Ost und West“, schätze Lippert ein. Der Handel reagiere aber auch in den Altbundesländern zurückhaltender.

Die Mitteldeutsche Modemesse lockte den vorrangig aus den neuen Bundesländern kommenden Fachhandel am Wochenende bis einschließlich gestern in das Mitteldeutsche Mode-Center (MMC) und die benachbarten Messehallen am Roßberg. „Wir gehen bis zum Abend von etwa 2500 Fachbesuchern aus“, sagte Tanja Gille vom Center-Management gestern. Die 180 geöffneten Showrooms im MMC, die 41 Hersteller der parallel stattfindenden Kindermode-Messe Kids-Collection und gut 200 Gastkollektionen präsentierten die Trends für die kommende Herbst- und Wintersaison. Insgesamt waren gut 600 Hersteller vor Ort, informierte Gille.

„Die Besucherzahlen der Modemesse sind seit mehreren Saisons stabil“, schätzte auch die Centermanagerin ein. Seit 2006, also seit zehn Jahren, wird die Messe unter diesem Namen im MMC durchgeführt. „Die Kombination mit der MMC-Kids-Collection hat sich bewährt. Sollte die Entwicklung in eine andere Richtung gehen, sind wir bereit, darauf zu reagieren“, sagte Gille. Eine Vergrößerung des Messe-Areals aber stehe momentan nicht an.

Um dem Einzelhandel Konzepte oder Möglichkeiten zur Differenzierung zu bieten, gibt es parallel zu den Messen Workshops, für die sich das Fachpublikum anmelden kann. Zu den Themen gehört der Online-Handel genauso, wie in diesem Jahr die Schaffung von Erlebniswelten im Einzelhandel. Das Shoppen soll zum Event werden. Konkrete Umsetzungshinweise stellte Trainerin Alexandra Chrobak am Messe-Sonntag vor.

„Der Tante-Emma-Laden hat ausgedient“, meinte Jürgen Winter von der Handelsagentur aus Stendal. Auch er vertritt den Standpunkt, dass Einkaufen ein Erlebnis sein sollte. Im Online-Geschäft sieht Winter keine so große Gefahr: „Was dort gekauft wird, sind eher kleinere Sachen wie Accessoires. Ein Bekleidungsstück muss man aber nach wie vor anfassen. Der Aufwand, stattdessen drei Mal zur Post zu rennen und bestelltes zurückzuschicken, ist zu groß.“

Seit zehn bis zwölf Jahren sei Winter in Schkeuditz bei der Messe dabei. „Deren Entwicklung ist sehr, sehr gut“, lobte er. In den letzten drei Jahren habe er sich ein paar Wochen vor der Messe sogar in einem Showroom im Hauptgebäude eingemietet, um größere Kunden beraten und betreuen zu können. Zum Warenspektrum der Stendaler Agentur gehören Anzüge, Sakkos, Jacken, Shirts, Pullover, Hosen, Gürtel, Handschuhe und auch Hosenträger, Manschettenknöpfe und Krawattenhalter. Die Frage nach dem Umsatz beantwortet Winter mit „ich kann nicht klagen.“

Dennoch wisse er, dass sich der Handel in schwierigen Zeiten befindet. „Ich hatte zwei Händler aus Dresden hier, die über die Pegida-Demonstrationen klagten: Sie schließen ihre Geschäfte, weil sie ihren Mitarbeitern die vorherrschende Situation nicht zumuten können. Das ist natürlich mit Umsatzeinbußen verbunden“, gab Winter Erfahrenes weiter.

Mit der Mitteldeutschen Schuhmesse Shoe-Start steht am kommenden Wochenende schon das nächste Händlertreffen ins Haus. 250 Marken verschaffen dem Fachpublikum dann einen Überblick über die Trends und Tendenzen. Etwa 300 Fachgeschäfte nutzen die Früh-Order-Messe.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schkeuditz Kulturprogramm am Schladitzer See - „Oliver Twist“ kommt an den Haynaer Strand

Eine etwa Fußballfeld große Fläche hat der Haynaer Strandverein auf seinem Gelände gerodet, also hauptsächlich vom Sanddorn befreit. Nun soll das Areal begrünt und zunächst als zusätzliche Liegefläche hergerichtet werden. Derweil steht das Kulturprogramm für dieses Jahr.

06.02.2016
Schkeuditz Aufwendige Projektwoche in der Lessing-Oberschule - Statt Mathe pauken wird getanzt

Eine ganze Woche lang standen in der Schkeuditzer Lessing-Oberschule nicht Deutsch, Mathe oder Geschichte auf dem Stundenplan, sondern Tanzunterricht. Im Rahmen einer Projektwoche bereiteten sich die über 370 Schüler auf eine große Show vor, die nun im Kulturhaus Sonne stattfindet.

06.02.2016

Das Schkeuditzer Spielzeugmuseum ist vor gut eineinhalb Jahren aus dem Stadtteil Modelwitz in die Innenstadt umgezogen. Seitdem betreibt der langjährige Sammler Winfried Gaudlitz seine bisherige Zweigstelle in der Schillerstraße nun als Museum. Seitdem, also seit August 2014, werden Radfahrer am Schkeuditzer Rathausplatz nun in die falsche Richtung geschickt.

04.02.2016
Anzeige