Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Schäden: Tauchabetroffen -Schkeuditz nicht
Region Schkeuditz Schäden: Tauchabetroffen -Schkeuditz nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 19.05.2015

Das Unwetter zog zunächst über Taucha und dann weiter nordwestlich gen Schkeuditz, hatte sich bis dort aber schon über Leipzig weitestgehend ausgetobt. "Wir haben mitbekommen, dass zum Beispiel in Grünau einiges los ist, aber wir sind nicht mit alarmiert worden, um eventuell Hilfe zu leisten. Bei uns ist es zum Glück bei kräftigem Landregen geblieben", sagte gestern der Schkeuditzer Stadtwehrleiter Uwe Müller.

Etwas anders sah es in Taucha aus. Hier musste die Freiwillige Feuerwehr ausrücken. Kräftige Windboen hatten an der B 87, bei Pönitz sowie Am Schmiedehöfchen für Bruchholz gesorgt. "Wir waren mit sechs Kameraden und zwei Fahrzeugen unterwegs, um die teils blockierten Straßen wieder frei zu legen. In gut einer Stunde waren die Arbeiten erledigt", sagte gestern Wehrleiter Cliff Winkler. Von überschwemmten Straßen oder Grundstücken wurde nichts bekannt. "Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen", sagte Tauchas Pressesprecher Nico Graubmann.

Ein heftiger Knall ließ allerdings Anwohner im Ortsteil Cradefeld zusammenzucken. Hier war in der Dorfstraße ein Blitz offenbar in eine Freileitung eingeschlagen. Die Überspannung hat in einigen Häusern technische Geräte wie Fernseher oder Heizung beschädigt und die Sicherungen rausfliegen lassen. Auch die Straßenbeleuchtung funktionierte nicht mehr. Die Mitnetz Strom mbH selbst hatte in ihrem Netz allerdings keine Störung registriert. "Es musste kein Monteur raus. Sicher ist der Einschlag durch unsere Überspannungsableitung aufgefangen worden. Es ist auch sehr wichtig, dass die Häuser über eine ordentliche Erdung verfügen. Damit lässt sich vieles an Schäden verhindern, aber sicher nicht alles", sagte gestern auf LVZ-Anfrage Sören Rother vom Anlagen-Management der Mitnetz Strom.

Unabhängig vom Gewitter war aber auch die Schkeuditzer Freiwillige Feuerwehr am Sonntag unterwegs. Am Vormittag absolvierten 20 Kameraden aus Schkeuditz und Glesien am Schlauchturm in der Teichstraße eine Ausbildung zum Thema "Abseilen zur Selbstrettung". Außerdem wurde der Umgang mit der Schleifkorbtrage geübt. Mit der können Personen aus misslichen Lagen in Schächten, an Hängen oder aus höheren Gebäuden gerettet werden. Bei dem Sirenenalarm gestern in Schkeuditz gegen 3.30 Uhr handelte es sich um eine Fehlalarmierung. Betroffen war, nicht zum ersten Mal, die Firma Mios im Dölziger Gewerbegebiet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.07.2014
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Das ist ein Erlebnis, dass ich nicht vergessen werde", sagte Thomas Gerhardt, nachdem er fünf Tage und 75 Kilometer zu Fuß hinter sich gebracht hatte und nun wieder in Schkeuditz angekommen war.

19.05.2015

Das sogenannte Bürgerterminal, mit dem im Schkeuditzer Bürgeramt Dienstleistungen des Landratsamtes möglich werden, soll noch in diesem Jahr kommen. Das bestätigte gestern Melanie Taubold, Referentin im Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Europa (SMJ).

19.05.2015

Still und im Prinzip auch heimlich hat jüngst die einzige Schkeuditzer Airline ihren fünften Jahrestag der Erteilung der Betriebsgenehmigung gefeiert. Ein internes Firmenfest hat es, wie die LVZ erfuhr, bei Aerologic gegeben.

19.05.2015
Anzeige