Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Schkeuditz kaufte heutiges Museumshaus schon 1908
Region Schkeuditz Schkeuditz kaufte heutiges Museumshaus schon 1908
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 06.05.2016
Das Foto des „Heimatmuseums“ in der Mühlstraße 50 stammt aus den frühen 1990er Jahren. Damals gab es im Hof noch Fasane und Schafe. Quelle: Repro: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Wenn das Stadtmuseums Schkeuditz am morgigen Sonnabend zu einer kleinen Feier aus Anlass seines 90-jährigen Bestehens einlädt, sind im Hof der Einrichtung keine Fasane in einer Volliere oder Schafe in einem Stall mehr zu sehen. Tierhaltung gibt es in der Mühlstraße 50 nicht mehr. In den frühen 1990er Jahren, als das Haus noch „Heimatmuseum“ hieß, war das anders, berichtete Museumsleiter Hans Neubert jetzt. „Ich war damals Zivildienstleistender im Museum. Neben den Fasanen gab es ein Mutter-Schaf, das ein kleines weißes Lamm hatte. Die Mutter hieß Sophie und das Lamm war Max“, erinnerte sich Neubert.

Eines Tages sei das Lamm nicht mehr zu sehen gewesen. „Man hörte es nur aus Richtung Elster blöken“, erzählte der heutige Museumschef. Das Jungtier war in die Weiße Elster gesprungen, eine etwa 1,50 Meter hohe Mauer hinunter. In einem halsbrecherischen Akt sei das Lämmchen aus dem Wasser gezogen worden: „Nur noch das Gesicht war weiß. Der Rest war durch das verdreckte Gewässer schwarz und hat gestunken“, erinnerte sich Neubert. Trotz einer Lamm-Wäsche nahm das Muttertier ihr Junges nicht mehr an, berichtete er. „Max“ sei dann mit der Flasche großgezogen worden.

Erster Museumsraum im Rathaus

Zu jener Zeit hieß das Museum noch „Heimatmuseum“. Wohl auch deshalb, weil es dem 1925 gegründete Heimatverein zu verdanken ist, dass es ein Museum gibt. „21 Gründungsmitglieder um Hermann Vater und Otto Abitzsch haben das Gründungsprotokoll unterschrieben“, berichtete Neubert. Die hätten zwar schon vorher Mineralien, archäologische Funde oder Tierpräparate gesammelt, eine richtige Form erhielt das Unterfangen aber erst mit der Vereinsgründung. Schon ein Jahr später, am 18. April 1926 wurde im Rathaus ein Raum in der zweiten Etage als Museum eröffnet. Ein zweiter Raum kam später hinzu. „In die Mühlstraße zog das Museum erst 1937. Hier wurden vier Räume im Erdgeschoss als Museum eingerichtet“, wusste der heutige Museumschef zu berichten. Das Obergeschoss sei da noch eine Wohnung gewesen.

Amtsmüllerhaus fünf Jahre saniert

Das ehemalige Haus des Amtsmüllers, in dem sich noch heute das Museum befindet, ging mit der Mühle und dem Maschinen- und Speicherhaus, das später zum Stadtbad wurde, 1908 in den Besitz der Stadt über, berichtete Neubert. Mit einem Alter von mehr als 350 Jahren gehört das Gebäude zu den ältesten in Schkeuditz. Erst von 2007 bis zur Wiedereröffnung 2012 wurde es umfassend saniert. Die seitdem „Stadtmuseum“ heißende Einrichtung erhielt ein neues Ausstellungskonzept und ist nach wie vor Treffpunkt des heutigen Museums- und Geschichtsvereins.

Zum 90-jährigen Jubiläum lädt der Museumschef morgen, ab 15 Uhr, in den Museumshof zu Kaffe und Kuchen ein. Ab 16 Uhr wird es einen Vortrag über das Entstehen und Wachsen des Museums geben. Freunde des Museums und Neugierige sind herzlich eingeladen.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Vorstellung eines Kulturprogramms schon selbst zum Kulturprogramm wird, kann im Schkeuditzer Raum davon ausgegangen werden, dass der Haynaer Strandverein dahinter steckt. Der informierte am Dienstag zu seiner am Pfingstsonntag beginnenden Kultursaison am „Biedermeierstrand“

05.05.2016

Im Landkreis Nordsachsen ist die Frühjahrsbestellung in vollem Gange. Während im Westteil des Kreises die Agrargenossenschaft Beerendorf den Mais als Hauptfrucht bereits in die Erde gebracht hat, warten Landwirte weiter östlich, auf wärmere Tage, um die Felder mit schwereren Böden bestellen zu können.

04.05.2016

Offenbar zu rasant unterwegs war ein Fordfahrer am Montag am Schkeuditzer Kreuz. Bei der Überfahrt von der A 14 auf die A 9 verlor er die Kontrolle über sein Auto, schrammte gegen die Leitplanke – und blieb schließlich auf dem Dach liegen.

03.05.2016
Anzeige