Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Schkeuditz zahlt für Flughafen-Investitionen
Region Schkeuditz Schkeuditz zahlt für Flughafen-Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.03.2011
Anzeige
Schkeuditz

Nach wie vor hält die Stadt Schkeuditz als Gesellschafter der Flughafen Leipzig/Halle GmbH 0,25 Prozent Anteile und ist entsprechend dieser Anteile bei der Finanzierung von durch die Gesellschafter beschlossenen Investitionen mit im Boot. Für 2011 stehen dafür 41 800 Euro und für 2012 20 100 Euro im Haushaltsentwurf. Ab 2013 werden jährlich 15 000 Euro fällig. Der Gesamtzeitraum für diese Rate beläuft sich über 30 Jahre. Damit kommt Schkeuditz seinen finanziellen Verpflichtungen in Folge von Beschlüssen der Gesellschafterversammlung nach, die sich „Infrastrukturelle Zusatzmaßnahmen I und II“ sowie „Zusatzprojekte für die Stadt- und Landebahn Süd“ nennen. Hier sind millionenschwere Investitionen zum weiteren Ausbau unter anderem des Luftfrachtbereiches geplant.

Weil die Stadt Schkeuditz ihren Finanzierungsanteil in Höhe von rund 450 000 Euro angesichts der angespannten Haushaltslage nicht aufbringen kann, springt vorerst der Freistaat als Hauptgesellschafter ein und gewährt die zinsfreie Ratenzahlung über 30 Jahre. Der Stadtrat stimmte dieser Vereinbarung mehrheitlich zu. In der Diskussion zuvor hatte vor allem Uwe Werner aus der CDU-Fraktion den Sinn der Schkeuditzer Beteiligung am Flughafen infrage gestellt. „Welchen Nutzen hat es, an der Beteiligung festzuhalten? Die Erweiterung und Expansion des Flughafens wird fortgeschrieben, die Belastungen mit Lärm, Feinstaub und Kerosin steigen“, führte Werner aus, der auch aktives Mitglied der Bürgerinitiative Gegenlärm Schkeuditz ist.

Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) wies auf Stadtratsbeschlüsse seit 1993 hin, die die Entwicklung des Flughafens begleiteten und die Beteiligung der Stadt Schkeuditz regeln. „Es gibt doch aber keinen Automatismus, dem immer zuzustimmen“, monierte Werner. Auch hier verwies Enke auf die jüngste, ergebnisoffen geführte nichtöffentliche Debatte im Stadtrat, wie mit der Beteiligung am Flughafen künftig umzugehen sei. Die jetzt vorliegenden Vereinbarungen seien der mehrheitliche Auftrag des Stadtrates gewesen, den er umgesetzt habe, so Enke. Ein Ausstieg aus der Beteiligung sei nicht gewollt gewesen. Aus Sicht des Amtes für Wirtschaft und Stadtentwicklung sagte dessen Leiter Frank Wenzel: „Der Flughafen ist im Zentrum der Gemarkung Schkeuditz angesiedelt und einer der größten Arbeitgeber. Ein Sitz im Aufsichtsrat bedeutet Zeitvorteil, wenn man hören und wissen will, was in den nächsten 20 Jahren geplant ist. Das erfahren Sie als Außenstehender nicht.“

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Dia-Vortrag am Freitag in der Schkeuditzer „Sonne“ wollen Katja und Jörg Meißner ab 19 Uhr von ihrem Abenteuerurlaub im Balkan erzählen. Quer durch Bosnien, Montenegro und Albanien führte ihre Reise.

14.03.2011

Mit einer Mehrheit von 16 Ja-Stimmen, einer Enthaltung sowie bei fünf Gegenstimmen beschlossen am späten Donnerstagabend im Kulturhaus Sonne nach fast zweistündiger Diskussion die Schkeuditzer Abgeordneten den Haushalt für das Jahr 2011. Damit war der erste Haushalt nach der Umstellung von der Kameralistik zum neuen Rechnungssystem Doppik unter Dach und Fach.

12.03.2011

Zum Thema „Wie weiter mit den Papitzer Lachen?“ hatte der Naturschutzbund (Nabu) Regionalverband in die Auwaldstation nach Lützschena eingeladen. Auf geringes Interesse ist die als Gesprächsrunde gedachte Veranstaltung gestoßen.

11.03.2011
Anzeige