Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schkeuditzer Kulturtage enden mit süßen Akzenten

Schkeuditzer Kulturtage enden mit süßen Akzenten

Zum krönenden Abschluss der 18. Schkeuditzer Kulturtage gastierte am Sonntagabend in der vollen Altscherbitzer Kirche die Berliner Lautten Compagney. Mit ihrem Programm "Dolci Accenti" setzte das Ensemble nicht nur "süße Akzente", sondern schlug auch musikalische Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart: "Wir lassen Barockklänge im neuen Sound erklingen", erklärte der Leiter des Berliner Ensembles, Wolfgang Katschner.

Voriger Artikel
Südabkurvung kommt nicht auf die Tagesordnung
Nächster Artikel
Triebwerksprobeläufe bald auch nachts außerhalb der Halle?

Tosenden Applaus erhalten nach ihrem Auftritt in der Kirche Altscherbitz die Musiker der Lautten Compagney. Das Ensemble aus Berlin hat sich auf historische Instrumente und italienische Musik aus dem 17. Jahrhundert spezialisiert.

Quelle: Margarethe Hamfler

Schkeuditz. Denn musiziert wird auf historischen und teils ungewöhnlich anzuschauenden Instrumenten. Dafür gab es 2010 sogar den Klassik-Echo in der Kategorie Alte Musik.

Majestätisch erstrahlte der Altar der Altscherbitzer Kirche in blauem, rot-grünem und weißem Licht. Ein weißer Stern, der bereits mittig die Kirchendecke ziert, wirkte wie ein Vorbote der Adventszeit. Neben der Treppe stand ein Klavier. Doch zum Einsatz kam es in diesem Konzert nicht. Denn barocke, arabische und orientalische Instrumente standen im Fokus. Nicht nur mit Opernmusik von Claudio Monteverdi, virtuoser Violinmusik von Biagio Marini bis hin zu italienischer Lautenmusik von Lorenzo Allegri reizte das Ensemble die gesamte Bandbreite ihres Könnens aus, auch ein seltsames Entengackern und vogelartig-klingende Handinstrumente und das Klappern von Kastagnetten kamen zum Einsatz und erfreuten das Publikum.

Katschner erklärte alle Instrumente. Er selbst finde den "Zink" besonders faszinierend. Das hölzerne Blasinstrument wirkt wie eine verbogene Flöte. Viele Instrumente kommen, so Katschner, ursprünglich aus dem arabischen Raum. Die Laute, deren Name auch aus dem Arabischen stamme und die in der Renaissance als Königin der Instrumente galt, sei in der Zeit der Romantik leider durch die Gitarre ersetzt worden. Bereits seit 1984 spielt Katschner Barockmusik: "Gegründet hatte ich die Lautten Compagney mit meinem Freund und Studienkollegen Hans-Werner Apel, der auch bis heute noch dabei ist." Viele Frauen arbeiten im Ensemble, spielen Instrumente wie die Violine und die Viola, aber auch unbekanntere wie den Zink.

Nach dem Konzert entlud sich stürmischer Beifall über die Künstler, der mehrere Minuten anhielt. Auch Besucherin und Musiklehrerin Andrea Hopf klatschte eifrig und freute sich über das furiose Konzert: "Ich spiele auch Gitarre und höre sehr gerne Lautenmusik. Es war außergewöhnlich gut. Die französische Sängerin hat eine fantastische Stimme, die perfekt zu der barocken Musik passt." Organisator Ulrich Zickenrodt resümiert: "Es war mir eine besondere Ehre, die Klänge der Lautten Compagney in einer Kleinstadt wie Schkeuditz genießen zu dürfen, da das Ensemble bereits drei Jahre im Voraus ausgebucht ist und sonst nur international spielt." Es sei daher nicht möglich, das Ensemble zu den nächsten Kulturtagen wieder zu begrüßen.

Rückblickend ist Zickenrodt mit den 18. Schkeuditzer Kulturtagen sehr zufrieden: "Wir hatten eine große Bandbreite dieses Jahr, eine sehr gute Resonanz vom Publikum, tolle Theaterveranstaltungen und auch wunderbare Krimis." Wer Interesse hat, die süßen Klänge des Barock selbst zu spielen, könne sich auch diese Musik auf Blockflöte, Gitarre und Klavier in der Villa Musenkuss beibringen lassen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.11.2014
Margarethe Hamfler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schkeuditz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr