Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Schkeuditzer Norden bleibt Geisterviertel
Region Schkeuditz Schkeuditzer Norden bleibt Geisterviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 19.05.2015
Auch um Vandalismus vorzubeugen, sollen seit mehr als zwei Jahren leerstehende Häuser abgerissen werden. Es tut sich aber nichts. Quelle: Roland Heinrich

Diese Häuser will der Flughafen Leipzig/Halle seit mehr als zwei Jahren, seit Anfang 2012, abreißen lassen. Bekannt wurde das, weil sämtliche Bäume auf den Grundstücken gefällt worden waren, um Baufreiheit für den Abriss zu schaffen, wie es der Flughafen damals erklärte. Außer, dass zu den anfänglich insgesamt 22 abzureißenden Häusern nun ein weiteres hinzugekommen ist, hat sich allerdings nichts getan. Unter anderem auch, um Vandalismus vorzubeugen, wollte der Leipzig-Halle Airport 2012/2013 mit dem Abriss beginnen.

Alle Häuser befinden sich im Übernahmegebiet des Flughafens. Die in diesem Gebiet befindliche Fläche ist etwa 17 000 Quadratmeter groß, aber nicht zusammenhängend, wie der Airportsprecher schon 2012 erklärte. Dass zwischen den leeren Häusern durchaus noch Menschen auf ihrem eigenen Grundstück leben und ein Übernahmeangebot des Flughafens abgelehnt haben, ist wohl der Grund, weshalb die Fläche zerstückelt ist.

Womöglich auch aus diesem Grund gibt es bisher keine konkreten Vorhaben für das Areal seitens des Airports nach dem Abriss. Diesen Fakt bestätigte Schuhart jetzt erneut: "Konkrete Pläne gibt es nicht." Interessenten, die sich auf der Fläche mit einem Gewerbe niederlassen wollen - denn auf ein Gewerbegebiet läuft es bei dem Areal in unmittelbarerer Nähe zum DHL-Hangar irgendwann hinaus - sind nicht bekannt.

Mehrfach ist der Abriss verschoben worden. Zuletzt war geplant, mit den Ausschreibungen für den Abriss Anfang des Jahres zu starten und Mitte dieses Jahres mit dem Wegreißen der Häuser zu beginnen. Jetzt ist dem Airportsprecher ein neuer Terminplan nicht bekannt. Auch warum seit mehr als zwei Jahren im Wohngebiet nichts passiert, kann er nicht sagen. "Das Verfahren der Ausschreibung und der Einholung von Genehmigungen ist ein langwieriger Prozess", sagte er.

Dass die Häuser in der Zwischenzeit Stück für Stück von Bürgern auseinandergenommen werden, ist beim Flughafen durchaus bekannt: "Das Abdecken der Dächer ist mit dem Flughafen abgesprochen", erwähnte Schuhart. An mehreren Häusern fehlen Dachziegel, die nun wohl woanders Verwendung gefunden haben. Nur noch die Lattung ist zu sehen. Einem Haus fehlt gar der gesamte Dachstuhl. Türen stehen offen und Grundstücke sind verwildert. Dass sich an diesem Bild demnächst etwas ändert, ist unwahrscheinlich. Wie die LVZ erfuhr, wird an einen Abriss in diesem Jahr wohl nicht mehr gedacht.

Anwohner sind verunsichert und haben auch Angst. An einem Gartentor hängt ein Schild: "Fremden ist das Betreten des Grundstücks untersagt - 24 Stunden Sicherheitsüberwachung" ist darauf zu lesen. Zeugnisse von Vandalismus nämlich sind zu sehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.07.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bevor sich der Kultur- und Pilgerverein Kleinliebenau jüngst in die Sommerpause verabschiedete, hatte er für zahlreichen Besucher der Pilgerkirche noch eine kleine Überraschung parat.

19.05.2015

Er geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagte Martin Scheiter, der in den vergangenen 18 Monaten als Vikar in der Gemeinde Dölzig-Rückmarsdorf viel gelernt habe.

19.05.2015

Auch wenn vermutlich keines der Schkeuditzer Kindergartenkinder das späte Finalspiel der Fußballweltmeisterschaft sehen konnte, ist doch die Begeisterung über den Sieg der deutschen Nationalmannschaft ungeschmälert hoch.

19.05.2015
Anzeige