Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Schkeuditzer Schillerstuben sind „erstklassig“
Region Schkeuditz Schkeuditzer Schillerstuben sind „erstklassig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.11.2016
Claudia Drahokoupil präsentiert in der Schillerstube in Schkeuditz eine Gourmet-Vorspeise. An der Wand hängen die Urkunden auch von Gault-Millau. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Kaum noch Platz ist an den Wänden im Flur der Schkeuditzer „Schillerstuben“. Urkunde um Urkunde zeugt dort nämlich von der Qualität des Gourmet-Restaurants. Jetzt kommt eine weitere hinzu: „Die Urkunde haben wir zwar noch nicht, aber im Gault-Millau sind wir wieder aufgeführt“, sagte Claudia Drahokoupil. Gemeinsam mit ihrem Mann sorgt sie in den „Schillerstuben“ in der Herderstraße in Schkeuditz für Wohlfühlatmo­sphäre und Gaumen-Schmeicheleien. Für letztere ist eigentlich Küchenchef Miroslav Drahokoupil zuständig.

„Es gibt schon Gäste, die mit Hilfe eines Restaurantführers entscheiden, welches Haus sie aufsuchen wollen. Ich würde das, wenn ich in einer mir unbekannten Gegend unterwegs bin, auch so machen“, sagte die Gastgeberin. Auf etwa 20 Prozent ihrer Gäste schätzt sie den Anteil derer, die ähnlich verfahren. Hauptsächlich aber kommen Stammgäste in das „Restaurant Schillerstuben“. Und die kommen aus ganz Deutschland.

Im neuen Gault-Millau-Führer für 2017 hat es für die „Schillerstuben“ nun erneut 14 von 20 möglichen Punkten gegeben. „Seit 2007 erhalten wir diese Bewertung. Davor gab es 13 Punkte und das seit 1998“, sagte Claudia Drahokoupil. Dabei hat ihr Mann, der gebürtige Prager Miroslav Drahokoupil, sein Hobby zum Beruf gemacht und ist in der Küche eigentlich Autodidakt. Doch was er allein als Vorspeise zaubert, lässt einem schon beim Vorlesen das Wasser im Mund zusammenlaufen: Wildkräutersalat mit Carpaccio vom Kalbs-Tafelspitz und Ochsenburger. Letzterer ist mit einem herkömmlichen Burger nicht zu vergleichen, schon weil er nicht eingeengt zwischen zwei Brötchenscheiben daherkommt. Das Fleisch liegt auf einem kreisförmig drapiertem Avocadosalat, obenauf thront ein wachsweiches Landei. Ein Apfel-Radieschen-Sellerie-Salat und eine Orangen-Senf-Mayonnaise dekorieren den Carpaccio.

Eine Kochmütze und drei Bestecke, die es im Gault-Millau für die Schillerstuben gab, bedeuten eine „sehr gute Küche“ beziehungsweise die Restaurantkategorie „erstklassig“. Aus einem sechsgängigen Menü müssen mindestens drei Gänge gewählt werden. Die kosten 65 Euro; für alle Gänge sind 89 Euro fällig. „Wir haben außerdem etwa 320 Positionen auf unserer Weinkarte“, erwähnte Claudia Drahokoupil noch.

Seit 1996, also seit 20 Jahren, gibt es die „Schillerstuben“. Die heißen so, weil die Drahokoupils in der Schillerstraße 10 mit einem Bistro begonnen haben. Schon nach einem Jahr war man aber auf Drängen der Kundschaft vom Bistro ab- und in der Spitzengastronomie angekommen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei den „Schillerstuben“ vorzubestellen. Das gelte vor allem in der bevorstehenden Weihnachtszeit. „Es gibt schon einige Bestellungen, wir haben aber noch freie Plätze“, sagte die Gastgeberin.

www.schillerstuben.de

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um 10.22 Uhr ist am Samstag die Antonow 225, das größte Flugzeug der Welt, am Flughafen Leipzig-Halle gelandet. Schon einen Tag zuvor setzte auch das größte Propellerflugzeug der Welt in Schkeuditz auf, die AN-22. Heute können beide Maschinen sogar kurzzeitig nebeneinander stehen.

26.11.2016
Schkeuditz Spotter-Highlight am Leipzig-Halle-Airport - Frachtriesen kommen am Freitag nach Schkeuditz

Es wird ein Spektakel für Flugzeugfans: Am Freitag werden am Flughafen Leipzig/Halle gleich zwei Frachtriesen erwartet. Der eine ist die Antonow 225, das weltgrößte Flugzeug, und der andere ist das weltgrößte Propellerflugzeug, die Antonow 22.

24.11.2016

Was die Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie auf der etwa zehn Hektar großen Fläche nördlich der Bundesstraße 6 in Schkeuditz entdeckt haben, hätte durchaus unerkannt bleiben können. Erd- beziehungsweise Sedimentschichten nämlich überdecken großflächig das Gebiet. Dennoch kamen rund 200 Befunde zum Vorschein – eine jungsteinzeitliche Siedlung.

26.11.2016
Anzeige