Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Schmierereien an Rathaus, Bürgeramt und neuer Turnhalle
Region Schkeuditz Schmierereien an Rathaus, Bürgeramt und neuer Turnhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.05.2015
Machen die Schmierereien weg: Katrin und Hartmut Räpsch. Quelle: Roland Heinrich

"Am Donnerstagmorgen haben wir das festgestellt", sagte Stadtsprecher Helge Fischer gestern. Vermutlich in der Nacht zum Donnerstag waren die unbekannten Sprayer zugange. "Es ist immer wieder bedauerlich, wie Bemühungen, für ein schönes Stadtbild zu sorgen, von Vandalen zunichte gemacht werden", sagte Fischer. Natürlich habe man die Vorfälle zur Anzeige gebracht. Eine Firma sei mit der Reinigung der Fassaden beauftragt worden.

"Meist sind wir in Leipzig unterwegs", sagte Katrin Räpsch von der Firma Räpsch und Partner aus Schkeuditz. Das Unternehmen hat sich auf die Entfernung und die Prophylaxe in Sachen Graffiti spezialisiert. "Die Entfernung von Graffiti sollte man schon den Profis überlassen", meinte Hartmut Räpsch. Die Kunst bei der Entfernung nämlich bestehe darin, den eigentlichen Farbanstrich am Gebäude zu erhalten. "Es gibt Reinigungsmittel, bei denen die Graffiti zwar verschwunden sind, die restlichen Farbanstriche aber auch. Da ist man schnell auf der Grundierung und noch weiter", erklärte der Diplom Ingenieur. Jede Fassade sei anders und für die vielen unterschiedlichen Oberflächen gebe es auch ähnlich viele Reinigungsmittel. Dass das gut gemeinte Handanlegen von Amateuren bei der Graffiti-Beseitigung auch in die Hose gehen kann, habe sich an der Turnhalle gezeigt. Hier sei es beim Versuch der Reinigung zu Verätzungen an der Fassade gekommen.

Zu den Sprayern habe man in der Spezialfirma ein besonderes Verhältnis. Eins schickt Hartmut Räpsch aber lächelnd vorweg: "Die Schmierereien entstehen nicht in unserem Auftrag." Es habe durchaus schon Situationen gegeben, in denen die Firma Graffiti auf illegalen Flächen entfernte, während unmittelbar daneben, auf legalen Flächen neue Graffiti entstanden sind. "Wir standen direkt nebeneinander", berichtete der Ingenieur. "Die Sprayer sind nicht durchweg Vandalen. Es gibt helle Köpfe und manches würde ich als Kunst bezeichnen", sagte Räpsch. Mit den Schmierereien, die jetzt in Schkeuditz entfernt werden müssen, habe das aber nichts gemein. Roland Heinrich

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.02.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Betreiber der Domholzschänke, Mario Freitag, hatte sich zum Valentinstag wieder einmal etwas ganz besonderes einfallen lassen. Auf den Tischen standen rote Rosen für die Damen und für die Unterhaltung sorgten am Tag der Verliebten zwei junge Jazzmusiker - Saxophonist Max Hirth, 19 Jahre, und Gitarrist David Birschel, 23. Beide studieren in Leipzig Musik und sagten laut Freitag gern zu.

19.05.2015

Obwohl das Kulturhaus Sonne dem Schkeuditzer Hort "Haus der Elemente" unmittelbar benachbart ist, scheint das 2009 in Betrieb genommene Gebäude unter keinem guten Stern zu stehen.

19.05.2015

Nur noch letzte Handgriffe sind im neuen Senioren-Wohnsitz am alten Gymnasium Papitz in der Äußeren Leipziger Straße zu erledigen. "Schon im nächsten Monat kommen die ersten Mieter.

19.05.2015
Anzeige