Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Seit 2000 sind in Schkeuditz fast 50 Denkmale abgerissen worden
Region Schkeuditz Seit 2000 sind in Schkeuditz fast 50 Denkmale abgerissen worden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.11.2015
Der Eigentümer SWV möchte den „Blauen Engel“ abreißen lassen. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Ein Abrissantrag für den „Gasthof zum Blauen Engel“ in Schkeuditz ist bei der Denkmalbehörde bisher nicht eingegangen. Das bestätigte gestern Jürgen Liebau, Sachgebietsleiter Denkmalschutz im Landratsamt Nordsachsen. Gerald Fritzsche, Geschäftsführer der Schkeuditzer Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (SWV) – dem Eigentümer des Gasthofes – kann das erklären: „Es sind noch letzte Zuarbeiten zum Antrag zu erledigen“, sagte er. Erst dann verlasse das Papier das Haus.

Wie berichtet, will die SWV den unter Denkmalschutz stehenden einstigen Gasthof am Markt abreißen lassen und greift mit der Erarbeitung jenes Antrags zum wohl letzten Mittel, um einen vorhandenen Investor bei der Stange zu halten. Im Vorfeld hatte es Gespräche zu einem Teilabriss gegeben, die augenscheinlich gescheitert sind.

Dass der Gasthof jedoch durch Abriss aus dem Stadtbild verschwindet, ist eher unwahrscheinlich. „Der ,Blaue Engel‘ ist eines der ältesten, wenn nicht das älteste Profangebäude in Schkeuditz“, sagte Liebau vom Denkmalschutz. Das mit der Jahreszahl 1660 bezeichnete Portal in Renaissanceformen sei schon an sich ein Alleinstellungsmerkmal. Dazu komme die stadtbildprägende Lage am Markt und die Verbindung zur Familie Lessing. „Insofern ist es ein wertvolles Denkmal“, schätzte Liebau ein.

Am gestrigen Abend sind die Schkeuditzer Stadträte nun zur grundsätzlichen Denkmalsituation und über eine Überarbeitung der Denkmalliste von 1995 informiert worden, die das Landesamt für Denkmalpflege im Rahmen einer Digitalisierung vorgenommen hat. Demnach werde die aktuelle Liste nun 108 Denkmale weniger umfassen, als die von vor 20 Jahren. Davon seien 50 in der Vergangenheit abgebrochen worden.

Relativiert wird diese Zahl durch eine Information, die Liebau auf Nachfrage der LVZ gab: „Seit 2000 wurden 49 Denkmalobjekte abgebrochen.“ Während also in den fünf Jahren bis 2000 nur ein Denkmal fiel, wurden in den letzten 15 Jahren pro Jahr durchschnittlich mehr als drei Denkmale Opfer der Abrissbirne. „Das sind sehr viel. Dabei inklusive sind natürlich auch Abbrüche, die in Zusammenhang mit der Flughafenerweiterung, der problematischen Ortslage Kursdorf und mit dem neuen Wohngebiet Altscherbitz sowie der Abbruch einsturzgefährdeter Gebäude stehen“, meinte Liebau.

In der aktuellen Denkmalliste nennt das Landesamt 256 Denkmale für Schkeuditz. Liebau konkretisiert: „In Schkeuditz gibt es 179 Objekte – zum Teil Wohnanlagen mit Häusern – die nach Hausnummern 256 Adressen ergeben.“

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schkeuditz Archäologie in Schkeuditz - Grabungen bis März eingestellt

„Ja, es gibt Funde“, sagte Christoph Heiermann vom Landesamt für Archäologie in Dresden. Er meint damit historische oder antike Funde in jenem Gebiet, das nördlich der Bundesstraße 6 bei Schkeuditz momentan wegen der aufgeschütteten Erdwälle eher an ein Spargelfeld erinnert. Doch jetzt werden die Fundstellen winterfest gemacht.

06.11.2015

Um es vorweg zu nehmen: Die 1. Schkeuditzer Kinder-Halloween-Party war ein Riesenerfolg. Schon eine Stunde nach Beginn verkündeten die Veranstalter, es seien 650 Karten verkauft worden. Man habe bei allem Optimismus mit 400 Besuchern gerechnet, und nun dieser Ansturm. Am Ende hatten weit mehr als 700 Gäste den Weg ins historische Straßenbahn-Depot gefunden.

04.11.2015
Schkeuditz Grundstücksverkehr mit Überraschung - Stadt behält Verdacht auf Altlasten für sich

Es hätte ein böses Erwachen für das Schkeuditzer Traditionsunternehmen Kübler geben können, hätte die Sattlerei ein Grundstück wie geplant und ohne Weiteres von der Stadt abgekauft. Wie sich nämlich herausstellte, werden auf dem Areal westlich des Beruflichen Schulzentrums Schkeudiz in der Edisonstraße Altlasten vermutet. Dort will die Sattlerei eigentlich bauen.

02.11.2015
Anzeige