Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Senior ist sechs Wochen ohne Telefon- und Internetanschluss
Region Schkeuditz Senior ist sechs Wochen ohne Telefon- und Internetanschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 01.09.2017
Kein Anschluss wegen Anbieterwechsel. Quelle: dpa
Anzeige
Schkeuditz

Es war im August, als Klaus Kasten aus Schkeuditz im Computer-Service-Laden am Markt die Kündigung für seinen bestehen Vertrag mit einem Internet-Anbieter abgab. Nicht in diesem Monat, sondern vor einem Jahr. „Mein Vertrag lief da noch bis zum 31. Juli dieses Jahres“, erklärte der 81-Jährige. Die HL-Komm, die gemeinsam mit den Schkeuditzer Stadtwerken das innerstädtische Breitbandnetz ausgebaut hatte (die LVZ berichtete), sollte der neue Anbieter werden und die Vertragskündigung für Kasten übernehmen. Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung der HL-Komm sei der Senior vorher gewesen: „Das haben die echt gut gemacht! Ich war überzeugt“, begründete Kasten seine Kündigung beim bisherigen Anbieter. Die Kündigung hat auch funktioniert, bestätigte der Schkeuditzer.

Doch zu dem Abschalttermin hatte Kasten keinen neuen und schnellen Internetanschluss. „Ich hatte noch nicht einmal den gemieteten Router; der kam am 2. August, nachdem ich angerufen hatte“, sagte Kasten. Angerufen hat der Schkeuditzer seitdem oft – von seinem Mobiltelefon aus. „Ich bin dorthin gegangen, wo ich meine Kündigung abgegeben habe und war auch bei den Stadtwerken“, berichtete Kasten außerdem. Er betonte, dass die Gesprächspartner immer freundlich waren. An seinem Zustand, keinen Telefon- und keinen Internetanschluss zu haben, änderte sich aber nichts. Neue Anschlusstermine wurden genannt und erneut nicht gehalten. Immer wieder sei er um Geduld gebeten worden. Es könne sich nur um Tage handeln. Dann gab es keinen Termin mehr. Der Fall sei weitergeleitet und gemeldet worden, mehr könne man nicht tun.

„Mein alter Betriebsleiter sagte einmal: ,Ich will nicht wissen, wie viel Wasser ihr verspritzt habt. Ich will wissen, ob das Feuer gelöscht ist!‘ In meinem Fall haben die viel Wasser verspritzt!“, erzählte der Rentner. Und jetzt scheint auch „das Feuer gelöscht“ zu sein: „Am Sonnabend hatte ich ein Schreiben im Briefkasten. Darin wird mir gratuliert“, berichtete Kasten. Er hatte schon gedacht, er hat im Lotto gewonnen, erwähnte der Schkeuditzer ironisch. Doch ihm sei mitgeteilt worden, dass am 7. September der neue Anschluss geschaltet wird.

Kein Wort der Entschuldigung nach sechs Wochen ohne Verbindung sei zu lesen gewesen. Von einer möglichen Entschädigung ganz abgesehen. Immerhin hat der Senior sechs Wochen mobil mit seinem Pre-Paid-Handy telefonieren müssen. Überweisungen, die sonst online erledigt werden, könnten je nach Kontomodell jetzt auch zusätzlich Gebühren gekostet haben

Was diese sechs Wochen Verzögerung bei Kasten auslösten, ist zwischen den Zeilen zu hören: „Ich fühle mich so hilflos. Mein Leben lang konnte ich mir selbst helfen. Aber jetzt bin ich machtlos.“ Bei allen, seien es die Familie oder der Arzt, ist seine Festnetznummer hinterlegt. Aber für keinen sei er erreichbar und die Mobilnummer kenne kaum einer. Dass in gut einer Woche nun ein Telekom-Techniker zu ihm komme, glaubt Kasten erst, wenn der auch da ist. Schon einmal war ein Techniker angekündigt worden, aber nicht gekommen. Telefonisch kam jedoch noch einmal die Bestätigung.

Derlei Wartezeiten bei der Umstellung sollten laut Stadtwerke-Chef Ingolf Gutsche eigentlich der Vergangenheit angehören. Erst im Juni hatte der Geschäftsführer in Schkeuditz eine „Service-Initiative“ durch eine extra eingerichtete „Task-Force“ der HL-Komm vermeldet. Diese Aufstockung war auch geschehen. „Diejenigen die sich heute für einen Anschluss entscheiden, bekommen nahtlos auch einen“, betonte Gutsche. Bei dem Vertrag des Seniors handelt es sich um eine der frühen Anmeldungen, mit denen auch gerade zu Beginn der Breitbandversorgung Probleme aufgetreten waren, wusste Gutsche. „Inzwischen sind diese Altanmeldungen aber fast alle abgearbeitet. Solche Wartezeiten sollten nicht mehr auftreten“, bedauerte der Stadtwerke-Chef, nannte aber auch die Telekom als Mitverantwortlichen.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dreister Diebstahl in einer Schkeuditzer Tankstelle: Sieben Männer betraten die Verkaufsräume, einer lenkte die Angestellte ab. Danach brachen sie mehrere Spielautomaten auf.

29.08.2017

Rund 2000 Menschen in Leipzig und deutlich mehr in und um Schkeuditz sind von nächtlichem Fluglärm betroffen. Das Dialogforum Flughafen Leipzig-Halle setzte sich jetzt mit der Lärmkartierung 2017 auseinander.

29.08.2017

Seit 150 Jahren wird in Glesien bereits organisiert gesungen. Der Chor Arion lud deshalb zum Jubiläumskonzert ein und verband das mit seinem 6. Weinfest und dem Treffen mit weiteren Arion-Ensembles.

28.08.2017
Anzeige