Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Slalom fahren statt Gussteile heben

Slalom fahren statt Gussteile heben

René Pyka aus Dölzig hat ein besonderes Hobby: In seiner Freizeit fährt er bei Gabelstapler-Wettbewerben mit. So hatte sich der 27-Jährige unlängst beim Leipziger Regionalausscheid für die Deutschen Meisterschafen der Staplerfahrer qualifiziert.

Leipzig/Dölzig. Dort tritt er vom 23. bis 25. September gegen 59 andere Teilnehmer an, die sich gleichfalls bei regionalen Vorausscheiden durchgesetzt hatten.

„Du musst einen guten Tag haben und der Gabelstapler muss dir liegen“, beschreibt René Pyka, was für ihn zu den Erfolgskriterien gehört. Bereits zum sechsten Mal hatte er sich an den Vorausscheiden zum sogenannten Staplercup beteiligt und jetzt zum zweiten Mal die Deutsche Meisterschaft erreicht. Die Disziplinen für den Wettbewerb sind vielfältig: vom Slalom fahren bis zu Paletten umschichten ist alles dabei. „Konzentration und Fingerspitzengefühl sind da ungemein wichtig“, sagt Pyka. Und jedes Jahr denken sich die Organisatoren neue Parcours aus. Drei gilt es in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren, hinzu kommt ein Theorieteil. In einem schriftlichen Test werden Kennzahlen wie beispielsweise Lastgewicht oder PS-Zahl der Stapler abgefragt.

Auch auf das Gabelstapler-Modell komme es an. „Ob ich einen Diesel oder Elektro-Gabelstapler fahre, ist schon ein Unterschied“ , gibt der Dölziger zu bedenken. Viele Teilnehmer arbeiten in ihren Betrieben mit Elektro-Gabelstaplern und fahren bei Wettbewerben mit Dieselmodellen. Manchmal könne dies ein Nachteil sein. So sei die Eingewöhnung auch Teil des Wettbewerbs. Beim Finale in Aschaffenburg gilt ab dem Viertelfinale das K.-o.-System, bei dem zwei Fahrer gegeneinander antreten und nur der beste weiter kommt.

Pykas Arbeitsalltag bei der Firma Georg Fischer GmbH in Leipzig sieht indes anders aus. Er arbeitet dort in der Gießerei. Einen Tag in der Woche bedient der gelernte Maschinenformer den Gabelstapler. Die gegossenen Teile müssen für den Transport gestapelt werden. „Ansonsten arbeite ich an der Gießmaschine und bediene den Formautomat, bei dem flüssiges Eisen in Formen für Achsen oder Drehkränze gegossen wird“, erzählt Pyka. Der Betrieb produziert diese Gussteile ebenso wie Motoren für Busse und Nutzfahrzeuge, erklärt Personalchef Uwe Fröhlich. „Die Betriebsleitung unterstützt das Engagement ihres Mitarbeiters“, so Fröhlich weiter. „Als noch samstags gearbeitet wurde, haben wir Herrn Pyka dafür freigestellt“, sagt Fröhlich.

Gefragt nach dem Training, gibt Pyka eine erstaunliche Antwort: „Ich trainiere nicht viel für die Wettbewerbe. Mir macht es einfach Spaß, daran teilzunehmen. Zu den Ausscheiden melden sich auch viele Gabelstaplerfahrer an, die bei Brauereien und Getränkebetrieben arbeiten.“ Dort seien die Konkurrenten täglich mit ihrem Gefährt unterwegs, hätten mehr Erfahrung und schnitten dementsprechend besser ab. „Aber nicht zwangsläufig“, sagt Pyka einschränkend und lächelt.

Einmal brachte er schon den Pokal nach Hause. Das war bei der ersten Teilnahme nach dem Finale 2005, sagt er und ist etwas stolz. Für die Meisterschaft vom 23. bis 25. September hat Pyka sich kein ganz so hohes Ziel gesteckt: „Ein Platz unter den ersten zehn wäre schön, aber der Spaß an der Sache ist wichtig.“Alexander Ilg

Alexander Ilg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schkeuditz
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr