Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Sportlerball Schkeuditz: „Einer für alle, alle für einen“
Region Schkeuditz Sportlerball Schkeuditz: „Einer für alle, alle für einen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 21.01.2013
Nachwuchsmannschaft des Jahres: Die Florettfechter Hans Günther, Philipp Klepzig, Lewis Pietsch und Benedict Ossa (v.l.n.r.). Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

So an diesem Wochenende im Kulturhaus „Sonne“, wo sich etwa 250 Sportler mit den Repräsentanten der Stadt, des Kreises und der Parteien trafen, um gemeinsam die Ehrung ihrer Sportler vorzunehmen.

Schkeuditz. Knapp 3000 Sportlerinnen und Sportler, die in über 50 Vereinen aktiv sind, hat Schkeuditz. Höhepunkt für alle ist der Sportlerball, wo besonders gute Leistungen prämiert werden. So an diesem Wochenende im Kulturhaus „Sonne“, wo sich etwa 250 Sportler mit den Repräsentanten der Stadt, des Kreises und der Parteien trafen, um gemeinsam die Ehrung ihrer Sportler vorzunehmen.

In feierlicher Form würdigten die Moderatoren Jörg Müller von der TSG Schkeuditz und der Vorsitzende des Fechtclubs, Torsten Kolbe, die Leistungen der einzelnen Sportler und Vereinsmannschaften. Mit einem Bildrückblick auf das Erreichte wurden die Ehrennadel in Silber, die Ehrenpokale und Ehrenurkunden durch Oberbürgermeister Jörg Enke, Elke Müller, Präsidentin des Kreissportbundes von Nordsachsen, sowie Heiko Wittig, Präsident des nordsächsischen Fußballverbandes, übergeben.

Für einige kam die Ehre offenbar überraschend. So wurde Reiner Bläser, Trainer der Schkeuditzer Handballfrauen, für seine Arbeit mit den Damen Ehrenamtlicher des Jahres. Sie jubelten ihrem „Hahn im Korb“ zu, als ob sie einen Wettkampf gewonnen hätten. Brita Lewik vom Radefelder Sportverein wurde für ihre Arbeit als Schatzmeisterin Ehrenamtliche des Jahres. Eine besondere Ehrenurkunde erhielt Fußballfreund Klaus Adler vom selben Verein aus den Händen von Heiko Wittig. Geehrt wurde auch die Schatzmeisterin der TSG Schkeuditz, Constanze Gries.

Die jungen Herrenflorettfechter Schkeuditz wurden zur Nachwuchsmannschaft des Jahres gekürt. Lewis Pietsch zeigte sich genauso geehrt wie seine Mannschaftsmitglieder Philipp Klepzig, Hans Günther und Benedict Ossa, alle 16 Jahre. Zusammenhalt, Kampfgeist und Freundschaft sei für sie der Weg zum Ziel. Pietsch brachte es auf einen Nenner: „Wir sind wie die Musketiere. Einer für alle, alle für einen“, sagte er lachend.

Schwimmer Dustin Böttge, 14 Jahre, konnte es kaum glauben, als er als Nachwuchssportler des Jahres aufgerufen wurde. Enke lobte Dustins Leistung und motivierte ihn zu mehr. Sein Ziel sei es, einmal an den Olympischen Spielen teilzunehmen, so Böttge, Deutscher Meister über 1500 Meter Freistil.

Charlotte Großmann, 11 Jahre, bekam die Auszeichnung als Nachwuchssportlerin des Jahres für ihre Leistung im Tanzen. Gemeinsam mit ihrem gleichalten Tanzpartner Jan Georg Stelzig holte sie bei den Landesmeisterschaften der lateinamerikanischen Tänze in Leipzig in der höchste deutschen Tanzklasse ihrer Altersstufe Kinder C den Titel.

Für die besondere sportliche Leistung des Jahres gewürdigt wurde die U40-Herrenmannschaft des Tennis Clubs Schkeuditz. Sie schaffte mit viel Kampfgeist den Aufstieg in die Bezirksliga. Tennisfan Maik Steffen freute sich mit seinen Mitstreitern über diese Ehre und sagte schmunzelnd: „Wir warten schon lange auf diese Auszeichnung.“

Für die abwechslungsreiche Unterhaltung während der Auszeichnung und danach sorgten die Tanzmäuse des Sportvereins 1860 Dölzig, geleitet von der 74-jährigen Sportfreundin Irma Lehmann, und die Radefelder Tanzgruppe.

Oberbürgermeister Enke betonte am Rande des rundum gelungenen Balls auch die hohe Verantwortung der Sportbeiräte. Ende 2013 werde die Dreifeldersporthalle für die Schkeuditzer Sportvereine und das Gymnasium fertigt gestellt, versprach er.

Lob für die Veranstaltung kam auch von Elke Müller und Heiko Wittig: „Es ist Erlebnis und Freude zugleich, alle Generationen bei solchen Veranstaltungen zu sehen und mit Ihnen ins Gespräch zukommen“, sagten sie.

Michael Strohmeyer/Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 45 Millionen Euro hat der Flughafen Leipzig/Halle beim Schallschutzprogramm zum Südbahn- ausbau kalkuliert. Dabei war er von etwa 10000 zu passiven Lärmschutzmaßnahmen berechtigten Haushalten ausgegangen.

12.01.2013

Heute endet die Frist, bis zu der sich die Städte und Gemeinden zum geänderten Entwurf des Landesentwicklungsplanes (LEP) Sachsens äußern konnten. Die Schkeuditzer Anmerkungen haben das Rathaus auch verlassen.

11.01.2013

Seit gestern wird der „Storchen-Schornstein“ in der Mühlstraße abgetragen. Bis Mitte März soll er wieder aufgebaut und mit einem neuen Horst versehen werden und damit pünktlich zur Ankunft des Weißstorchenpaares wieder als Niststätte zur Verfügung stehen.

10.01.2013
Anzeige