Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadt klagt nicht gegen Parkplatz-Geschäfte

Stadt klagt nicht gegen Parkplatz-Geschäfte

Die Stadt Schkeuditz verzichtet auf eine Klage gegen die Geschäfte mit privaten Parkplätzen in Freiroda. Das Geschehen in leerstehenden Gehöften war vom Landratsamt Nordsachsen genehmigt und nach dem Widerspruch der Stadt Schkeuditz auch von der Landesdirektion Leipzig als rechtens erachtet worden.

Voriger Artikel
„Keine der Ortswehren entbehrlich" - Enke dankt Kameraden für Engagement
Nächster Artikel
Das Herz von Kursdorf schlägt weiter

Brach liegende und verlassene Grundstücke in Freiroda werden samt Shuttle-Service von Geschäftsleuten als günstige Parkplätze für Flugreisende angeboten.

Quelle: Olaf Barth

Freiroda. So blieb Schkeuditz nur der Klageweg.

Am späten Dienstagabend entschied der Technische Ausschuss nun, auf die Klage zu verzichten, teilte gestern Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) mit. „Ich begrüße die Entscheidung. Endlich sieht die Stadt ein, dass auch das Engagement kleiner Unternehmer belohnt werden muss und nicht nur das großer Investoren“, sagte gestern Immobilienhändler Wolfgang Steffen. Der 57-Jährige sitzt als berufener Bürger mit im Ausschuss, durfte aber beim Thema Klage wegen Befangenheit nicht mitmischen. Denn Steffen betreibt in Freiroda selbst einen solchen Parkplatz. Außer ihm ist in dem Ortsteil noch die Firma Park und Spar aktiv. Beide Anbieter buhlen samt Shuttle-Service mit kostengünstigen Stellplätzen in sonst nicht mehr genutzten Vier-Seiten-Höfen um Flugreisende, denen die Parkplätze am Airport zu teuer sind. Zuletzt hatte allerdings auch der Flughafen immer wieder mit gesunkenen Parkplatz-Preisen geworben.Vor der Abstimmung im Technischen Ausschuss wollte Enke gemeinsam mit Ortsvorsteherin Birgit Gründling und dem Amtsleiter für Stadtentwicklung und Wirtschaft, Frank Wenzel, während einer Bürgerversammlung am Montagabend in Freiroda ein Stimmungs- und Meinungsbild zu diesem Thema erhalten. Ein klares Votum der sich äußernden Freirodaer gab es aber nicht. Einige sind strikt dagegen, weil sie befürchten, dass in den Höfen später auch ganz anderes Gewerbe angemeldet werden könnte und so der dörfliche Charakter gänzlich kippt und Freiroda nur noch Gewerbegebiet wird. Andere sagten, dass die parkenden Autos nicht stören und diese Nutzung immer noch besser sei, als an der Hauptstraße völlig verwilderte Höfe zu haben. Schließlich gab es noch die Unentschiedenen, die die Autos zwar nicht stören, die aber auch nicht möchten, dass damit künftig störendem Gewerbe die (Hof-)Tür geöffnet wird.Allerdings hatte Wenzel einen Weg aufgezeigt, wie dies verhindert werden könnte. Sollte sich abzeichnen, dass das Geschäft mit den Parkern ausläuft, könne die Stadt über die betreffenden Flächen einen Bebauungsplan mit Veränderungssperre legen. Damit ließe sich beeinflussen, dass sich dort kein die Anwohner mit Lärm, Schmutz und hohem LKW-Aufkommen störendes Gewerbe niederlässt. „Wir müssen die Entwicklung einfach im Blick behalten und dann rechtzeitig reagieren“, sagte Wenzel.

Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schkeuditz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr