Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Stadtrat stimmt für Ausgleichsmaßnahme
Region Schkeuditz Stadtrat stimmt für Ausgleichsmaßnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.02.2016
Der bis Ende des Monats geplante Abriss eines ganzen ehemaligen Wohnviertels an der Berliner und Kursdorfer Straße in Schkeuditz liegt in den letzten Zügen, wie der Blick durch diese vorerst noch verbliebene Fensteröffnung zeigt. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Nahezu täglich ändert sich der Anblick des Areals an der Berliner und an der Kursdorfer Straße in Schkeuditz. Die einstige Wohnsiedlung im Norden der Stadt wurde Übernahmegebiet des Flughafens Leipzig/Halle, der seit vorigen Monat die nun schon lange leer stehenden Gebäude abreißen lässt (die LVZ berichtete). In der jüngsten Stadtratssitzung beschlossen die Schkeuditzer Abgeordneten eine Stellungnahme, die mit diesem Abriss von insgesamt 24 Häusern in Verbindung steht. Die Landesdirektion Sachsen hatte dazu im Rahmen der Beteiligung von Trägern öffentlicher Belange Gelegenheit gegeben.

Konkret geht es um eine Planänderung im Zusammenhang mit der Norderweiterung des Airports. Das Unternehmen sollte nämlich als Ausgleichsmaßnahme Flächen östlich von Pohritzsch entsiegeln. Aber aus „grundstücksrechtlichen“ Gründen sei das nicht möglich. Ersatzweise ist nun die „landschaftspflegerische Maßnahme A 22“ geplant. Und diese beinhaltet laut Beschlussvorlage die Gebäudeabbrüche und Flächenentsiegelung im Bereich der Berliner und der Kursdorfer Straße sowie „die Herrichtung für differenziert landwirtschaftliche Nutzung“.

Festgestellt wird in der Vorlage außerdem, dass es seitens der Stadt Schkeuditz zu dem Vorhaben keine Einwände gibt. Statt dessen wird angemerkt, dass die in Folge der Absiedlung zu verzeichnenden negativen Auswirkungen auf das städtebauliche Erscheinungsbild durch den Rückbau der seit langem leer stehenden Gebäude reduziert werden. Ausdrücklich begrüßt wird der für den Rückbau vorgesehene Zeitraum bis zum 29. Februar. Dann sollen außer den Gebäuden auch alle Mauern und Einfriedungen komplett zurückgebaut sowie alle versiegelten und befestigten Flächen wie Wege, Stellflächen, Terrassen und Hofflächen entsiegelt sein. Die untere Naturschutzbehörde habe dazu bereits ihre Zustimmung erteilt. Nach dem Abbruch sollen die Flächen für eine künftige landwirtschaftliche Nutzung mit Oberboden aufgefüllt und eingeebnet werden.

Von dem radikalen Rückbau noch nicht betroffen sind die öffentlichen Straßen in dem betroffenen Gebiet. Die bleiben vorerst gewidmet, sagte der Schkeuditzer Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) auf eine Anfrage aus dem Plenum.

Von -art/rohe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schkeuditz Einsatzbereitschaft bisher immer gewährleistet - Auch Glesiener Wehr sucht Verstärkung

In der jüngsten Ortschaftsratssitzung im Schkeuditzer Ortsteil Glesien ergriff auch Silvio Stiller das Wort. Der Brandmeister ist Leiter der Ortsfeuerwehr Glesien. Sein Rückblick auf das Jahr 2015 aus Feuerwehrsicht stand ganz oben auf der Tagesordnung.

06.02.2016
Taucha In Taucha und Schkeuditz heiraten viele Gäste - Der 29. Februar ist kein beliebter Hochzeitstermin

Wer gedacht hat, der 29. Februar wäre für künftige Eheleute ein attraktives Datum zum Heiraten, der irrt. Obwohl dank des Schaltjahres die Möglichkeit um 75 Prozent sinkt, dass SIE oder ER Gefahr laufen, den Hochzeitstag mal zu vergessen, gibt es weder in Taucha noch in Schkeuditz Anmeldungen für Trauungen an diesem Tag.

06.02.2016

Kleine und große Modellbahnfans, darunter auch Oberbürgermeister Jörg Enke, zog es am Wochenende zum 10. Großen Winterfest der IG Modellbahn Schkeuditz ins Kulturhaus „Sonne“. Mehr als 26 Modellbahnanlagen waren zu sehen – von der TT- bis zur HO-Spur. Die Besucher staunten über Miniaturlandschaften mit Häusern, Straßenbahnen, Autos und Bahnhöfen. Beim Dampfen, Pfeifen und Zischen der Lokomotiven strahlten nicht nur die Jüngsten. Väter und Großväter fühlten sich in ihre Kindheit zurückversetzt.

03.02.2016
Anzeige