Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Stadtwehrleiter fordert mehr staatliche Unterstützung für die Kameraden
Region Schkeuditz Stadtwehrleiter fordert mehr staatliche Unterstützung für die Kameraden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.03.2017
Aufmerksam verfolgen die Kameraden die Rede ihres Stadtwehrleiters Uwe Müller. Auf der Leinwand werden dazu Bilder von Rettungseinsätzen gezeigt. Quelle: Fotos: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schkeuditz nahm deren Leiter Uwe Müller erneut kein Blatt vor den Mund. Wegen des teilweise akuten personellen Notstandes in vielen Wehren richtete er einen eindringlichen Appell an Gesellschaft und Staat und forderte mit konkreten Vorschlägen mehr Unterstützung für die Kameraden.

Müller bezieht sicht auf sinkende Mitgliederzahlen in den Freiwilligen Feuerwehren und eine nachlassende Bereitschaft in der Bürgerschaft, sich für die Hilfe anderer selbst aktiv einzubringen. Das lasse bei ihm und vielen anderen Kameraden die Sirenen schrillen. „Es brennt bei den Feuerwehren! Muss es erst zu einer Katastrophe kommen, damit der Staat reagiert? Warum agiert er nicht?“, stellte Müller als große Frage in den großen Saal des Kulturhauses Sonne. Und schiebt gleich Beispiele nach, welche Anreize die große Politik schaffen könnte, damit das Engagement sowie Einsatzbereitschaft der Kameraden mehr gewürdigt und auch andere animiert werden, in die Reihen der Feuerwehren einzutreten: „Zusatzrenten für die Freiwilligen, Zuschüsse oder steuerliche Entlastungen für die Firmen, die Kameraden beschäftigen, Miet- oder Grundsteuernachlässe für Wohnraum sowie ein Grundfreibetrag von 2500 Euro für alle Kameraden.“ Diskutiert werde darüber bis in Regierungskreise hinein. „Doch wo bleiben die Ergebnisse? Wir haben Bedenken, dass das wieder auf die kommunale Selbstverwaltung runtergebrochen wird. Doch an der Basis in den Kommunen läuft die Arbeit bereits auf Hochtouren. Was fehlt, ist das ,Futter’ von ganz oben“, machte Müller klar.

So lobte er die Unterstützung seitens der Stadt Schkeuditz sowie des Stadtrates. Mit Hilfe von Fördermitteln hätte weiterhin Geld für die Verbesserung von Ausrüstung und Technik zur Verfügung gestanden. Mit zwei Neueinstellungen in der Stadtverwaltung im vorigen Jahr seien dort jetzt 13 Kameraden angestellt. Müller dankte ebenso allen Firmen, die Feuerwehrleute beschäftigen. Insgesamt schützten voriges Jahr 115 Einsatzkräfte in den Freiwilligen Feuerwehren Schkeuditz (45), Dölzig (28), Glesien (17), Radefeld (13) und Wolteritz (12) im Ernstfall Leben und Güter von Betroffenen. Vier Austritten aus den Wehren standen sieben Neuaufnahmen gegenüber, von denen vier aus den Reihen der Jugendwehren kamen. Im vergangenen Jahr gab es für die Gesamtfeuerwehr 284 Einsätze. Davon fuhren die Stützpunktfeuerwehr 162, Radefeld 58, Dölzig 42 sowie Glesien und Wolteritz je 11 Einsätze. Als Beispiele nannte Müller den Wohnungsbrand kurz nach Silvester sowie die zahlreichen Brandstiftungen im Februar und März. Auch Schwerlasttragehilfen, Ödlandbrände, Verkehrsunfälle, Türöffnungen, Tierrettungen, die Beseitigung von Verunreinigungen sowie zahlreiche von Brandmeldeanlagen ausgelöste Fehlalarme gehörten zum Einsatzalltag.

Alltäglich sei auch die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Flughafenfeuerwehr, was Müller besonders würdigte. Am Ende wurden zahlreiche Kameraden geehrt und befördert.

Von Michael Strohmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zwei komplette Sattelzüge im Wert von rund 300.000 Euro sind am Wochenende in Schkeuditz bei Leipzig gestohlen worden. Die beiden Fahrer hatten die Fahrzeuge am Freitagnachmittag auf dem Gelände einer Spedition abgestellt, wie die Polizei mitteilte.

21.03.2017

Der Schkeuditzer Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) soll weiter im Amt bleiben. Das ist Tenor einer gemeinsamen Pressemitteilung, die der Vorsitzende der Fraktion der Freien Wähler, Thomas Knauf, der SPD-Fraktionschef Jens Kabisch und der Vorsitzende der Fraktion Die Linke, Reiner Ehnert, am Mittwochabend verschickten.

20.03.2017

Rayk Bergner aus Glesien ist am Mittwochabend mit 100 Prozent der Stimmen zum Oberbürgermeisterkandidaten der CDU gewählt worden. Bereits am vergangenen Freitag hatte der 44-jährige angekündigt, sich dieser internen CDU-Wahl stellen zu wollen. Ein weiterer Kandidat aus den Reihen der Partei war nicht angetreten.

20.03.2017
Anzeige