Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Startschuss für das „Sonnendach“
Region Schkeuditz Startschuss für das „Sonnendach“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 02.09.2010
Anzeige
Schkeuditz

Weil die in der dritten Etage auf der Betonaußenwand befestigten Stützkonsolen zugleich der Auftakt für die weitere Montage des Sonnenkraftwerkes sind, trafen sich gestern Oberbürgermeister Jörg Enke (FW), Architekt Rüdiger Sudau und Ingolf Gutsche, Geschäftsführer der Stadtwerke Schkeuditz (SWS), am Ort des Geschehens, um sich das Ganze mal aus der Nähe anzusehen und die weiteren Schritte abzusprechen.

„Die Stützkonsolen tragen die Unterkonstruktion der Fotovoltaik-Anlage. Sie sind wichtig, weil sie die Kräfte, zum Beispiel vom Wind oder die Last des Schnees aufnehmen und ableiten“, erklärte Sudau. Außerdem sorgen die Konsolen für einen angemessenen Abstand zwischen der Dachkonstruktion und den künftigen Solarmodulen. Dadurch könne dort die Luft zirkulieren und so ein übermäßiges Aufwärmen der Module verhindert werden. Denn je wärmer diese sind, desto geringer ist deren Leistung. „Die Unterlüftung ist wichtig. In unsere Konstruktion fließen alle bisher gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen der Fotovoltaik mit ein“, versicherte der Architekt. Zudem sei das Gebäude so konzipiert, dass die Module optimal nach Süden ausgerichtet sind. Und die bewusst gewählt Dachschräge von 30 Grad entspreche ebenfalls der genauen Ausrichtung auf die Sonne. Außerdem könne so Regen die Module abwaschen und Schnee leicht runter rutschen.

All das kommt auch Gutsche sehr entgegen, denn das erhöht den Wirkungsgrad der Anlage, die von den SWS gebaut und betrieben wird. „Wir werden 340 bis 370 Quadratmeter mit Modulen bestücken und rechnen bei durchschnittlich 970 Stunden Sonnenschein pro Jahr mit einer Jahresleistung von rund 44 000 Kilowattstunden“, erklärte Gutsche. Zum Vergleich: Für einen Zwei-Personen-Haushalt wird in der Regel ein Jahresverbrauch von 2100 Kilowattstunden angegeben. „Was von dem erzeugten Strom nicht im Bürgeramt selbst verbraucht wird, wird ins Netz eingespeist“, so Gutsche. Das bringe bei derzeitigem Stand 22 Cent pro Kilowattstunde ein. Wer den Zuschlag für die Installation der Module erhält, ist noch offen. „Derzeit läuft die Ausschreibungsfindung“, so Gutsche.

Die Stadt stellt auf ihrem Gebäude gegen eine Nutzungsgebühr die Fläche für die Stromerzeugung zur Verfügung. „Geregelt wird das alles in einem Vertrag, der den Stadträten in der nächsten Sitzung am 16. September zur Abstimmung vorliegen wird“, sagte Enke. 20 Jahre Laufzeit sollen vereinbart werden. Für die Fotovoltaik-Anlage müssen rund 140 000 Euro ausgegeben werden. Die Höhe der gesamten Kosten für den Neubau wird mit rund 2,4 Millionen Euro angegeben.

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1986 betreibt das Ehepaar Renate und Manfred Flamme den „Schkeuditzer Stadtgarten“ in der Halleschen Straße 67. Das Restaurant mit Pension ist jetzt von dem Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Sachsen klassifiziert worden und kann sich nun mit zwei Sternen schmücken.

01.09.2010

Der FDP-Stadtrat Carsten Pommer legt nun offiziell sein Mandat nieder. Wie Oberbürgermeister Jörg Enke (FW) zu Wochenbeginn auf LVZ-Nachfrage mitteilte, habe er einen Brief von dem Abgeordneten erhalten.

01.09.2010

Die Art Kapella feierte jetzt mit einem abwechslungsreichen Programm ihr 15-jähriges Jubiläum. Nachdem der Kunstverein bereits vor einer Woche seiner Gründerin Gerda Viecenz mit einer Ausstellung gedacht hatte, stand am Sonntag nun das Feiern im Mittelpunkt.

30.08.2010
Anzeige