Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Statt Mathe pauken wird getanzt
Region Schkeuditz Statt Mathe pauken wird getanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 06.02.2016
Die Schüler in der Breakdance-Gruppe werden vom Deutschen Meister in dieser Tanzart, André Hepke (hinten), aus dem Ensemble „The Saxonz“ trainiert. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz.

„Sechs, sieben, acht uuund lau...fen, und lau...fen“, gibt Daniela „Dani“ Gaubig laut und deutlich die Kommandos. Vor der 27-jährigen Tanzlehrerin von der Leipziger Dance Company bewegen sich auf der Bühne des Kulturhauses Sonne nun gleichmäßig im Takt über 30 Mädchen und Jungen aus den achten, neunten und zehnten Klassen der Schkeuditzer Lessing-Oberschule. Seit Montag üben sie im Rahmen der Tanz-Projektwoche den HipHop-Streedance, aktuell die Formation für den großen Auftritt am Freitag, den letzten Schultag vor den Winterferien. Ausdruck, Synchronität – Dani greift immer wieder ein, korrigiert und lobt und dann noch mal das Ganze. „Zickt mich nicht an. Was meint ihr, wie oft wir das machen müssen, bis es geil aussieht, nur dreimal?“, erstickt die temperamentvolle Tänzerin Maulerei und Stöhnen im Keim.

Am Ende gibt es noch Tipps für die Kleiderordnung am nächsten Tag und den Hinweis: „Bitte wieder hoch motiviert sein und lächeln auf der Bühne.“ Zufrieden geht sie in die Turnhalle zu ihrer zweiten Gruppe, die Fünft- bis Siebentklässler. „Es macht Spaß mit den Schülern zu arbeiten, die Entwicklung in den letzten Tagen ist super, sie waren extrem diszipliniert, obwohl das keine Profitänzer sind. Ich freue mich sehr auf den Auftritt“, blickt Dani auf „schöne Tage“ zurück und meint: „Schön, dass mein Motto ,Tanz und Musik verbinden’ funktioniert. Immerhin wird das eine gemeinsame Show mit Schülern aus allen Klassenstufen.“

Geschafft, aber strahlend packen die „Tanzschüler“ ihre Siebensachen ein. „Man kommt so mal mit Leuten aus den anderen Klassen zusammen, das ist gut. Es macht viel Spaß, bis auf den Muskelkater“, sagt Eric Bruder aus der 8 c lachend. Aileen Wandelt aus der 10 b findet dieses Schulprojekt toll, weil man so mal etwas ganz neues wie eben HipHop lernt: „Das kann man vielleicht auch in der Disko anwenden.“ Ihre Klassenkameradin Lisa Kolleßer ergänzt: „Tanzen macht einfach sehr viel Spaß, die Lehrerin ist richtig gut.“ Etwas aufgeregt vor der großen Show ist Sophie Köhler (10 b): „Ich hoffe, dass wir dass alles gut hinkriegen. Ich freue mich aber auch darauf zu sehen, was die anderen Gruppen so geschafft haben.“

Die anderen Gruppen trommeln, zeigen Breakdance, Jazzdance, Swingdance, Zumba, Salsa oder Musicaldance. Doch nicht nur mit Musik und Bewegung sind die Schüler beschäftigt. Andere Gruppen halten das Geschehen auf Fotos fest und drehen einen Film, um aus all dem eine DVD herzustellen. Wieder andere bereiten für den Schulhof ein Graffiti-Kunstwerk vor. Außerdem beinhaltet die Projektwoche das Thema gesunde Ernährung. Deshalb steht eine weitere Gruppe täglich bereits ab 7 Uhr auf der Matte, um für die 374 Schüler vor den Übungseinheiten Lunchpakete mit viel Obst und Gemüse zu packen. Die 30 Lehrer der Schule betreuen die Gruppen.

Hinter all dem steckt Sport- und Musiklehrerin Susan Riedel. Die 34-Jährige hat mit ihrem Kollegen-„Dreamteam“ Elke Meinel, Mandy Schulze, Bärbel Handel, Carola Fritzsche und Julia Großer die Pläne ausgearbeitet und alles organisiert. Außerdem ist Riedel über viele persönliche Kontakte gut in Leipzigs Tanz- und Musikszene vernetzt. 14 Gastlehrer konnte sie so für die Projektwoche gewinnen. Aus dem Fördertopf für Ganztagsangebote schoss die Stadt 2500 Euro zur Finanzierung des Projektes hinzu. Unterstützung kam auch von den Eltern, denn für jeden Schüler wurden extra noch jeweils 15 Euro fällig. „Die glücklichen Kindergesichter zeigen jetzt schon, dass sich all der Aufwand gelohnt hat. Unser Ziel mit dem Projekt ist es, ein gutes Gemeinschaftsgefühl in der Schule zu schaffen und einen schönen Abschluss vor der Zeugnisausgabe und vor den Ferien zu haben“, sagt Riedel.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schkeuditzer Spielzeugmuseum ist vor gut eineinhalb Jahren aus dem Stadtteil Modelwitz in die Innenstadt umgezogen. Seitdem betreibt der langjährige Sammler Winfried Gaudlitz seine bisherige Zweigstelle in der Schillerstraße nun als Museum. Seitdem, also seit August 2014, werden Radfahrer am Schkeuditzer Rathausplatz nun in die falsche Richtung geschickt.

04.02.2016

Es ist schon ein genauer Blick nötig, um ein jetzt neues Schild am Eingang des Schkeuditzer Rathauses auch lesen zu können. Jenes Schild, das zur Umsetzung eines neuen Besucher-Leit- und -informationssystems gehört, wurde Anfang der Woche zwischen den beiden Eingangstüren angebracht und erschließt sich inhaltlich nicht im Vorbeigehen.

06.02.2016
Schkeuditz Wasserwerke kündigen Bauarbeiten an - Kanäle in Dölzig verschlissen

Auch unter seinem neuen Namen Leipziger Wasserwerke (LW) hat das ehemals Kommunale Wasserwerke Leipzig heißende Versorgungsunternehmen in Schkeuditz und den Ortsteilen reichlich zu tun. Selbst wenn sich zurzeit keine solchen Großprojekte wie zuletzt in Glesien oder in Schkeuditz-West abzeichnen, so wird es auch 2016 an verschiedenen Stellen gebuddelt.

06.02.2016
Anzeige