Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Steht die Storchenberingung vor dem Aus?
Region Schkeuditz Steht die Storchenberingung vor dem Aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 21.06.2015
Auge in Auge mit der Storchendame: Dietmar Heyder (rechts) wird von der Feuerwehr an den Horst gefahren. Quelle: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Die Feuerwehr hatte die Aktion unterstützt. In Kleinliebenau wurden die Jungstörche noch nicht beringt. "Die sind noch zu klein", sagte Heyder. Im Schkeuditzer Stadtteil Wehlitz wurde die Beringungsaktion dann abgebrochen, weil die Drehleiter am Feuerwehrfahrzeug kaputt gegangen war. Eventuell in der nächsten Woche sollen in Wehlitz und Kleinliebenau neue Versuche gestartet werden. "Die drei Jungstörche in Dölzig hatten wir schon beringt", informierte der 71-Jährige.

"Generell sind wir mit der Besetzung der Horste zufrieden. Es ist in diesem Jahr aber auch schon vorgekommen, dass Eltern ihre Jungen aus dem Nest geworfen haben", sagte Heyder. Das liege an der Trockenheit und dem dadurch fehlenden Kleinfutter für die Jungen. "Es fehlt an Heuschrecken oder Würmern. Mäuse sind genug da. Die sind aber für die Jungen zu groß", wusste der Storchenberinger.

Heyder, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Beringer-Jubiläum begeht, sieht ein Ende seiner ehrenamtlichen Arbeit kommen. "Wir finden keinen Nachwuchs", bringt er es auf den Punkt. Er habe jetzt noch für fünf Jahre eine Genehmigung, danach werde die Beringung als solche wohl auslaufen. Dabei habe Heyder im Laufe seiner Tätigkeit schon den ein oder anderen unterwiesen. "Die sind zwar dabeigeblieben, haben aber alle die Region verlassen", sagte Heyder.

Auch die Voraussetzungen für die zeitintensive Arbeit sind nicht ohne: Neben Sportlichkeit und Höhentauglichkeit müsse man einen Beringer-Lehrgang absolvieren, um eine Genehmigung zu erhalten. Für den Lehrgang wiederum ist es nötig, mindestens zwei Jahre als Beringungshelfer tätig gewesen zu sein. "Hinzu kommt, dass der Beruf es zulassen muss, Beringungsaktionen auch durchführen zu können", sagte Veronika Leißner vom Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen (LPV). Das sei beim zweiten Beringer, der neben Heyder für den LPV tätig ist, schon schwierig. Hauptsächlich im Muldental ist Dieter Wendt für die Storchenberingung unterwegs.

Hoffnungen legte Leißner in den 27-jährigen Forstwissenschaftler Peter Solluntsch. "Er ist schon mit Herrn Wendt zu Storchenberingungen gewesen. Ich weiß aber nicht, wie seine Ambitionen sind", sagte die Leiterin der Koordinierungsstelle des LPV in Eilenburg. Dessen Antwort kommt prompt: "Ich habe zum einen die Voraussetzungen nicht und kann die Arbeit rein aus Zeitgründen gar nicht leisten."

Solluntsch ist innerhalb des LPV mit einem anderen Projekt betraut, bei dem es um ein Monitoring von Rotmilanen geht. Außerdem sei er in dieser Angelegenheit beratend auch zu Landwirten unterwegs. Wegen des Projektes ist Solluntsch nun Ansprechpartner auch für andere Greifvögel. Das koste Zeit. "Bei Herrn Wendt war ich bei der Storchenberingung dabei, aber aus Interesse und nicht als Beringungshelfer", sagte er.

Eine neue Datenerfassung, die Sateliten-Telemetrie, lässt Heyder entspannt wirken. "Für die Daten eines Senders müsste ich 10 000 Störche beringen", sagte er überspitzt. Aber auch die Sender müssen an den Storch kommen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend feierten knapp 500 Eltern, Kinder und Lehrer bei strahlendem Sonnenschein das achte große Fest der Leibniz-Grundschule und des Hortes "Haus der Elemente".

17.06.2015

Da kann es vorher Tag und Nacht regnen - wenn die Schkeuditzer Wohn- und Lebensgemeinschaft am Elstertal zum Sommerfest ruft, dann scheint die Sonne. Das war die letzten Jahre immer so, auch gestern wieder.

17.06.2015

Bis zum 26. Juli sind jetzt in der Schkeuditzer Galerie Art Kapella Installationen und Bilder von acht Künstlern zu sehen. Unter der Überschrift "Quelle für Motiv und Fuge - I" wurde am Sonntag die Ausstellung inklusive eines Konzertes eröffnet.

15.06.2015
Anzeige