Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Südumfahrung auf der Zielgeraden
Region Schkeuditz Südumfahrung auf der Zielgeraden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 13.07.2015
Noch ist hier am Radefelder Kreisverkehr die Einfahrt auf die Südumfahrung gesperrt. Doch voraussichtlich ab Anfang August soll die neue Trasse bis zur Schladitzer Bucht frei gegeben werden. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Derzeit sei geplant, in der vorletzten Juli-Woche mit dem Aufbringen der Straßenmarkierungen zu beginnen. In den letzten Wochen hatten die Bauarbeiter die Randstreifen der Trasse hergestellt und so alle Vorbereitungsarbeiten für die Straßenmarkierung geleistet.

"Da der Bau ziemlich weit fortgeschritten ist, rechnen wir damit, dass, wenn alles klappt, Anfang August diese Straße vom Kreisverkehr in Radefeld bis zur Schladitzer Bucht in Betrieb genommen werden kann", sagte Dornbusch gegenüber der LVZ. Lediglich der Anschluss an die Kreisstraße östlich des Sees (alte B 184) fehle dann noch. Dort werde aber ab September ein Kreisverkehr gebaut. Nach derzeitigen Planungen könnte Ende Oktober dann die komplette, rund vier Kilometer lange Trasse frei gegeben werden. Die Planungshoheit für das rund vier Millionen Euro teure Gemeinschaftsprojekt von Landkreis Nordsachsen, Rackwitz und Schkeuditz liegt bei der Flughafenstadt. Denn auf deren Gebiet befindet sich der größte Abschnitt dieser neuen Straße. Entsprechend verteilen sich auch die Kostenanteile bei den Eigenmitteln. "Das ist die größte Straßenbaumaßnahme der letzten Jahre und eine wichtige infrastrukturelle Ergänzung in diesem Bereich", bekräftigte Dornbusch die Bedeutung der nicht immer ganz unumstrittenen Südumfahrung.

Zusätzlich zu den bisherigen Planungen und Kosten wird dann noch der Abzweig von der Südumfahrung zum Haynaer Strand angelegt. Da dafür die Planungen gerade erst anlaufen, könnten laut Dornbusch auch noch keine konkreten Kostenschätzungen bekanntgegeben werden. Er gehe aber davon aus, dass die Investitionssumme noch einmal bei zirka 1,9 Millionen Euro liegen könnte. Förderanträge an die Landesdirektion würden gerade vorbereitet.

Bei diesem Projekt sind zudem maßgeblich auch das Oberbergamt sowie die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) mit im Boot. Denn die Erschließung dieses Bereiches fällt laut Dornbusch unter die sogenannten Paragraf-Vier-Maßnahmen zur Renaturierung eines ehemaligen Tagebaubereiches. "Unser Ziel ist es, eine nutzungsfähige Infrastruktur am Haynaer Strand herzustellen. Dazu gehören Stromversorgung sowie Wasser- und Abwasseranschlüsse genauso wie Wege und ein Parkplatz", zählte Dornbusch auf. Auch die LMBV passe gerade ihr Planungen an die Vorhaben im Bereich des Haynaer Strandes noch einmal an. Die geplanten Maßnahmen am Haynaer Strand werden entsprechend einer Richtlinie der Gemeinschaftsaufgabe zur infrastrukturellen Wirtschaftsförderung sowie unter dem Dach des 5. Bund-Länder-Verwaltungsabkommen über die Finanzierung der Braunkohlesanierung durchgeführt.

Demnach ist zu erwarten, dass die Stadt Schkeuditz die knapp zwei Millionen Euro für die Erschließung des Haynaer Bereiches am Schladitzer See nicht allein aus dem städtischen Haushalt stemmen muss. "Wenn die Vorhaben alle umgesetzt sind, können wir auf das Geschaffene am See wirklich stolz sein. Mit dem Wassersport an der Schladitzer Bucht und dem Kulturprogramm am Haynaer Strand dürften dann für viele Menschen im Sinne von Naherholung und Tourismus reichlich interessante Angebote unter dann vernünftigen Rahmenbedingungen vorliegen", so Dornbusch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.07.2015
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Friedrich Dürrenmatts Stück "Der Besuch der alten Dame" ist ein Klassiker über Moral, Geld, Hoffnungen, Schuld und Sühne. Eine anspruchsvolle, doppelbödige Tragikomödie, derer sich am Schkeuditzer Gymnasium die Theatergruppe um Lehrer Steffen Hirn angenommen hat.

13.07.2015

Die seit Jahren brach liegende Deponie Dölzig, die inzwischen nur noch als bewachsener Hügel wahrnehmbar ist, soll nach Planungen des Grundstückseigentümers wieder geöffnet werden.

13.07.2015

Am Haupteingang der Schkeuditzer Lessing-Oberschule musste gestern von Bauarbeitern das rechte Geländer entfernt werden. So wurde für die heute weitergehende Reparatur eines Leitungsschadens Baufreiheit geschaffen.

12.07.2015
Anzeige