Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Tafeln informieren über Seenlandschaft und Sehenswürdigkeiten
Region Schkeuditz Tafeln informieren über Seenlandschaft und Sehenswürdigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 08.01.2016
Nordsachsens Bau-Dezernent Ulrich Fiedler (links) und Wirtschafts-Amtsleiterin Uta Schladitz haben am Gerbisdorfer Schaufelrad das neue Schild für den Tourismus enthüllt. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Gerbisdorf

Wenn Besucher künftig Leipzigs nördliche Seenlandschaft erkunden, dann sollen sie sich besser als bisher orientieren können. Dazu hat der Landkreis Nordsachsen seit 2013 auf Initiative von Wirtschafts-Amtsleiterin Uta Schladitz ein „Besucherlenkungskonzept“ erarbeitet und nun den ersten Teil in Form von 25 Informationstafeln realisiert. Am Dienstag wurde mit der feierlichen Enthüllung der Tafel Nummer 3 am Schaufelradbagger bei Gerbisdorf der Schilderreigen offiziell freigegeben. Der Ort ist nicht zufällig gewählt. Denn am 17 Meter hohen technischen Denkmal „Schaufelrad“ wird am greifbarsten sichtbar, dass die sich touristisch vielversprechend entwickelnde Region in einer Bergbaufolgelandschaft befindet. Wenige Meter weiter steht schon die Tafel Nummer 4, die allgemein über die umliegenden Gewässer wie Werbeliner-, Schladitzer- oder Zwochauer See informiert.

„Gäste sollen sich hier schnell zurecht finden können, was das Besondere am jeweiligen Ort ist und was sie an den jeweiligen Seen für Möglichkeiten haben – surfen, baden, radeln, mit den Hunden tollen oder einfach nur Ruhe und Aussicht genießen. Dafür wird es noch weitere, kleinere Hinweisschilder geben“, sagte Schladitz, die gemeinsam mit Nordsachsens Bau-Dezernent Ulrich Fiedler und Nordsachens Projekt-Koordinator Sven Hofmayer die Tafel enthüllte. 30 000 Euro kosteten die Schilder und deren Montage, der Freistaat fördert das Projekt zu 75 Prozent. Umgesetzt wurde das Ganze von der Firma BGMR Landschaftsarchitekten, die in Berlin und Leipzig tätig ist. Im zweiten Schritt sollen dieses und nächstes Jahr noch 23 Begrüßungsschilder, 15 Informationstafeln und 181 Wegweiser in der nördlichen Seenlandschaft hinzukommen.

Außerdem soll im August begonnen werden, das Stück Radweg am Werbeliner Weg bei Gerbisdorf bis zum Werbeliner See anzulegen, kündigte Delitzschs See-Koordinator Eckhard Müller an. Das freut auch den Schkeuditzer Bürgermeister Lothar Dornbusch (Freie Wähler): „Diese Entwicklung, an der wir als Stadt kräftig mitarbeiten, ist ein Segen für den gesamten Nordraum. Zwar gibt es noch reichlich Potenzial für Naherholung und Tourismus zu erschließen, doch was sich bisher bereits in dieser vom Tagebau geschundenen Landschaft entwickelt hat, kann man nicht hoch genug bewerten.“

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Altscherbitzer Straße soll auf ihrer gesamten Länge von etwa 1250 Metern so ausgebaut werden, dass auf ihr der überörtliche Verkehr rollen kann. Abstimmungen zwischen der Stadt und dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) habe es in der Hinsicht, dass die ausgebaute Straße dann die Funktion der S 8 übernehmen kann, schon gegeben.

07.01.2016

Am vorletzten Tag des alten Jahres zählte das Schkeuditzer Stadtmuseum noch einmal so viele Besucher wie selten im Jahr. Grund war eine Veranstaltung, zu der Museumsleiter Hans Neubert am 30. Dezember eingeladen hatte. Die Eingänge, die 2015 neu in das Museumsarchiv gefunden haben, wurden vom Historiker präsentiert und diejenigen, die für diese neuen Archivalien gesorgt hatten, waren gekommen.

06.01.2016

Zu der Asylbewerberunterkunft des Landkreises Nordsachsen, dem einstigen Magnet-Hotel in Dölzig, kommt jetzt auf Schkeuditzer Flur eine weitere hinzu. Der Landkreis ist in Kursdorf jetzt fündig geworden. Der Kreistag hat diesen Monat beschlossen, dass der Landkreis das ehemalige „Friendly“-Hotel im Flughafenort kaufen kann. Mehr als eine halbe Million sollen dafür ausgegeben werden.

02.01.2016
Anzeige