Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Trends in Spitze, Rüschen und Tüll
Region Schkeuditz Trends in Spitze, Rüschen und Tüll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.07.2010
Anzeige
Schkeuditz

Der Fachhandel lässt dabei keine Wünsche offen.

Am vergangenen Wochenende wurden im Mitteldeutsche Mode Center (MMC) Fachbesucher zum neunten Mal in ein Dessous-Paradies entführt. Die rund 220 Kollektionen gaben einen kompletten Überblick im Bereich Wäsche, Dessous, Bademode und Strumpfwaren. Welche Farben und Formen werden den Trend 2011 bestimmen?

Einen ersten Eindruck konnte sich das Dessous-Fachpublikum in Halle B machen. In einer 30-minütigen Show liefen Models, umhüllt mit den Trends von 23 ausgewählten Bekleidungsunternehmen, den kleinen Laufsteg auf und ab. Kombiniert mit Schleiern, Badekappen, Spitzenstrümpfen, Cowboyhüten, Schlafmützen, Surfbrettern, Tamburins und der passenden Musik wurde die feminine und maskuline Optik von Gesine Effenberger in Szene gesetzt.

Bereits im Februar diesen Jahres hatten rund 330 als Einkäufer registrierte Facheinzelhändler die Veranstaltung besucht. Aus diesmal strömten sie zahlreich in die Hallen zu den 144 Ausstellern, die ihre neuesten Kreationen in Halle A und Halle C zeigten – an der Stange und am lebenden „Objekt“. Mit Rüschen ausgestattete junge Frauen und in knapper Unterwäsche bekleidete junge Männer liefen neben adrett angezogenen Einkäufern durch die Reihen.

Im kommenden Jahr werden wohl warme Rottöne und sanftes Gelb den Ton angeben. Aber auch Dessous in Puder- und Pastelltönen wie Rose, Lavendel und Mint könnten zum Hit werden. Das glauben zumindest die Experten der Untendrunter-Wäscheszene. Applizierte Schleifchen und hochgeschnittene Höschen wohin das Auge blickte. Auch die holländische Designerin Marlies Dekker hat mit ihrem Kunstleder-Set vielleicht einen neuen Trend gesetzt. Neben ihrer schwarzen, aufreizenden Kombination hing Ellen Mac Persons Kollektion. Die australische Designerin konzentrierte sich eher auf Spitze, Tüll und Farbe. Verspielt, ein bisschen frech, aber vor allem feminin. Und eins haben sie alle gemeinsam: es wird auf große Größen gesetzt. Der BH als funktionelles, modisches aber auch verführerisches Bekleidungsstück sollte in allen Cups angeboten werden.

Dem stimmte auch Stefan Parzefell vom Unternehmen Susa zu: „Wir wollen Frauen mit einer größeren Oberweite eine ähnliche Bandbreite in Form und Farbe anbieten wie der normalen Frau.“ Recht hat er – vorbei ist es mit dem grauen Baumwoll-BH ohne Form. Es komme der neue BH aus der Creation-Susa mit hochfunktionellen, atmungsaktiven „Spacer“-Materialien – eine besondere Stricktechnik. Ein angenehmes Gefühl auf der Haut und eine gute Form unter dem enganliegenden T-Shirt wären das Ergebnis.

Und wie sieht es bei den Männern aus? „Schlicht und nett“ würde der unbedarfte Betrachter den Zustand beschreiben. Doch ein zusammenfassendes Update bei der männlichen zweiten Haut zeigt: mehr Farbe, mehr Details und neue Schnitte. Die Firma XTG folgte diesem Motto: Die aus moderner Baumwolle gefertigten knappen Pants und Boxershots sind in allen Tönen erhältlich, aber vor allem in grell und schrill, verziert mit lustigen Prints. Der modebewusste Mann trägt nun bunte und ausgefallene Drucke. Besonders beliebt wäre hier, hieß es, der Aufdruck von Spermien. Ob das mit dem verspielt roséfarbenen Höschen der Frau zusammenpasst, muss der Mann am Ende doch selbst entscheiden.

Karoline Maria Keybe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit gut zwei Jahren ist er in Schkeuditz ernsthaft im Gespräch – der geplante Kreisverkehr an der Kreuzung Äußere Leipziger Straße/Modelwitzer Straße/ Zum Herrnholz.

26.07.2010

Die Bauarbeiten an der neuen Autobahnbrücke Richtung Freiroda oder Radefeld nähern sich ihrem Ende. Gestern wurde die künftige Fahrbahn asphaltiert. Am 16. August soll das Bauwerk dem Verkehr übergeben werden.

24.07.2010

Am Montag empfangen die Mitarbeiterinnen der Radefelder Ortsteilverwaltung ihre Besucher in den neuen Räumen in der Landsberger Straße 5b. Doch zuvor hieß es etwa für Rosmarie Tauchnitz und Steffi Stiller, zu packen, zu stapeln, zu transportieren und einzuräumen.

24.07.2010
Anzeige