Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Unkundige sollen Wege zu Schkeuditzer Ämtern finden
Region Schkeuditz Unkundige sollen Wege zu Schkeuditzer Ämtern finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 06.10.2015
Nicht so profan, aber mit selbem Zweck kommt ein neues Leitsystem in die Schkeuditzer Innenstadt. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Schkeuditz

Schkeuditzer und Besucher von Schkeuditz sollen „abgeholt“ werden. So drückte es am Montagabend Rayan Abdullah, Geschäftsführer der Firma Markenbau und Professor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, aus, als er das neue Leitsystem für die beiden Verwaltungsgebäude in der Innenstadt beziehungsweise für die Wege zwischen ihnen vorstellte. Seine Firma hatte 2006 für Schkeuditz ein Corporate Design (CD) und ein neues Stadtlogo entwickelt und ist in diesem Jahr mit der Erstellung eines neuen Leitsystems beauftragt worden (die LVZ berichtete).

„Abgeholt“ werden soll derjenige, der entweder im Rathaus oder im Bürgeramt einen Behördenweg zu erledigen hat und nicht weiß, wo sich das gesuchte Amt befindet. Diese Abholung passiert nicht persönlich, sondern mit einem in knalligem Gelb daherkommenden Fußbodenleitsystem, mit zwei weiteren Info-Stelen in der Art, wie schon jetzt eine vor dem Bürgeramt steht, mit Informationsflyern und mit einem Eingangsschild am Rathaus.

„Das Leitsystem funktioniert von außen nach innen“, erklärte Abdullah. Das bedeute, dass die Führung der Amtssitz-Unkundigen an den Parkplätzen hinter dem Rathaus oder am Bürgeramt, an der Straßenbahn- oder an der Bushaltestelle am Rathausplatz beginne. Anhand von gelb gefärbten, unterschiedlich großen und unsymmetrisch auf dem Fußweg verteilten Flächen, die auch mit Piktogrammen versehen sind, wird der Suchende zu Informationsstelen mit einer dort angebrachten Flyerbox geleitet. Sowohl den Stelen – an der Forder- und an der Rückseite des alten Rathauses werden zwei dieser Stelen neu aufgestellt – sowie einem Flyer, der sich in einer Box an der Stele befindet, soll zu entnehmen sein, um welches Gebäude es sich handelt und welche Ämter sich in ihm und wo befinden. „Es ist vorgesehen, dass es Flyer zum Rathaus nur an den Stelen am Rathaus und Flyer zum Bürgeramt nur am Bürgeramt gibt“, antwortete Abdullah auf eine entsprechende Frage von Grünen-Stadtrat Oliver Gossel.

Bedenken, dass die Flyer-Boxen mit Inhalt zu „Spielzeug“ für Jugendliche werden könnten, hatte nicht nur Linken-Stadtrat Reiner Ehnert. „Nicht, dass am Ende überall, nur nicht in den Boxen, Flyer liegen“, gab er zu bedenken. Diese Boxen müssten ja über Nacht nicht befüllt sein, gab Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) eine Antwort Abdullahs aus Vorgesprächen weiter.

Wie auf Veränderungen reagiert werden könne und ob jedes Mal eine neue Tafel angebracht werden müsse, war eine weitere Frage während der Sitzung des TA. „Die Schilder sollen nur fixe Informationen enthalten“, sagte der Markenbau-Chef. Flyer neu zu drucken, sei nicht so teuer. Mit der bisher unveränderter Stele vor dem Bürgeramt wies Enke zudem auf eine gewisse Beständigkeit bei den Behörden hin.

Schon vor der Vorstellung des Vorhabens am Montagabend beschloss der Stadtrat die Umsetzung des neuen Info- und Leitsystems. Außerplanmäßig rund 27 000 Euro kostet das dieses und nächstes Jahr. Der Auftrag für die Stelen ist erteilt, informierte Enke gestern.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht gut sieht die momentane Situation für die Eschen in der Leipziger Nordwestaue aus. Ein Pilz, das sogenannte Falsche Weiße Stängelbecherchen, sorgt dafür, dass die Wasserzufuhr zunächst zu den Trieben unterbrochen wird. Was bedeutet das für die Aue.

05.10.2015

Die Sonne schickte Sonnabend viel Gutes in den Pfarrhof von Glesien. Der dortige Oldtimer-Verein sandte aber auch etwas zurück: Der Sonnenstrahl-Verein Köthen, der sich vor allem um Kinder kümmert, war Nutznießer der Teile-Versteigerung.

04.10.2015

Grundstückseigentümer beziehungsweise Hausbesitzer in Schkeuditz und Taucha, die nicht am zentralen Abwassersystem der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) angeschlossen sind, müssen es bis zum 31. Dezember dieses Jahres geschafft haben, ihre Abwasserentsorgung auf eine biologische umzustellen. Die Zeit, die dafür noch bleibt, wird knapp.

01.10.2015