Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Ursula Burkert gibt Führung des DRK-Ortsvereins ab
Region Schkeuditz Ursula Burkert gibt Führung des DRK-Ortsvereins ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 03.05.2011
Anzeige
Schkeuditz

Oberbürgermeister Jörge Enke (Freie Wähler) dankte ihr herzlich für die jahrzehntelange engagierte Arbeit und begrüßte dann den neuen Vorsitzenden Ralf Engmann. Der 30-jährige ist auch schon seit 15 Jahren ehrenamtlich im DRK tätig. Der Schkeuditzer Ortsverband gehört zum Kreisverband Leipzig-Land.

Viele Senioren waren der Einladung zum Fest gefolgt. Mit Frühlingsliedern und Tänzen erfreuten die Kinder aus den DRK-Einrichtungen Villa Kunterbunt und Haus der Elemente die Besucher. Erzieherin Tina Rudolf agierte dabei als Vortänzerin, so dass die Kinder bei ihren Tanzschritten etwa zu Popsongs von Shakira nicht aus dem Takt gerieten.

Der Ortsverband hat rund 90 Mitglieder, darunter 60 Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 27 Jahren. Der neue Vorsitzende Engmann bedankte sich bei den Helfern für die Organisation des Festes und gab die Kaffeetafel frei. Andreas Guhde von der Spezi-Disko sorgte dann für den Rest des Nachmittages für die richtige Musik zum Tanzen.

mey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Französischer Wein müsste es nicht zwingend sein. Dennoch greift der gemeine Schkeuditzer gern zum Rebensaft. Vor allem sehr gern zum Beaujolais, dem nicht nur in Frankreich heilende Kräfte nachgesagt werden.

03.05.2011

Zum 30. Mal hatte der Radefelder Sportverein zum Fackelumzug geladen. Zahlreich erschienen die Jüngsten mit ihren Eltern aus Radefeld, Hayna, Gerbisdorf, Wolteritz und anderen Teilen von Schkeuditz.

01.05.2011

Max Lindner heißt der kleine Rabauke, der Dampfloks und Schienen mag.

Der Spross erschien natürlich nicht allein, hatte seine Eltern und Großeltern im Schlepptau. Opa Jürgen war es zu verdanken, dass der Gruppe freier Eintritt gewährt wurde. Den

01.05.2011
Anzeige