Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Verkehr soll ab August wieder durch Schkeuditz rollen
Region Schkeuditz Verkehr soll ab August wieder durch Schkeuditz rollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 11.07.2016
In sieben Bauabschnitten ist der Rathausplatz in Schkeuditz in den letzten Jahren umgestaltet worden. Quelle: Fotos: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Angesprochen auf die Großbaustelle am Rathausplatz, hält sich der Schkeuditzer Bürgermeister Lothar Dornbusch (Freie Wähler) bei Aussagen zum Bauende zurück. Nur so viel: „Wir sind mit den Arbeiten im Zeitplan.“ Er möchte sich beim Bauende jedoch nicht festnageln lassen. Es könne ja immer etwas Unvorhergesehenes passieren.

Ab August müsste Verkehr wieder rollen

Geht man von den Ankündigungen der in der Stadt gesperrten Straßen aus, müsste die Baustelle Ende dieses Monats beendet sein, weil danach die Straße ab 1. August wieder komplett befahrbar ist. Doch auch bei der Firma Straßenbau Kunze aus Grimma, die mit den Arbeiten beauftragt wurde, will man sich zum Bauende nicht konkret äußern. Dass man sich innerhalb des Zeitplans befindet, wird aber bestätigt. Die Arbeit, die jetzt noch zu erledigen ist, sei aber sehr kleinteilig und zeitaufwendig, heißt es. Nahezu sämtliche Pflastersteine, die jetzt noch verlegt werden, müssten auf Größe zurechtgeschnitten werden. Gleiches gelte für die Steine des Blindenleitsystems. Die würden jetzt auch von der neu gebauten Rampe an der Straßenbahn-Endhaltestelle entlang der Sonnenpassage bis hin zum künftigen, innerstädtischen Busbahnhof verlegt werden.

Lieferschwierigkeiten sorgten für Bauverzug

Weshalb die Antworten auf die Frage, wann mit einem Bauende zu rechnen ist, so zögerlich ausfallen, hat mit einer bereits eingetretenen Verzögerung zu tun: Eigentlich sollten die neuen Bushaltestellen nämlich schon vor dem Stadtfest vor zwei Wochen fertig sein. „Es gibt keine Verzögerungen. Aus jetziger Sicht kann der Termin vor dem Stadtfest gehalten werden“, hatte Helge Fischer von der Stadtverwaltung auf Anfrage der LVZ Mitte Mai mitgeteilt. Drei Wochen später musste der Bürgermeister dann mitteilen, dass wegen einer fehlenden Lieferung von Granitpflastersteinen aus China die Fertigstellung nicht realisiert werden kann (die LVZ berichtete).

Mit dem Ende des Haltestellen-Bauabschnittes ist die Umgestaltung des Rathausplatzes allerdings noch nicht beendet. Die Grimmaer Firma wird anschließend den Fußweg vor dem Neubau der Volkssolidarität neu pflastern. Der war, als er eigentlich mit der Umgestaltung dran war, nur provisorisch mit Asphalt hergestellt worden, weil der Bau des Wohn- und Pflegeheims noch nicht fertiggestellt war.

Ecke am Rathausplatz bleibt unberührt

Ein Fleck am Rathausplatz bleibt entgegen erster Planungen aber gänzlich unberührt: die Straße vor dem Bürgeramt. Dort entlang sollte der Verkehr in Richtung Rathaus einmal rollen. Weil die Leipziger Verkehrsbetriebe wegen der dann nötigen Querung der Straßenbahngleise eine Ampelregelung verlangten, hatte die Stadt die Notbremse gezogen und von einer Einbahnstraßenregelung in Höhe der Bushaltestellen Abstand genommen.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In diesem Jahr gibt es im Storchenhorst an der Schkeuditzer Mühlstraße nur einen Jungstorch. Dietmar Heyder begab sich mit Hilfe eines Feuerwehrautos in luftige Höhen, um das Jungtier mit einem Ring zu kennzeichnen.

08.07.2016

Nach dem Abriss eines innerstädtischen Gebäudes in Schkeuditz liegt dort immer noch eine große Menge Bauschutt. Deshalb stellte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) beim Landratsamt einen Antrag auf bauaufsichtsrechtliches Einschreiten gegen den Eigentümer – und blitzte ab.

07.07.2016
Schkeuditz Förderung nur für nachhaltige Projekte - DHL steigt als Stadtfest-Sponsor in Schkeuditz aus

Das größte in Schkeuditz ansässige Unternehmen hat sich von der Unterstützung des hiesigen Stadtfestes zurückgezogen und sich dafür ausgerechnet das Jubiläumsjahr ausgesucht. Noch im letzten Jahr tauchte DHL in der Sponsorenliste auf. Der Fokus von DHL liege nun aber auf langfristigen und nachhaltigen sozialen Engagements.

06.07.2016
Anzeige