Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Verliert Glesien den Ruf der Blutspendehochburg?
Region Schkeuditz Verliert Glesien den Ruf der Blutspendehochburg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 19.05.2015

"So ein Ergebnis hatten wir die letzten zehn bis zwölf Jahre nicht mehr. Das, was wir jetzt hatten, ist eine Katastrophe. Wir können uns das nicht erklären", gab Semmler etwas überspitzt von sich. "Ich schäme mich, das Ergebnis zu sagen: Nur 67 Blutspenden sind beim letzten Termin in diesem Jahr zusammengekommen", konnte es die im DRK-Ortsverein Aktive gestern immer noch nicht fassen.

Was für andere Orte bei Blutspenden ein durchaus akzeptables, wenn nicht sogar gutes Ergebnis wäre, ist für Glesien tatsächlich eine herbe Niederlage. Immerhin ist der nördliche Ortsteil von Schkeuditz als Hochburg der freiwilligen Spender bekannt. Regelmäßig wurden hier Ergebnisse von um die 100 Spenden pro Spendetermin eingefahren. Den Rekord in der Region, in der das Institut für Transfusionsmedizin tätig ist, stellte Glesien 2009 mit 123 Freiwilligen auf.

Dennoch gibt es auch Positives zu berichten, sagte Semmler. Zur 60. Spende waren Christian Karnowski und Kerstin Wiesener gekommen. "Frau Wiesener hatte an dem Tag sogar Geburtstag", wusste Semmler zu berichten. Ihre 55. Spende brachten Andrea Krämer und seine 50. Spende Thomas Liesaus hinter sich. "Alle konnten sich über eine Flasche freuen", fügte die Seniorin hinzu. Auch habe es einen Erstspender gegeben. Etwa die Hälfte der Stammspender sei gekommen, meinte Semmler und bedankte sich.

Die jüngste Blutspende in Glesien habe unter keinem guten Stern gestanden. Schon die Wahl des Spendetermins war so unglücklich gewählt worden, das zwölf Spenderinnen nicht zur Blutabgabe kommen konnten, weil für sie die Zeit, die nach Vorschrift zwischen den Terminen verstreichen muss, zu kurz war (die LVZ berichtete). Hinzu kam, dass Semmlers langjährige Assistentin nicht dabei sein konnte. "Ich habe zwei Kameradinnen aus dem Ortsverein zur Mithilfe nach ihrer Arbeit überreden können", sagte Semmler.

Der Hof der Grundschule ist momentan eine Baustelle und der Hausmeister ist als "dazugehörende" Person im Urlaub gewesen, zählte Semmler weitere eventuelle Unwägbarkeiten auf: "Richtig erklären kann ich mir das Fehlen der Spender aber nicht." Ganze Spenderfamilien seien nicht gekommen. In Richtung der Terminkoordination will die 83-Jährige noch Kritik los werden: "Es darf nicht sein, dass zum Blutspendetermin - wie passiert - der nächste im Januar noch nicht mitgeteilt werden kann."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.09.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn sich am heutigen Abend der Schkeuditzer Stadtrat zu seiner nächsten Sitzung trifft, dann soll er unter anderem zwei überplanmäßige Ausgaben beschließen.

19.05.2015

Eine Kooperation zwischen Leipzig und Schkeuditz bahnt sich in Sachen Turniertanz an. "Obwohl man Schkeuditz bisher nie als 'Turniertanz-Stadt' wahrnehmen konnte, gibt es hier durchaus erfolgreiche Aktive.

19.05.2015

Dem Aufruf des Elternbeirates und des Arbeiterwohlfahrt (Awo)-Ortsvereins Glesien zum Arbeitseinsatz waren jüngst zahlreiche Eltern, Glesiener und Erzieher gefolgt.

19.05.2015
Anzeige