Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Verrückte Drehung des „verrückten Hauses“
Region Schkeuditz Verrückte Drehung des „verrückten Hauses“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 01.08.2012
Kopfstand: Nach etwa eineinhalb Stunden stand die Dachetage des sogenannten verrückten Hauses in Günthersdorf gestern Kopf. Als neue Attraktion im Einkaufspark soll das Haus am 18. Oktober eröffnet werden. Quelle: Roland Heinrich
Anzeige
Güntersdorf

Während das Hausteil durch die Luft schwebte, hieß es für die Kranfahrer, mit großem Fingerspitzengefühl den Anweisungen ihrer Kollegen zu folgen. Das in dem Dachgeschoss verarbeitete Material knarrte, als schien es sich gegen diese Luftfahrt beschweren zu wollen. Anerkennendes Nicken der Zaungäste begleitete den Balanceakt, der ohne Komplikationen und Schäden über die Bühne gebracht wurde.

Am 18. Oktober soll das dann fertige Gebäude für Besucher zugänglich sein. Die sollen in dem „verrückten Haus“ nicht nur durch Möbel und Einrichtungsgegenstände an der „Decke“ verwirrt werden. Auch verzerrende Spiegel und ein Monitor, der ein gedrehtes Bild zeigt, sorgen zusätzlich für Verwirrung und machen die Begehung dann wohl zu einem aufregenden Erlebnis.

rohe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Arbeiterwohlfahrt in ihrem Radefelder Kindergarten „Spatzentreff“ derzeit das Projekt „Tiere und Pflanzen“ durchführt, besuchten die Kinder jetzt den örtlichen Kitzing-Bauernhof.

31.07.2012

Die Baugenehmigung für die Drei-Felder-Sporthalle am Schkeuditzer Gymnasium liegt vor, inklusive einiger Auflagen. Damit zügig mit den Arbeiten begonnen werden kann, übertrugen die Stadträte jetzt die Kompetenz zur Entscheidung im Vergabeverfahren für die Errichtung des Rohbaus auf Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler).

30.07.2012

Morgen begibt sich der Glesiener René Sack auf den Weg nach London. Ziel sind die Olympischen Spiele, bei denen sein Schützling Nadine Müller durchaus Hoffnungen auf eine Medaille im Diskuswurf hegen darf.

30.07.2012
Anzeige