Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verwechslung: Stolpersteine fast an falscher Stelle verlegt

Verwechslung: Stolpersteine fast an falscher Stelle verlegt

"Die Robert-Koch-Straße ist nicht die Wilhelmstraße gewesen", wies Monika Bruck entschieden hin. Die 75-jährige Schkeuditzerin ist sich ganz sicher, dass stattdessen die heutige Schillerstraße während der NS-Zeit Wilhelmstraße geheißen hat.

Voriger Artikel
Neue Ideen für junge Familien in Schkeuditz
Nächster Artikel
Schkeuditz hält am "Doppel-Gymnasium" fest

Das Gebäude in der Schillerstraße ist der letzte, frei gewählte Wohnort der Juden Golda Gusta und Bernhard Goldberger.

Quelle: Roland Heinrich

Schkeuditz. Nach einem Artikel in der LVZ wandte sie sich an die Redaktion: "Es wäre doch mehr als peinlich, wenn die Stolpersteine an die falsche Stelle kommen würden", fügte sie ihrem Hinweis hinzu.

Wie berichtet, ist im Gymnasium und in Zusammenarbeit mit dem Erich-Zeigner-Haus Leipzig ein Projekt gestartet worden, das die Verlegung der ersten beiden Stolpersteinen in Schkeuditz für die Juden Golda Gusta und Bernhard Goldberger zum Ziel hat. Die am Projekt beteiligten Gymnasiasten bedienten sich dafür der Vorrecherche des Stadtmuseums und stellten eigene Nachforschungen an. Nach den Unterlagen vom Museum hätten in der Robert-Koch-Straße 9, der vermeintlichen letzten frei gewählten Wohnstätte der Goldbergers, Stolpersteine verlegt werden sollen. Denn in der Wilhelmstraße hätten beide vor der Deportation nach Polen zuletzt gewohnt. Jene Wilhelmstraße wäre die heutige Robert-Koch-Straße, hatte das Museum mitgeteilt.

"Bei uns hat sich nach dem Zeitungsartikel noch ein Zeitzeuge gemeldet", informierte Henry Lewkowitz gestern. Der zweite Vorsitzende des Erich-Zeigner-Haus-Vereins hatte von Horst Pawlitzky ebenfalls den Hinweis bekommen, dass die Straßenbezeichnungen nicht stimmen kann. Der 74-jährige Schkeuditzer sei in dem Haus, in dem zuvor die Goldbergers wohnten, geboren worden. Seine Eltern hätten dort zwischen 1939 und 1947 in der Erdgeschosswohnung gewohnt. "Die Wohnung nannte man damals 'Judenwohnung'", teilte Pawlitzky mit. Er habe damals aber nicht gewusst, was damit gemeint gewesen wäre und habe auch nicht danach gefragt.

In der letzten Woche dann ist vom Stadtmuseum Schkeuditz im Erich-Zeigner-Haus das Eingeständnis eingegangen, dass es sich um eine fehlerhafte Straßenbezeichnung handelt. Das Eckhaus in der Schillerstraße 9 sei das korrekte Gebäude. Zur Zeit, als die Straße noch Wilhelmstraße hieß, habe es auch in der Yorkstraße, der heutigen Friedrich-Engels-Straße, einen Zugang zum Haus gegeben. "Der Kolonialwaren-Laden hatte seinen Zugang direkt auf der Gebäude-Ecke, so, wie es auf der gegenüberliegenden Seite heute noch zu sehen ist", wusste Bruck noch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.07.2015
Roland Heinrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schkeuditz
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr