Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Verwirrung: Wer baut denn nun die Stützmauer in der Mühlstraße?
Region Schkeuditz Verwirrung: Wer baut denn nun die Stützmauer in der Mühlstraße?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 23.08.2015
Wer diese Stützmauer entfernt und dann neu baut, ist nach wie vor nicht klar. Bisher ging die Stadt davon aus, dass das Lasuv das übernimmt. Quelle: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Es gab bei der Stadt sowie beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) dazu schlicht verschiedene Auffassungen. Jetzt gesteht Bürgermeister Lothar Dornbusch (Freie Wähler) ein Missverständnis ein. Wer was baut, ist trotzdem noch nicht entschieden.

Wie berichtet, soll die durch die Stadt führende B 186 grundhaft saniert werden. Das soll vom südlichen Ortseingang bis zum Schkeuditzer Markt entlang der gesamten Mühlstraße passieren. Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) werden im nächsten Jahr neue Leitungen verlegen und das Lasuv wird wohl 2017 den Straßenausbau übernehmen (die LVZ berichtete). Zuerst soll nach dem Willen der Stadt aber auch noch in diesem Jahr eine Stützmauer entfernt und an einer anderen Stelle wieder neu aufgebaut werden. Dadurch soll mehr Platz für die Straße und den Fußweg geschaffen werden.

"Wir haben eine Vereinbarung mit dem Lasuv zur Errichtung der Mauer", antwortete die Stadtverwaltung auf Anfragen der LVZ mehrfach. Auch nach der Veröffentlichung der gegensätzlichen Auffassung des Lasuv Ende Juli blieb ein Aufschrei bei der Stadt aus. Das Lasuv nämlich erklärte: "Die Stützmauer hat das Landesamt für Straßenbau und Verkehr im Auftrag der Stadt Schkeuditz zwar geplant. Aber eine Vereinbarung über die Baudurchführung besteht nicht." Mit dieser recht eindeutigen Aussage konfrontiert, bestätigte der Bürgermeister erneut das Vorhandensein einer Vereinbarung und vermutete ein Missverständnis beim Landesamt. Erneut aber bestätigte das Lasuv, dass ein Papier zur Baudurchführung nicht existiere. "Wir haben eine Vereinbarung zur Planung und jetzt - neu - eine zu ergänzende Planung", bekräftigte Isabel Siebert vom Lasuv.

Und tatsächlich bestätigte nun auch der Bürgermeister, dass es ein Papier zur Umsetzung der baulichen Leistungen durch das Lasuv nicht gebe. "Wir haben jetzt zunächst ein Treffen mit der Straßenverkehrsbehörde Sachsen-Anhalt", sagte Dornbusch. Dabei gehe es noch einmal um Absprachen zum Verkehrskonzept, also zu Straßensperrung und Umleitung. Ende August soll dieses Treffen stattfinden. Im Anschluss wolle die Stadt mit dem Lasuv zur Baudurchführung verhandeln. "Es bietet sich aus rein praktischen und auch aus Kostengründen an, dass die Baudurchführung in einer Hand liegt", sagte Dornbusch. Schon bei der Baustelleneinrichtung, die bei drei Bauherrn auch drei Mal erfolgen und bezahlt werden müsste, könnte gespart werden.

Ob das beim Lasuv genauso gesehen wird, bleibt abzuwarten. Dass man sich dort um die Baudurchführung reißt, ist mehr als fraglich. An Arbeit mangelt es derzeit im Amt zumindest nicht. Spannend wird nun, ob der Zeitplan für die Stützmauer, und damit der für das gesamte Vorhaben, nun erneut eine Verzögerung erfährt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.08.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montagabend war der Schkeuditzer Stadtrat zu einer Sondersitzung zusammengekommen, um über die Neuvergabe von Konzessionen für die Versorgung der Schkeuditzer, Glesiener, Dölziger und Radefelder mit Strom oder Gas zu entscheiden.

23.08.2015

Das Modell des sogenannten Glaspalastes verlässt das Schkeuditzer Stadtmuseum. Dort als Leihgabe im Raum zur Flughafengeschichte stehend, soll es im Jubiläumsjahr der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in einer Ausstellung in Halle präsentiert werden.

23.08.2015

In diesen Tagen sorgte mal wieder ein großer Kran für Aufsehen in der Schkeuditzer Goethestraße. Wie schon 2012 an den Wohnblocks 41, 43 und 45 werden nun an den sanierten Wohnungen der Eingänge 47 bis 51 in der Hofseite Balkone angebaut.

18.08.2015
Anzeige