Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Viele Pläne für mehr Stadtgrün
Region Schkeuditz Viele Pläne für mehr Stadtgrün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 19.05.2015

Ob oder wann hier allerdings tatsächlich Wald entsteht, ist ungewiss.

Im September vor zwei Jahren hatte der Schkeuditzer Stadtrat beschlossen, den seit 2006 gültigen Flächennutzungsplan zu ändern beziehungsweise zu aktualisieren. Ein Jahr später, im Oktober 2013, informierte das Planungsbüro die Räte zu den möglichen Anpassungen. Nach erfolgten Abstimmungen ergab sich nun die Notwendigkeit, acht rechtskräftige Bauleitplanungen zu ändern oder aufzuheben. Betroffen sind zwei Gebiete in Dölzig, zwei in Glesien und vier Areale in Schkeuditz selbst.

Einstimmig beschlossen die Räte, den Plan für einen Lager- und Bürokomplex der LTL GmbH aufzuheben. Seit 1993 ist dieser Plan in Kraft und bis zum geplanten Endtermin Ende 2005 nicht umgesetzt worden. Zwischenzeitlich hatte es 2002 eine Umfirmierung zur Uni-Data AG gegeben. Das rund 2,8 Hektar große Gelände soll auch nach Aufhebung des Vorhaben- und Erschließungsplanes weiterhin als gewerbliche Baufläche dienen.

Im Wohngebiet Eschenbreite fallen von etwa 14 Hektar Wohn-Bauland rund acht Hektar der bisher nicht realisierten Bebauungsfläche weg. Grünland- und Waldfläche wurden nun stattdessen festgesetzt. Ob hier tatsächlich eine Waldfläche entsteht, ist ungewiss. "Die Flächen gehören mehreren privaten Eigentümern. Möglichkeiten, wie es zu einer tatsächlichen Grünfläche kommt, gibt es viele", sagte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) und nannte Verkauf und Verpachtung als Stichworte. Mit einer Begrünung, so wies Enke noch hin, umgehe man hier auch ein territoriales Problem: "Bei Starkregen stellt sich das Oberflächenwasser als Problem dar."

Ähnlich ungewiss, wann und ob eine Grünfläche entstehen wird, ist es am Wohngebiet Modelwitz. Hier, nördlich der Straßenbahnlinie und südlich der Straße An der Landesgrenze ist eine etwa 2,7-Hektar-Fläche, die seit 1996 nicht bebaut worden ist, jetzt als Waldfläche ausgewiesen. Mit einer Stimmenthaltung von Stadtrat Uwe Werner (CDU) beschlossen dies die Schkeuditzer Räte.

Seit knapp 21 Jahren ist der Bebauungsplan für den Wohn- und Gewerbepark in Dölzig in Kraft. Hier bleibt vornehmliches Ziel der Stadt, weiterhin Wohnbauflächen auszuweisen. Lediglich der Teil, der bisher für Gewerbe gedacht war, soll nun zu einem Mischgebiet werden. Entlang der Bundesstraße 181, hier war zuvor ebenfalls Gewerbe vorgesehen, sind nun Grün- beziehungsweise Waldflächen geplant. Der Grünzug fungiere als Ortsrandeingrünung sowie als visuelle Abschirmung und als Immissionsschutz zur B 181. Zusätzlich werden Ökopool-Flächen geschaffen, heißt es im einstimmig gefassten Beschluss.

Lediglich am Wohngebiet Kalter Born könnte die nun neu geplante Grünfläche westlich der Straße Am Kalten Born auch bald kommen. Hier ist der Flughafen Leipzig/Halle Eigentümer. Die mit einer Enthaltung beschlossene Änderung weist nun etwa 0,9 Hektar Grünland für Ersatz- und Ausgleichsflächen aus.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.04.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein schier unmöglich zu erreichendes "Versteck", das sich das Storchenpaar in der Schkeuditzer Mühlstraße ausgesucht hat: ganze fünf "Oster"-Eier liegen in luftiger Höhe und werden momentan bebrütet.

19.05.2015

Gegen 22.40 Uhr ereignete sich am Donnerstag im Schkeuditzer Stadtteil Wehlitz ein Verkehrsunfall. Ein Pkw vom Typ VW-Bora hatte mit vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit einen anderen Pkw auf der abschüssigen Thomas-Müntzer-Straße in Richtung Kreisverkehr überholt.

19.05.2015

Zu Weihnachten gibt es immer viele Krippenspiele in den Kirchen, zu Ostern kaum Osterspiele. "Soweit ich weiß, sind wir im Leipziger Nordwesten die einzige Gemeinde, die so ein Spiel aufführt", vermutet Ines Schmidt.

19.05.2015
Anzeige