Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Vom Ikarus-Bus zur Straßenbahn
Region Schkeuditz Vom Ikarus-Bus zur Straßenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 23.09.2009

. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Stahl-Beton-Gebäudes hatte die Interessengemeinschaft (IG) Modellbahn Schkeuditz zur Festveranstaltung geladen.

Matthias Mitdank hat eine spezielle Gabe. Auf wundersame Weise verwandelt er alte Plaste, Plexiglas, Metall und Balsaholz zu einem Ganzen – zu Straßenbahnen in Modellgröße. Grundlage all seiner Schaffenskraft sind dabei Endhaltestellenschilder aus Ikarus-Bussen, die vor geraumer Zeit in Leipzig verkehrten. Für 113 allein gebaute Wagen hat das Material bisher gereicht, sogar für eine Tram-Nachttischlampe. Fahrtüchtig sind die zehn Mal kleineren Gefährte zudem. Auf einer riesigen Anlage ließ der Bastler die Bahnen im ausgedienten Schkeuditzer Straßenbahndepot abwechselnd kreisen – wobei die Wagen nicht der Willkür seiner Fantasie entsprangen, sondern alle mit System nachgebaut wurden. Alle Fahrzeuge, die der Taxifahrer kraft seiner Geduld und Hände geschaffen hat, fuhren in Leipzig. „Die Leipziger Verkehrsbetriebe hatten eine ganze Menge von Fahrzeugtypen“, sagte Mitdank schmunzelnd.

Grundlage jedes Wagens sind Konstruktionsskizzen aus dem Fahrzeugarchiv des Straßenbahnmuseums. „Die Bibel“, fügt der Bastler an, „außerdem sind das Kindheitserinnerungen wie etwa der Markthallenzug. Das habe ich wirklich erlebt.“ Der Modellbau-Bazillus hat den Leipziger 1996 gepackt, genau zu jener Zeit, als das Schkeuditzer Depot dicht machte. 40 Aussteller belebten die 1909 von der Leipziger Außenbahn Aktiengesellschaft errichtete Werkstatt- und Depothalle. Neben den Freunden aus Schwerin, Dresden, Erfurt, Wittenberg, Leipzig und Halle war ein waschechter Südtiroler zugegen.

Für Abwechslung sorgten die Ausflüge per Oldtimerbus ins hallesche und Leipziger Straßenbahnmuseum. All das hatten die 15 Schkeuditzer Modellbahnfreunde unter Regie von Bernd Nitschack organisiert. Auch er hat seine Liebe zur Straßenbahn erst spät entdeckt, Hass verwandelte sich vor 15 Jahren ins Gegenteil. „Als Kind habe ich an der Haltestelle gewohnt“, sagte der 57-Jährige. Er und seine Mitstreiter haben sich für die kommende Zeit vorgenommen, in der Werkstatthalle das Gleis zu erhalten, zudem wollen sie den einstigen Fahrschulwagen aufarbeiten. 1925 wurde der so genannte Pullmann-Wagen gebaut. „Die Wagen haben das Leipziger Stadtbild bis fast zur Wende geprägt“, fügte der Schkeuditzer an.

Beschenkt hatten sich die IG-Modellbahnfreunde zum zehnjährigen Bestehen sogar selbst. Sie bauten den Schkeuditzer Straßenbahnhof kurzerhand nach. 30 Mann halfen dabei, Sperrholz mit Kunststoffplatten zu vermengen und am Ende zu bestreichen, sogar in der Original-Fassadenfarbe.

Einziger Wermutstropfen: „Die historische Straßenbahn aus Leipzig konnte nur bis Lützschena verkehren. Grund war ein defekter Abwassersammler in Altscherbitz unter dem Gleis“, sagte Nitschack. Von dort fuhr der Schienenersatzverkehr.

Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schkeuditz.

Am 29. Mai nächsten Jahres werden im Globana Trade Center Leipzig/Halle in Schkeuditz die Jugendweihefeiern stattfinden. Bereits vor und auch während der Sommerferien hatten sich schon viele Mädchen und Jungen angemeldet.

23.09.2009

Schkeuditz.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die einen Verkehrsunfall, der sich letzten Mittwoch gegen 18.45 Uhr ereignete, beobachtet haben.

23.09.2009

Schkeuditz.

Die Schkeuditzer U18-Bundestagswahl einen vollen Erfolg zu bezeichnen, wäre gelogen. Lediglich 33 Jugendliche hatten am Freitag den Weg zum U18-Bundestagswahllokal gefunden.

23.09.2009