Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Vor 80 Jahren wurde Siedlung gegründet
Region Schkeuditz Vor 80 Jahren wurde Siedlung gegründet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 11.07.2018
Erste Arbeitskräfte des Leichtmetallwerks in Rackwitz zogen 1938 in die Siedlung nach Wolteritz. Jetzt wurde gefeiert. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Schkeuditz

Anlass für den Siedlungsbau sei das Leipziger Leichtmetallwerk Rackwitz gewesen, das in Wolteritz Arbeitskräfte ansiedelte. Das Streben nach Braunkohle hätte fast für das Ende der Siedlung und auch des Dorfes Wolteritz gesorgt. Doch Protest in Leipzig und Berlin sorgte für eine nochmalige Prüfung der Vorhaben: Erst 1987 kam die Nachricht, dass Wolteritz bestehen bleiben kann. Ein Jahr später gab es das erste Siedlungsfest.

Fast 200 Besucher feiern

Schon am Vortag der nun fünften Feier hatten die Wolteritzer gemeinsam mit der Feuerwehr Vorbereitungen für den 80. Siedlungsgeburtstag getroffen. Ein Festumzug, bei dem sich die Vereine, die Mounted-Games-Gang des Ponyhofs, die Angelfreunde, aber auch die Moped-Fans und die Ortsfeuerwehr den fast 200 Besuchern aus Delitzsch, Zschortau und anderen Ortsteilen präsentierten, stand auf dem Plan. Das Festkomitee hatte am Festtag noch viele weitere Veranstaltungen auf Lager: Vom gemeinsamen Fußballspiel Dorfstraße gegen Siedlung – erstmals gewannen die Dörfler nach Neunmeterschießen mit 14:12 – über Spiele für die Kinder, Flohmarkt, Modenschau, Kinderschminken bis zum Auftritt der Tanzgruppe aus Zschortau. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig Nordost. Dazu sang der Wolteritzer Frauenchor.

Bergbau kam immer näher

Die neu Hinzugezogenen wurden von den Mitgliedern des Festkomitees noch einmal im kleinen Ortsteil von Schkeuditz mit Blumen begrüßt: Erst 2014 war die letzte Baulücke in der Siedlung geschlossen worden. Viele Bewohner sind glücklich das ihr kleines Dorf nicht dem Bergbau zum Opfer gefallen ist. Ein Blick in die Dorfchronik offenbarte, wie nah der Bagger schon stand – der Schladitzer See zeigt es noch heute.

Ein Feuerwerk zu zünden war wegen der trockenen Witterung nicht möglich, erklärte der Ortswehrleiter Michael Erlt Die höchste Waldbrandstufe verhindere das. „Wir holen das aber nach“, versprach er. Bis in die späten Abendstunden wurde trotzdem gefeiert.

Von Michael Strohmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leibniz-Grundschule in Schkeuditz muss erweitert werden. Dafür ist jetzt per Bebauungsplan ein noch privates Grundstück gesichert worden. Auch für den „Kulturcamps“ hat sich die Stadt so Flächen reserviert.

10.07.2018

Die Feuerwehr musste am Wochenende zu mehreren Bränden ausrücken. In Schkeuditz standen ein Getreidefeld auf 300 Quadratmetern und 150 Strohballen in Flammen.

09.07.2018

Schkeuditz hat einen neuen alten Bürgermeister: Die Stadträte wählten den einzig verbliebenen Kandidaten Lothar Dornbusch (Freie Wähler) – ein Mitbewerber war bereits in der Vorrunde ausgeschieden – mit großer Mehrheit erneut zum Ersten Beigeordneten der Stadt. Und ab September läuft nachts ein Wachdienst Streife in der Stadt.

07.07.2018