Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Wenn die Straßenbahn dreimal bimmelt: 100 Jahre Linie Schkeuditz-Leipzig
Region Schkeuditz Wenn die Straßenbahn dreimal bimmelt: 100 Jahre Linie Schkeuditz-Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 19.09.2010
Wie anno dazumal: Wolfgang Mehner steuert den Wagen Nummer acht. Quelle: Alexander Bley
Anzeige
Schkeuditz

Dieses Flair, das lange Zeit das Bimmelfahren prägte, ließen die Freunde der historischen Straßenbahnen am Wochenende wieder aufleben.

Diesen Anlass nutzten die Mitglieder der Interessengemeinschaft Modellbahn Schkeuditz, um gemeinsam mit den befreundeten Straßenbahnvereinen aus Leipzig und Halle ein beachtliches Straba-Programm auf die Beine zu stellen. Höhepunkt waren dabei die Fahrten mit dem historischen Wagen 20, mit dem vor 100 Jahren zwischen Schkeuditz und Leipzig alles begann.

Adrett im Doppelreiher eingepackt und mit Hut besetzt begrüßte Detlef Müller auf der 20 stehend die wartenden Fahrgäste. Jene bestiegen den Wagen in Windeseile, um einen der 28 Sitzplätze zu ergattern. Fast so wie früher, erinnerte sich der Straßenbahnführer Wolfgang Mehner. „Hinten rief der Schaffner, vorn wurde dreimal gebimmelt und jeder Fahrgast wusste, dass es losgeht“, beschrieb der 70-Jährige, der an diesem Tag Wagen 8 steuerte, der seit 1913 ebenfalls auf der Strecke Schkeuditz-Leipzig fuhr.

Handarbeit: Dieter Fritzke verkauft die originalgetreuen Billets. Quelle: Alexander Bley

Mit einem Blick zum Schaffner Dieter Fritzke, der im Abteil die Billets zu verkaufen begonnen hatte, und einem Fußtritt auf die Bimmel, ratterte die betagte, aber aufpolierte Bahn los. Ziel war Lützschena. „Die Bahnen früher waren robuster, einfacher“, sagte Mehner, der 22 Jahre im Schkeuditzer Depot arbeitete. Auf Komfort wurde aber nicht verzichtet. So waren die Sitze in der 20 gepolstert. Sogar einen Kohleofen gab es im Abteil, so dass im Winter niemand frieren musste. Der Fahrer aber schon, der hatte zwar eine Scheibe vor sich, aber keine neben sich. „So kann man viel besser mit den Passagieren flirten“, begründete der Lenker, während er per Hand abbremste. Nicht grundlos, denn ein Schuss stoppte die Bahn. Grenzkontrolle in Modelwitz: Die Preußische Landwehr inspizierte die Tram, hielt Ausschau nach Schwarzfahrern.

Neben der Modellbahn-Ausstellung konnten die Besucher unter anderem am Sonnabend das hallesche Straßenbahnmuseum besichtigen, am Sonntag das Pendant im Leipziger Stadtteil Möckern.

Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem bunten Chorreigen wurden am Sonnabend die 14. Schkeuditzer Kulturtage eingeläutet. „Chorgesang braucht Stimme“, hieß das Motto der Eröffnungsveranstaltung, an der neben dem Art-Kapella-Chor der Gemischte Chor Glesien, der Wolteritzer Frauenchor, die Neue Krostitzer Chorgemeinschaft und die Kapelle Via Regia teilnahmen.

19.09.2010

Dicke Qualmwolken zogen am frühen Samstagnachmittag über Schkeuditz: Ein Döner-Imbiss in der Bahnhofstraße brannte komplett aus. Nach Angaben der Polizei war die Ursache ein "Ölwechsel": Frisch in die Friteuse eingefülltes Öl habe sich entzündet, es sei zu einer Stichflamme gekommen, die den Imbiss in Brand setzte, so Polizeiführer Detlef Hölzel.

19.09.2010

Insgesamt 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren Schkeuditz, Radefeld, Dölzig, Wolteritz und Gerbisdorf haben am Sonnabend in der Heliosklinik den Ernstfall geprobt.

18.09.2010
Anzeige