Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Wettkampf der Jäger in Glesien
Region Schkeuditz Wettkampf der Jäger in Glesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 10.05.2011
Anzeige
Glesien

Der Verein hatte seine Mitglieder zum Vergleichsschießen geladen. Von den sieben Hegeringen, den territorial zusammengefassten Jagdbezirken des Altkreises, waren 38 Mitglieder zugegen.

Mit „Rummelschießen“ hat das nichts zu tun, vielmehr gibt es für diesen Wettkampf einen ernsten Hintergrund. „Es geht darum, dass das Wild waidgerecht erlegt wird“, erklärt Günter Müller den Anspruch, den jeder Jäger an sich zu stellen hat, „so dass es nicht leiden muss.“ Und genau deshalb werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schützen turnusmäßig geprüft. „Man kann nicht einfach rausgehen“, sagt der stellvertretende Kreisjagdmeister weiter. Dazu gehört auch, dass die Flinte vor dem Einsatz nochmals auf Herz und Nieren überprüft wird, auch ob die Haltepunkte noch stimmen. Wenn nicht, muss nachjustiert werden. Dafür gibt es den „Rehbock.“ Jener Vierbeiner, auf Pappe gedruckt, wird in 50 Metern aufgestellt, entspricht aber dem Größenverhältnis, als ob dieser 100 Meter entfernt wäre. Damit der menschliche Knick in der Optik und das Zittern nicht das Zielergebnis verfälschen, wird die Flinte in einer Haltevorrichtung eingespannt und dann justiert. Während der Rehbock still steht, bewegen sich Klapphase und laufender Keiler in einer gewissen Entfernung von einer auf die andere Seite, so dass vorgezielt werden muss. Auf die Hasen-Attrappe wird mit Schrot geschossen, treffen genügend Kugeln das Ziel, so klappt diese nach hinten ab.

Auf der Skeetanlage, dem Herzstück des Glesiener Schießstandes, kommen die Tontauben und der Rollhase zum Einsatz. Beim Parcoursschießen, dem Wettkampf, der am Sonnabend ausgetragen wurde, werden Wurfscheiben aus verschiedenen Richtungen in die Luft (Tontauben) und über den Boden (Rollhase) katapultiert, die der Schütze mit zwei Schuss treffen muss. Auch Doubletten, das heißt zwei Wurfscheiben werden mit einem Mal in die Luft befördert, müssen so getroffen werden. „Das haben wir als Wettkampf gestaltet, so dass auch ein gewisser Anreiz da ist“, sagt der stellvertretende Schießstandleiter Klaus-Peter Gaschütz.

Am besten schnitten, wie auch schon im vergangenen Jahr, jene Jäger ab, die sonst in Laue Löbnitz, Spröda, Beerendorf und Brinnis den Hegering Eins bilden. Die Lokalmatadoren aus dem Schkeuditzer und Glesiener Raum verteidigten ihren zweiten Platz vor den Schützen des Hegerings Zwei (Krostitz, Schönwölkau, Rackwitz). Neben dem sportlichen und prüfenden Anspruch wurden bei der Vereinsmeisterschaft auch regelmäßig Neuigkeiten des Landesverbandes an die Mitglieder weitergeleitet.

Seit 1968 besteht die Schießanlage am Rande Glesiens, die immer in „Jägerhand“ (Gaschütz) war. Während die Schießstände schon zu DDR-Zeiten modernisiert wurden, folgte die Skeetanlage nach der Wende.

Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 20 Jahren sind Schkeuditz und das badische Bühl miteinander „verpartnert“. Unter französischer Regie unterschrieben die damaligen Bürgermeister Peter Blechschmidt aus Schkeuditz und Gerhard Helbing aus Bühl am 12. April 1991 die Urkunde einer deutsch-deutschen Partnerschaft.

10.05.2011

Als einen ganz besonderen Anlass bezeichnet es Kurator Gerd W. Fiedler, die neue Ausstellung in der Art Kapella eröffnen zu dürfen. Die beiden Künstler Oswin Volkamer und Rolf Rehme differieren in der Kunst und doch eint sie einiges.

09.05.2011

„Es war nicht enttäuschend, mit mehr Besuchern hätte ich aber schon gerechnet“, gestand gestern Erik Weickert, der zum Hallentrödel in das Straßenbahndepot eingeladen hatte.

09.05.2011
Anzeige