Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Wir haben ein gutes Bauchgefühl" - Verein empfängt Jury in Kleinliebenauer Rittergutskirche

"Wir haben ein gutes Bauchgefühl" - Verein empfängt Jury in Kleinliebenauer Rittergutskirche

Es war kurz vor 19 Uhr, als am Dienstagabend die Jury-Mitglieder in ihren Kleinbus stiegen und die Rittergutskirche und Kleinliebenau verließen. Durchaus begeistert von der Leistung des Pilgervereins hatten sie sich zuvor gezeigt, berichtete Ernestine Adaschkiewitz gestern.

Voriger Artikel
Schkeuditzer will 100-Kilometer-Lauf angehen - Dennoch hat Andreas Breuer vor, kürzer zu treten
Nächster Artikel
Streetdance, Rapsongs und Skills

Henrik Mroska (rechts) gibt der Jury des SMUL Erklärungen zu den erfolgten Sanierungen in der Kleinliebenauer Rittergutskirche.

Quelle: Michael Strohmeyer

Kleinliebenau. Die 69-Jährige ist aktives Mitglied des Pilgervereins im Ort und war bei der Begehung, die im Rahmen des Landeswettbewerbs Ländliches Bauen stattgefunden hatte, zugegen. "Wir haben in einem Aushang der Stadt vom Wettbewerb erfahren und hatten uns im Frühjahr beworben", sagte die Kleinliebenauerin.

Der Wettbewerb wird vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) ausgelobt (siehe unten). Mit der Organisation des Wettbewerbes ist der Landesverein Sächsischer Heimatschutz beauftragt. Jener Verein hat sich auf die Fahnen geschrieben, "die dörfliche Kulturlandschaft durch zeitgemäßes ländliches Bauen zu wahren". Entsprechend belegen besonders gelungene Bauprojekte die ersten Plätze in insgesamt vier Kategorien.

Die Kleinliebenauer haben gute Karten, beim Wettbewerb ganz vorn zu landen. Die erste Hürde war für sie bereits mit dem Jury-Besuch genommen. Denn von insgesamt 140 eingereichten Bewerbungen sei die Rittergutskirche in Kleinliebenau schon unter den ersten 36, die von der Jury überhaupt besucht werden. "Wir waren die letzte Station der Jury-Mitglieder an dem Tag. Vor allem von der kurzen Zeitspanne, in der die Kirche wieder neu entstanden ist, waren sie beeindruckt", meinte Adaschkiewitz.

Vom Vereinschef Henrik Mroska 2005 als Ruine erworben, begann die Sanierung der Kirche Ende 2006, Anfang 2007. "Rund 500 000 Euro sind in die Sanierung geflossen", sagte die Kleinliebenauerin. Dass diese Sanierung als Gemeinschaftsprojekt des Ortes und mit einem gemeinnützigen Hintergedanken erfolgte, sei von der Jury ebenfalls mit Anerkennung aufgenommen worden. Dass die Kirche nun auch von den Kleinliebenauern als ihre Kirche angesehen werden soll, unterstrich Mroska erst vor Kurzem. Er verkündete, dass sein Besitz - das ist die Kirche auf dem Papier noch - in eine Stiftung überführt werden soll. Die Stiftung soll dabei aus dem bisherigen Pilgerverein hervorgehen (die LVZ berichtete).

"Wie die Besitzverhältnisse sind und wie sie sich entwickeln sollen, das habe ich auch der Jury erzählt. Es wurde danach gefragt", erzählte Henrik Mroska. Seine Vorhaben hätten dann für hochgezogene Augenbrauen gesorgt, die durchaus anerkennend zu deuten waren. "Dass ich den Besitz abgeben will, stößt aber auch immer auf ein bisschen Unverständnis", berichtet Mroska aus der Erfahrung. Gelassen äußert der Religionslehrer aber: "Wer kann schon behaupten, sieben Jahre - die biblische Sieben - eine Kirche besessen zu haben." Alles habe seine Zeit.

Wichtig für Mroska war, dass der Verein quasi auf Regierungsebene wahrgenommen worden ist: "Das ist toll, dass solch hoher Besuch zu unserem kleinen Verein kommt." Auch wenn das Preisgeld mit 2000 Euro maximal nicht so hoch ist. "Für unseren Verein ist das viel Geld", sagte er.

 

 

Der Landeswettbewerb Ländliches Bauen

 

 

Der Wettbewerb wird seit 1993 vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) alljährlich ausgelobt.

 

 

Das Ziel besteht in der Würdigung von Leistungen im Zusammenhang mit dem Erhalt und der Umnutzung von dörflicher Baukultur.

 

 

Die Bewerbung endete dieses Jahr am 17. Juni. Eine Fachjury prüft derzeit die Bewerbungen. Dabei begutachtet sie die Objekte und entscheidet über die Auszeichnungen.

 

 

Die Jury setzt sich aus Vertretern der Technischen Universität Dresden, der Architektenkammer Sachsen, der Landesdirektion Sachsen, einem Kommunalvertreter sowie einem freien Architekten und einer Landschaftsarchitektin zusammen. Sieben Jurymitglieder entscheiden.

 

 

Die Preise werden in mehreren Kategorien verliehen. Eine Urkunde und eine Plakette sind mit einer abgestuften Geldprämie zwischen 2000 und 1000 Euro verbunden. Bis zu fünf Sonderpreise können zusätzlich ausgelobt werde.rohe

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.08.2013

Roland Heinrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schkeuditz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr