Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Zeitreise in die Epoche des Biedermeier
Region Schkeuditz Zeitreise in die Epoche des Biedermeier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.08.2013
Gräfin zu Grünberg und Christoph Zwiener unterhalten die Besucher. Quelle: Peggy Hamfler

Vergangenes Wochenende genossen zahlreiche Biedermeierfans aus ganz Sachsen und Bayern das fünfte Biedermeierstrandfest mit Kuriositätenkabinett, historischer Modenschau und japanischer Origami-Faltkunst von Bärbel Nickau, mit dem Mal-Atelier des Künstlers Mikhail Eshteyn, Chansons der Neuen Krostitzer Chorgemeinschaft und Drehorgelmusik. Als besonderer Überraschungsgast trat Gräfin zu Grünberg auf.

Gräfin zu Grünberg, gespielt von der bekannten Cosel-Darstellerin Birgit Lehmann, reiste aus Dresden an: "Ich finde es fantastisch, Geschichte erlebbar zu machen, um die Historie zu bewahren." Lehmann ist eine Zeitreisende, spielt bereits seit über 40 Jahren adlige Charaktere aus über neun Jahrhunderten vom elften bis ins 20. Jahrhundert, liebt die Welt der Mode und die alte deutsche Sprache: "Es ist äußerst spannend, denn durch die vielen Rollen und meinen großen schauspielerischen Familienkreis begegne ich mir manchmal auch selbst." Einige wagten sogar in traditionellem Biedermeier-Badeoutfit den Sprung ins kalte Nass. Besucherin und Schneiderin Christine Fritz aus Bayern reiste mit ihrer sechsköpfigen Verwandtschaft extra aus den bayrischen Orten Amberg, Neuberg an der Donau und Feuchtwangen an: "Wir sind heute alle ganz in Weiß als Kuchenmädchen und Dienstpersonal verkleidet."

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26355]

Auch der ehemalige Schkeuditzer Polizeichef und Drehorgelspieler Armin Woska aus Taucha genoss am Hang spielend die Aussicht auf den Strand und erinnerte sich: "Wir haben vor einigen Jahren mit 36 Drehorgelspielern in Dortmund auf einem Riesenrad alle gleichzeitig den Sportpalastwalzer gespielt und kamen so ins Guinnessbuch der Rekorde." Den Walzer, der seit den 20er Jahren in Berlin so genannt wurde, hatte ursprünglich Siegfried Translateur unter dem Titel "Wiener Praterleben" komponiert.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.08.2013

Peggy Hamfler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn es das Sommercamp auf dem Gelände des Jugendzentrums "KOMM" in der Schkeuditzer Partnerstadt Bühl dieses Jahr bereits zum sechsten Mal gab: Zum ersten Mal nahmen jetzt auch Jugendliche aus der Flughafenstadt daran teil.

19.05.2015

Es war kurz vor 19 Uhr, als am Dienstagabend die Jury-Mitglieder in ihren Kleinbus stiegen und die Rittergutskirche und Kleinliebenau verließen. Durchaus begeistert von der Leistung des Pilgervereins hatten sie sich zuvor gezeigt, berichtete Ernestine Adaschkiewitz gestern.

19.05.2015

"Ich muss langsam auch mal kürzer treten", meinte Andreas Breuer bezogen auf seine Marathon- oder Triathlon-Teilnahmen. Der 55-jährige Schkeuditzer hat einen ganzen Sammelordner voller Teilnahme-Urkunden an diversen Wettkämpfen.

19.05.2015
Anzeige