Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Zweiter Käufer im Gewerbegebiet - Max Weishaupt GmbH erwirbt Fläche auf ehemaligem Möbel-Erbe-Gelände
Region Schkeuditz Zweiter Käufer im Gewerbegebiet - Max Weishaupt GmbH erwirbt Fläche auf ehemaligem Möbel-Erbe-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 19.05.2015

Die Nachfrage der Investoren sei sehr stark, heißt es von der BNP Paribas Real Estate GmbH, die hier für die Vermarktung zuständig ist.

Ein zweites, 12 400 Quadratmeter großes Areal im Gewerbegebiet Watzschkenbreite, das jetzt Airportpark Leipzig-Halle genannt wird, hat den Besitzer gewechselt. Die Max Weishaupt GmbH, deren Leipziger Niederlassung momentan noch in Wachau bei Markkleeberg ansässig ist, werde nach Schkeuditz umziehen, heißt es von dort. Das passiert jedoch nicht heute und morgen: Zuvor muss auf dem Grundstück, das sich unmittelbar neben der Autobahn 9 befindet, gebaut werden. Ab 2014/2015 soll der Startschuss für den Firmenneubau fallen.

"Der Werbeeffekt an der A 9, B 6 und die sehr gute Verkehrsanbindung sind die ausschlaggebenden Aspekte für den Flächenankauf gewesen", sagte Siegfried Weishaupt, geschäftsführender Gesellschafter der Max Weishaupt GmbH.

Die Firma Weishaupt ist nach eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen für Heiz- und Solarsysteme. Brenner, Wärmepumpen und Solarkollektoren werden in Deutschland und in der Schweiz in zwei Werken hergestellt. Die Niederlassungen erfüllen Service-Dienste. Insgesamt beschäftigt Weishaupt weltweit mehr als 3000 Mitarbeiter. 2011 betrug der Jahresumsatz 518 Millionen Euro, heißt es.

Zwei Logistik-Teilflächen sind auf dem insgesamt rund 317 000 Quadratmeter großen Areal bereits verkauft worden. Unter anderem an die Translog Speditions-GmbH, die über 200 Mitarbeiter in Plattling und Delitzsch beschäftigt. "Aufgrund der optimalen Verkehrsanbindung und der Nähe zum Flughafen Leipzig/Halle ist das Grundstück besonders interessant für Logistik, Produktion, Warenumschlag, Fertigung und Handel", erklärt Frank Thierfelder, Abteilungsleiter im Bereich Investment der Leipziger Niederlassung von BNP Paribas Real Estate. Jene Firma ist mit der Vermarktung des Gewerbegebietes betraut.

"Der Airportpark Leipzig-Halle wurde erstmals Anfang Mai diesen Jahres auf der Transport-Logistic-Messe in München vorgestellt. Seit dem erfreut sich der Gewerbepark einer sehr starken Nachfrage. Die Region Leipzig/Halle insgesamt erfährt derzeit gesteigertes Interesse", erklärt Thierfelder.

Das Schkeuditzer Business-Areal biete die größte zusammenhängende verfügbare Fläche an der Bundesautobahn 9 für die stark wachsende Nachfrage an Güter-Logistik in ganz Europa. Aufgeteilt in sechs Baufelder - auf dem gesamten Areal besteht Baurecht - haben diese eine Fläche von 12 400 bis 109 000 Quadratmetern. Ein weiteres, den Baufeldern benachbartes Gebiet hat noch einmal 150 000 Quadratmeter Fläche und befindet sich momentan in der Entwicklung, teilt Thierfelder mit. Derzeit werde hierfür ein Bebauungsplan erstellt. Der Flächeneigentümer "Ejendomsanpartsselskabet af 31.januar 1997", ein internationaler dänischer Entwickler und ebenso Betreiber des Airportpark Cochstedt, baue im Moment eine unmittelbare Anbindung an die B 6 (die LVZ berichtete), sagt Thierfelder. Momentan ist das aber noch nicht zu sehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.07.2013

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausgesprochen positiv überrascht waren die Schkeuditzer Modellbahner von der Besucherresonanz zum dreitägigen Großbahntreffen am vergangenen Wochenende. "Vor allem am Sonnabend war es hier richtig voll", freute sich Bernd Nitschack von der Interessengemeinschaft (IG) Modellbahn.

19.05.2015

Ab heute hat das Siedlerheim des Siedlervereins Papitzer Höhe einen neuen Pächter. Und in wenigen Wochen können auch die zahlreichen Vereine dort ihre Arbeit wieder aufnehmen.

19.05.2015

Mehr als 1000 Mann umfasst das Fahrerlager der diesjährig 20. Breslau-Rallye. 178 davon nehmen die etwa einwöchigen Strapazen der Querfeldein-Piste auf sich. Aus 14 Nationen reisen Offroad-Fahrer an.

19.05.2015
Anzeige