Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abschlagsrechnungen auch ohne Einleitungsmöglichkeit - Wasserwerke haben Arbeiten in Taucha-Plösitz noch nicht abgeschlossen

Abschlagsrechnungen auch ohne Einleitungsmöglichkeit - Wasserwerke haben Arbeiten in Taucha-Plösitz noch nicht abgeschlossen

Auch nach der Inbetriebnahme des modernisierten Tauchaer Klärwerkes und des neuen Regenrückhaltebeckens neben der B87 (die LVZ berichtete) wollen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) das Tauchaer Abwassernetz weiter ertüchtigen.

Taucha. Unter anderem davon betroffen ist der Ortsteil Plösitz, wo bereits einige Arbeiten erledigt wurden und in diesen Wochen einige Grundstückseigentümer Informationen der KWL und die Freigabe zur Einleitung ihres Abwassers in das öffentliche Abwassersystem erhalten. LVZ-Leser Michael Pötzsch hatte nach einem entsprechenden Bericht im April aber mitgeteilt, dass diese angekündigte Einleitungsmöglichkeit nicht der Realität entsprechen würde und in der Kriekauer Straße zum Beispiel noch gar nichts passierte.

Die KWL bestätigten auf LVZ-Anfrage, dass für das Abwasserpumpwerk in der Wurzner Straße noch Restarbeiten zu erledigen waren. Erst dann könnten Grundstücke im Wesentlichen aus dem Teilnetz Ost ihr Abwasser unbehandelt einleiten. Die Anwohner würden grundstücksgenau informiert. "In diesem und im kommenden Jahr ist der Bauabschnitt in der westlichen Kriekauer Straße mit dem Leitungsbau eingeplant. Dabei muss auch eine Gasleitung gequert werden", teilte KWL-Sprecherin Katja Gläß mit. Die mögliche Überleitung hänge aber nicht davon ab, ob im unmittelbaren Bereich der jeweiligen Grundstücke bereits Bauleistungen durchgeführt wurden oder nicht. "Wesentlich für die Überleitung der Abwässer aus dem westlichen Teilnetz ist die Herstellung des Regenüberlaufs und der Abwasserpumpstation Kriekauer Straße. Beides muss ebenfalls noch realisiert werden". so Gläß. Deshalb stimme die Aussage, dass dort bereits angeschlossene Grundstücke, zum Beispiel in der Martha- und Adelheidstraße sowie im Margarethenweg bislang nur vorgereinigtes Abwasser einleiten können und die Kleinkläranlagen noch in Betrieb bleiben müssen. "Da die Erschließung von Plösitz ein Gesamtmaßnahme ist, wurden aber auch für diese Grundstücke wie üblich mit Baubeginn schon Abschlagsrechnungen gestellt", informierte die Sprecherin.

Rund 370 Grundstückseigentümer sind in Plösitz KWL-Kunden. Zum Zeitpunkt der Anfrage hatten 185 Eigentümer einen Anschlussvertrag erhalten und einen ersten Teilbetrag des Baukostenzuschusses in Rechnung gestellt bekommen. Die restlichen Verträge sollten bis Ende April verschickt werden. Für diese, so Gläß, erfolgt die erste Rechnungslegung im Juni.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.05.2013

Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr