Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Ärger um Dreckecke neben dem Rathaus
Region Taucha Ärger um Dreckecke neben dem Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 29.03.2011
Anzeige
Taucha

Dann greift er – wie andere Nachbarn auch – schon mal zum Besen und beseitigt das Gröbste. „Schließlich muss ich ja mit meinem Wagen durch die Scherben fahren“, sagt er und ärgert sich über die allzu bequemen Zeitgenossen, die den Müll einfach abwerfen – aber auch über diejenigen, die einfach drüber hinwegschauen. Die Straße liegt nur einen Steinwurf von den Büros des Ordnungsamtes im Rathaus entfernt. „Etliche Mitarbeiter parken sogar hier unmittelbar neben den Müllhaufen“, sagt er und kann an diesem Tag jeden Wagen einem Rathausbeschäftigten zuordnen.

An seinem Müllproblem ändert das trotzdem nichts. Erst jetzt habe er wieder einen Mann vom Ordnungsamt auf das Problem hingewiesen. Der habe nur gesagt, sie hätten einen Brief an den Kreis geschrieben, erzählt Grocholski. Ihm ist das zu wenig, „Gleichgültigkeit“ nennt er das. „Wenn sich nicht bald was ändert, fege ich den Mist zusammen und schippe ihn vors Rathaus“, schimpft er sichtlich erhitzt.

Die Containerplätze seien ein „lange währendes Problem“, beruhigt Bürgermeister Holger Schirmbeck. Tatsächlich sei der Kreis zuständig, sie zu beräumen. Da gebe es Verträge, die eine turnusmäßige Säuberung vorsähen. „Was darüber hinausgeht, ist eine Frage der Kosten“, erklärt er. Letztlich fehle das Geld dann an anderer Stelle. Jeder, der Müll wild entsorge, schädige daher letztlich die Allgemeinheit. „Die Situation ist uns alles andere als gleichgültig“, beteuert er. Die Stadt versuche, die Verursacher der wilden Müllhaufen zu ermitteln, sei dafür aber auf die Mithilfe der Anwohner angewiesen. Jörg ter Vehn

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Arbeitsgelegenheiten setzt das Jobcenter Nordsachsen nach Kürzung seiner eigenen Mittel den Rotstift an. Die Betroffenen hatten bislang in Schulen und Sportvereinen gearbeitet, auch bei der Pflege des Stadtbildes geholfen.

29.03.2011

Autofahrer können aufatmen: Der Bauhof der Stadt Taucha beginnt heute in den Ortsstraßen mit der Schlaglochreparatur – eine Sisyphos-Arbeit, die nach ersten Schätzungen wieder bis zum Einbruch der nächsten Frostperiode dauern wird.

28.03.2011

Absperrgitter, wehende Planen und Holzpaletten: Die abenteuerliche Gestaltung des Unterstandes für die Wasserbüffel auf der Feuchtwiese unterhalb des Stadtparkes erregt immer wieder die Gemüter der Spaziergänger.

25.03.2011
Anzeige