Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ärger um Dreckecke neben dem Rathaus

Ärger um Dreckecke neben dem Rathaus

Eine lose Waschtrommel, einen alte Schreibmaschine, tütenweise klamme Altkleider und ein Weihnachtsbaum, der auch schon wieder zwei Monate vor sich hin nadelt: Dieter Grocholski platzt der Kragen, wenn er aus seinem Haus in der Grünen Gasse herauskommt und auf den Containerplatz schräg gegenüber schaut.

Taucha. Dann greift er – wie andere Nachbarn auch – schon mal zum Besen und beseitigt das Gröbste. „Schließlich muss ich ja mit meinem Wagen durch die Scherben fahren“, sagt er und ärgert sich über die allzu bequemen Zeitgenossen, die den Müll einfach abwerfen – aber auch über diejenigen, die einfach drüber hinwegschauen. Die Straße liegt nur einen Steinwurf von den Büros des Ordnungsamtes im Rathaus entfernt. „Etliche Mitarbeiter parken sogar hier unmittelbar neben den Müllhaufen“, sagt er und kann an diesem Tag jeden Wagen einem Rathausbeschäftigten zuordnen.

An seinem Müllproblem ändert das trotzdem nichts. Erst jetzt habe er wieder einen Mann vom Ordnungsamt auf das Problem hingewiesen. Der habe nur gesagt, sie hätten einen Brief an den Kreis geschrieben, erzählt Grocholski. Ihm ist das zu wenig, „Gleichgültigkeit“ nennt er das. „Wenn sich nicht bald was ändert, fege ich den Mist zusammen und schippe ihn vors Rathaus“, schimpft er sichtlich erhitzt.

Die Containerplätze seien ein „lange währendes Problem“, beruhigt Bürgermeister Holger Schirmbeck. Tatsächlich sei der Kreis zuständig, sie zu beräumen. Da gebe es Verträge, die eine turnusmäßige Säuberung vorsähen. „Was darüber hinausgeht, ist eine Frage der Kosten“, erklärt er. Letztlich fehle das Geld dann an anderer Stelle. Jeder, der Müll wild entsorge, schädige daher letztlich die Allgemeinheit. „Die Situation ist uns alles andere als gleichgültig“, beteuert er. Die Stadt versuche, die Verursacher der wilden Müllhaufen zu ermitteln, sei dafür aber auf die Mithilfe der Anwohner angewiesen. Jörg ter Vehn

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr