Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Alter Bahnhofsbau in Pönitz wird abgerissen
Region Taucha Alter Bahnhofsbau in Pönitz wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 19.05.2015
Das kleine alte Bahnhofsgebäude am Haltepunkt in Pönitz will die Deutsche Bahn abreißen lassen. Quelle: Olaf Barth

Allerdings machten zuletzt Gerüchte über einen Verkauf des inzwischen desolaten Bahnhofgebäudes die Runden. Und schon wurden Befürchtungen laut, dies könne auch für den Haltepunkt an sich nichts Gutes bedeuten.

"Der Bahnhof wird nicht verkauft. Es ist in Planung, das Empfangsgebäude zurückzubauen", teilte auf LVZ-Anfrage die Pressestelle der Deutschen Bahn mit, ohne aber einen konkreten Termin für den Abriss zu nennen. Die Frage, ob dieser "Rückbau" des Gebäudes mit generellen Veränderungen bezüglich des jetzigen Haltepunktes einhergeht, beantwortete die Bahn so: "Nach unserem Kenntnisstand gibt es keine Aktivitäten." Auch werde die Existenz des Haltepunktes durch den ab 2016 geplanten Stationsausbau am Bahnhof in Taucha nicht berührt. Nach Lage der Dinge und Auskunft der DB droht also dem Pönitzer Haltepunkt derzeit keine Gefahr. Wie wichtig dieser den Pönitzern ist, zeigte schon vor Jahren ein Aushang an der Info-Tafel am Dorfanger. Darauf zu sehen war ein historisches Foto von einem noch schmucken Stations-Empfangsgebäude. Zum Vergleich wurde der heutige Zustand des mit Graffiti beschmierten Ziegelbaus gezeigt. Dazu gab es Hinweise zur Historie: 1872 war das erste Bahngleis bei Pönitz verlegt worden, 1894 das zweite. Und 1908 war aus dem Haltepunkt der Bahnhof Pönitz geworden mit Fahrkartenverkauf und Schrankenbedienung.

Der ehemalige CDU-Stadtrat und engagiert für die Station kämpfende Gerhard Haupt bezeichnet es als großes Glück, dass auch Pönitz jetzt ein S-Bahn-Haltepunkt ist. "Wir haben so eine hervorragende Verbindung nach Leipzig. Aber es würden noch mehr Leute die S-Bahn nutzen, gäbe es am Haltepunkt Stellflächen für Pkw", ist sich der 82-Jährige sicher. So wie zum Beispiel in Jesewitz. Auch in Pönitz würden dann Dorfbewohner oder Anlieger aus benachbarten Orten den Haltepunkt sicher verstärkt als Umsteigepunkt nutzen. Bisher aber, so Haupt, habe man sich vergeblich um Pkw-Abstellmöglichkeiten bemüht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.04.2014
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein interessanter, wie auch nachdenklich stimmender Film einer Trilogie mit dem Titel "Geschichten hinter vergessenen Mauern" lief am Freitag im Café Esprit. Roger Liesaus aus Plösitz hatte die Aufführung des ersten Teils in Taucha angeregt, da er den Regisseur Enno Seifried kennengelernt und ihn bei der Organisation und Recherche unterstützt hat.

19.05.2015

Eine Berliner Spezial-Firma für den Bau von Sporthallen-Fußböden musste in Taucha nacharbeiten. Den ersten Versuch für den neuen Aufbau der Parkettfläche hatte die Stadtverwaltung nicht akzeptiert.

19.05.2015

Die Polizeidirektion (PD) Leipzig will, dass sich die Tauchaer sicherer fühlen und kündigte dafür jetzt gegenüber der Stadtverwaltung einige Maßnahmen an. Wie berichtet, hatte es dazu zwischen der Rathausspitze und der Führung der PD ein Gespräch gegeben.

19.05.2015
Anzeige