Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Am 16. Oktober ist Baustart für Gymnasium-Anbau

Haus II in Taucha wird größer Am 16. Oktober ist Baustart für Gymnasium-Anbau

Die Platznot am Geschwister-Scholl-Gymnasium soll bald ein Ende haben. Dafür entstehen in einem neu errichteten Anbau zusätzliche sechs Klassenräume. Das Baufeld ist frei, die Archäologen lassen gefundene Gräber ungeöffnet.

Momentan klafft nach Abriss des Altbaus am Kirchplatz eine Baulücke. Ab dem 16. Oktober soll hier ein Anbau für das Haus II des Geschwister-Scholl-Gymnasiums errichtet werden.

Quelle: Olaf Barth

Taucha. Seit Jahren schon stößt das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Taucha an seine Kapazitätsgrenzen. Inzwischen wurde für das Problem eine Lösung gefunden und auf den Weg gebracht. Wie berichtet, wird am Kirchplatz 4 b in Tauchas Altstadt das dort schon vom Gymnasium genutzte Gebäude mit einem Anbau erweitert. Zunächst musste aber ein Altbau abgerissen werden. Danach fanden Archäologen auf dem Areal Gräber. Das Schulprojekt ist dennoch nicht gefährdet.

„Es handelt sich eindeutig um christliche Gräber, das kann man aus der ost-westlichen Ausrichtung schließen. Ob die Gräber eher mittelalterlich oder neuzeitlich sind, ist nicht bekannt. Wir haben sie nicht geöffnet, sondern nur ihre Lage aufgezeichnet. So lässt sich eben auch keine Datierung zur Zeitstellung vornehmen. Ein paar kleine Nachuntersuchungen stehen aber noch aus“, sagte Cornelia Rupp vom Landesamt für Archäologie (LfA). Ihre Kollegen seien lediglich ein paar Tage am Kirchplatz gewesen.

Eine Überraschung oder gar sensationelle Entdeckung sind die Grabstellen allerdings nicht. Der Bauplatz befindet sich gleich gegenüber der St. Moritz-Kirche. Am Ort des künftigen Erweiterungsbaus hatte sich einst der alte Friedhof an der Kirche befunden, ehe dort vor gut 400 Jahren die Vorgängerbauten des künftigen neuen Gebäudes errichtet wurden. „Im 16. Jahrhunderts ist dieser Friedhof aber aufgegeben worden“, weiß Rupp. Auf einem Schild am abgerissenen Altbau war zu lesen, dass an dieser Stelle bereits 1529 eine Knabenschule stand, ehe dort 1840 die ehemalige Stadtschule errichtet wurde. Gegen den an dieser Stelle nun geplanten Neubau habe das LfA keine Einwände. Nur auf einen Keller müsse verzichtet werden, um die Totenruhe nicht zu stören. Wenn das Gebäude lediglich auf einer Bodenplatte errichtet werde, sei alles in Ordnung.

„Der Ersatzneubau war unabhängig von den Grabbefunden schon immer ohne Kellergeschoss geplant gewesen“, teilte Gunnar Greulich auf LVZ-Anfrage mit. Er ist der kommissarische Leiter des Schul- und Liegenschaftsamtes im Landratsamt Nordsachsen. Das Landratsamt Nordsachsen ist der Schulträger für das Gymnasium und damit auch der Bauherr, natürlich in enger Abstimmung mit der Stadt Taucha und dem Gymnasium selbst. Eine gesonderte Vereinbarung oder die Erfüllung von Auflagen sind wegen der Grabfunde demnach offenbar gar nicht notwendig gewesen. Die Baugrube werde lediglich bis auf eine Tiefe von einem Meter ausgehoben. Diese Arbeiten seien wie der Abriss des Altgebäudes inzwischen abgeschlossen.

In der kommenden Woche, so Greulich, soll die Auftragsvergabe für die Errichtunge des Rohbaus erfolgen, das ist das Los 02 in dem Vorhaben. Auch danach wird keine Zeit „vertrödelt“, denn wiederum eine Woche später ist der Baubeginn geplant. In dem neuen Gebäude sollen dann insgesamt sechs Klassenräume mit Nebenräumen entstehen. Auch neue sanitäre Anlagen werden in dem Erweiterungsbau untergebracht. Zudem werde dafür gesorgt, dass das Haus über einen behindertengerechten Zugang verfügt. Vor allem ältere Schüler sollen dann am Kirchplatz unterrichtet werden, während die Jüngeren im Hauptgebäude in der Geschwister-Scholl-Straße lernen.

Die Höhe der geplanten Gesamtkosten für die Erweiterung des Hauses II am Kirchplatz beläuft sich laut Landratsamt auf 2,95 Millionen Euro. Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Brücken in die Zukunft“ mit bis zu 75 Prozent vom Freistaat Sachsen gefördert. In die aus Eigenmitteln zu finanzierende Restsumme teilen sich die Stadt Taucha und der Landkreis Nordsachsen rein.

Von Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

16.10.2017 - 10:12 Uhr

Mit Steffen Wiesner übernimmt beim Kreisliga-Schlusslicht FSV Oschatz ein alter Bekannter den Trainerjob.

mehr