Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Amüsanter Talk mit Peter Escher
Region Taucha Amüsanter Talk mit Peter Escher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.05.2015
Talk-Gast Peter Escher (Mitte)und die beiden Moderatoren Jürgen Rüstau (links) sowie Reinhard Rädler stoßen mit einem frisch gezapften Mai-Bock auf das Wohl der Besucher an. Quelle: Olaf Barth

Der 60-Jährige eroberte mit seiner freundlichen, offenen Art die Herzen der Zuhörer im Sturm und erhielt am Ende sowie oft auch zwischendurch reichlich Applaus. Die beiden Moderatoren Rüstau sowie Reinhard Rädler vom Tauchaer Internet-Magazin entlockten Escher zahlreiche heitere und ernste Episoden, als sie den Radio- und Fernsehmann über dessen Leben ausfragten.

Zu Beginn allerdings zeigte sich auch Escher betroffen von dem am selben Tag gemeldeten Flugzeugunglück und erteilte einer allzu großen Heiterkeit an dem Abend eher eine Absage. Einem Freund, der eine Woche zuvor genau jene Route geflogen war, hatte er vor der Veranstaltung noch geschrieben: "So schnell kann das Leben vorüber sein, lass es uns noch intensiver genießen."

Escher erzählte aus seiner Schulzeit und ließ an seiner Lehrerin für Nadelarbeit kein gutes Haar, "eine alte Zicke". Der Viertklässler Rolf-Peter, zehn Jahre jung, entwickelte sich zum "Rabauken" sammelte bei der Dame 64 Einträge in sechs Monaten und erhielt von ihr seine einzige Vier auf dem Zeugnis - im Betragen. "Zum Glück zogen meine Eltern um, und im zweiten Halbjahr hatte ich in dem Fach eine 24 Jahre junge Lehrerin. Die Vier verwandelte sich in eine Zwei plus, und das zeigt, vieles steht und fällt mit den Lehrern. Ein Fach macht Spaß, wenn der Lehrer gut ist."

Seine beruflichen Stationen vom Radio-Reporter in der DDR über Radio Luxemburg bis später zum MDR schilderte Escher genauso lebendig und sparte auch Erzählungen über herzergreifende Begegnungen mit hilfsbereiten Menschen nach seiner Flucht 1989 in den Westen nicht aus. Und Escher gab bezüglich seiner Karriere zu: "Man braucht nicht nur Können, sondern auch Glück, und ich hatte mehrfach Glück."

Auf das Aus von "Ein Fall für Escher" beim MDR blicke er ohne Gram, das sei mit ihm abgesprochen gewesen, nach 850 Sendungen in über 18 Jahren. "Aber wir arbeiten an einem neuen Format, lassen Sie sich überraschen", machte er zum Schluss seine Fans schon mal neugierig.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.03.2015
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die zahlreichen Ausschilderungen von großräumigen Umleitungen sowie die auch in dieser Zeitung veröffentlichten umfangreichen Informationen haben ihre Wirkung offenbar nicht verfehlt: Die Parthestadt ging gestern am Tag eins der innerstädtisch voll gesperrten B 87 nicht im Verkehrschaos unter.

19.05.2015

Am Freitag findet die nächste Versammlung des Regionalen Planungsverbandes Leipzig-Westsachsen statt. Für Anlieger der Parthenaue könnte diese öffentliche Sitzung besonders interessant sein.

19.05.2015

Zum zweiten Mal hatte der Förderverein der Grundschule Am Park Taucha jetzt einen Kinderflohmarkt auf dem Markt der Parthestadt organisiert. Aus dem Erlös aus den Verkaufs-Angeboten wollten die Händler, also die Eltern von Schülern der Grundschule, einen Anteil in die Kasse des Fördervereins für einen guten Zweck spenden.

19.05.2015
Anzeige