Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Anbau schafft mehr Platz für Kinder in Tauchaer Grundschule
Region Taucha Anbau schafft mehr Platz für Kinder in Tauchaer Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 28.01.2018
In der Tauchaer Regenbogen-Grundschule ist die Kapazität ausgeschöpft, alle Räume werden gemeinsam mit dem Hort genutzt. Ein Anbau soll nun Platz für bis zu zehn weitere Klassenräume schaffen. Quelle: Foto: Olaf Barth
Taucha

Die stetig wachsende Einwohnerzahl Tauchas zwingt die Stadtverwaltung zu weiteren Investitionen in die Bildungs- und Kinderbetreuungsinfrastruktur. Das wurde in der jüngsten Stadtratssitzung deutlich, als das Gremium für einen Haushaltsvorgriff stimmte und so den Weg für die Erweiterung der Regenbogenschule frei machte. 2,1 Millionen Euro soll das Vorhaben nach gegenwärtigem Stand kosten.

Ende Dezember waren im städtischen Einwohnermeldeamt 15 923 Parthestädter gemeldet. Das sind zwar immer noch rund 7000 weniger als 1945, aber bereits rund 4400 mehr Bewohner als kurz nach der Wende. Und ein Ende des Bevölkerungszuwachses ist vorerst nicht in Sicht, und damit leben auch immer mehr Kinder in der Stadt. Das hat nicht nur notwendige Erweiterungen der Kita-Kapazitäten zur Folge, sondern schlägt sich auch in der Bildungslandschaft nieder. „Wir haben bereits jetzt schon Mehranmeldungen, die eine knappe Klassenstärke ausmachen“, sagte Bau-Fachbereichsleiterin Barbara Stein den Stadträten. In der zweizügigen Grundschule „Am Park“ seien neu aktuell 68 Kinder angemeldet, in der dreizügigen Regenbogen-Grundschule sind es 99 – die Schulen sind ausgelastet. In der Regenbogenschule würden zudem neben ausreichend großen Klassenräumen auch zwei Speiseräume sowie Aufenthaltsräume für Lehrer und Horterzieher fehlen.

Um so schnell wie möglich die notwendigen neuen Kapazitäten zu schaffen, hat sich, auch in Abstimmung mit der Bildungsagentur, die Stadtverwaltung „nach umfangreichen Voruntersuchungen“ für die aus ihrer Sicht nachhaltigste Lösung entschieden: Die Regenbogenschule soll einen Anbau für acht bis zehn Klassenzimmer mit je 70 Quadratmetern erhalten. Damit werde sichergestellt, heißt es in der Beschlussvorlage weiter, dass diese Schule bis zum Bau einer auf der Friedrich-Ebert-Wiese geplanten neuen Grundschule vierzügig betrieben werden kann. Ziel ist es laut Stein, bis zum Schuljahresbeginn 2018/19 den Anbau in Betrieb zu nehmen, auch wenn er noch nicht ganz fertiggestellt ist, was aber Ende Dezember 2018 der Fall sein soll. Für August bis Dezember müsse beim Landesjugendamt eine temporäre Hort-Betriebserlaubnis erwirkt werden.

Bürgermeister Tobias Meier (FDP) wies darauf hin, dass für das Vorhaben nach gegenwärtigem Stand keine Fördermittel zur Verfügung stehen, sondern der Anbau allein von der Stadt aus der Rücklage und mit Krediten finanziert werden muss. Sollten sich neue Fördertöpfe auftun, werde man entsprechende Anträge stellen. Ungelöst bleibe aber auch mit dem Anbau das Problem mit fehlendem Platz für Sportunterricht, Ausfälle seien programmiert. Momentan könne die dringend nötige neue Zweifeldhalle für die Regenbogenschule und die benachbarte Oberschule nicht finanziert werden.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann aus Brandenburg hat bei einer Testfahrt nahe Leipzig einen Unfall verursacht. Er kam von der Straße ab und landete im Graben. Am  Neuwagen entstand dabei ein Totalschaden, für den sich der Kaufinteressent nun verantworten muss.

22.01.2018

Auch über die Städte Schkeuditz und Taucha raste das Orkantief Friederike hinweg. Zahlreiche entwurzelte Bäume sorgten auch hier für viele Feuerwehr-Einsätze.

19.01.2018

Der Baumbestand an Tauchas Straßen kommt vielfach an seine Altersgrenze. Andere Bäume wiederum sind krank und deshalb in der Standsicherheit gefährdet. Deshalb werden jetzt vom Bauhof viele Bäume gefällt, für die es dann meistens Ersatz am selben Standort geben soll.

19.04.2018