Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Anrufschranke in Pönitz vor dem Aus
Region Taucha Anrufschranke in Pönitz vor dem Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 16.09.2011
Noch führt die Straße auch Autos zur Anrufschranke nach Pönitz. Der Übergang soll jedoch künftig nur noch für Radfahrer und Fußgänger nutzbar sein. Im Ort regt sich dagegen Protest. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Wie Bürgermeister Holger Schirmbeck gestern auf Nachfrage erklärte, habe der Technische Ausschuss über die Situation beraten, nachdem im Stadtrat Nachfragen zu dem Thema gekommen waren. „Wir haben insbesondere geprüft, welche Belastungen auf die Stadt Taucha zukämen, wenn es bei einem Übergang auch für Fahrzeuge bleibt“, erläuterte er.

Da der Übergang dann im vollen Umfang den Normen gerecht ausgebaut werden müsste, seien das erhebliche Maßnahmen, an denen die Stadt wie im entsprechenden Gesetz vorgesehen zu einem Drittel beteiligt werden müsste. „Ich glaube, rund 200 000 Euro waren dafür im Gespräch“, erinnerte sich Schirmbeck.

Vor dem Hintergrund, dass der Übergang nur sporadisch genutzt wird und für den Fahrverkehr nicht unbedingt gebracht wird, sei das den Ausschussmitgliedern zu viel Geld erschienen, so der Bürgermeister. Der nicht-öffentliche Ausschuss habe empfohlen, den Rückbau zu einem Übergang für Fußgänger und Radfahrer vornehmen zu lassen. Wie berichtet, ist das jedoch nicht vor 2013 geplant.

Wolfgang Schubert, rühriger Pönitzer und von Beruf viel unterwegs, will dennoch den Kampf um den Übergang nicht ausgeben. Erst jüngst sei etwa der Übergang Gerichtsweg wegen Wartungsarbeiten geschlossen worden. „Was passiert in einem solchen Fall in Pönitz? Muss dann auch der Rettungswagen den zwölf Kilometer langen Umweg über Liemehna nehmen?“, fragt er und mahnt, gerade bei Fragen der Sicherheit nicht nur aufs Geld zu schauen.

Außerdem habe sich Taucha im Eingemeindungsvertrag verpflichtet, auch künftig für Pönitz etwas zu tun. Geschehen sei aber nichts. Selbst die 100 000-Mark-Spende für Pönitz von Erdbauunternehmer Rösl sei noch immer nicht investiert, erinnert Schubert. Wie berichtet, will die Stadt das Geld bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt verbauen. Der Kreis verschob den Bau immer wieder, jetzt ist 2012 im Gespräch.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau der Abwasserleitungen in Plösitz zieht sich hin. Während im Siedlungsgebiet die Arbeiten jedoch voranschreiten, ist nach wie vor unklar, wie das fehlende Stück Abwasserrohr in der Wurzner Straße verlegt werden kann.

16.09.2011

Seit ein paar Tagen ist Tauchas Kegelsporthalle wie neu und hat wieder geöffnet. Der KSV Blau-Gelb baute Bahnen und Technik um, schuf weitgehend meisterschaftliche Bedingungen für die Sportler – und verlor prompt sein erstes Heimspiel.

17.07.2015

In der Parthestadt hat sich ein neuer Sportverein gegründet: Dschungelbowling. Genau genommen sei es eine Abteilung und gehöre der SG Olympia in Leipzig an, habe aber Vereinsanschrift und Vereinshaus in Taucha, erklärt Abteilungsleiter René Werner.

14.09.2011
Anzeige