Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Ansturm auf Bahn-Unterlagen
Region Taucha Ansturm auf Bahn-Unterlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 19.05.2015
Die Verwaltungsfachangestellte Maxi Rück zeigt im Tauchaer Bürgerbüro die vier dicken Ordner mit den Unterlagen der Deutschen Bahn zum geplanten Umbau des Tauchaer Haltepunktes. Noch bis zum 4. Februar liegen sie zur Einsichtnahme aus. Quelle: Olaf Barth

Einige der Interessenten gehören zu den Nutzern der von der Baumaßnahme betroffenen Kleingartenanlage Einigkeit. So auch der Tauchaer Michael Leonhardt. "Ich war doch sehr überrascht, wie viel Fläche von unserer Gartenanlage durch den Bau in Anspruch genommen werden soll. Wege, Leitungen, Gärten - da sehe ich die Interessen des Gartenvereins nicht berücksichtigt", sagte der 64-Jährige, der im Bürgerbüro diese Woche seine schriftlich formulierten Einwände abgegeben hat.

Entgegengenommen hat den Umschlag die Verwaltungsfachangestellte Maxi Rück. Vor ihr auf dem Tisch stehen die vier prall gefüllten Ordner mit den Karten, Skizzen und Ausführungen zu dem Vorhaben. Überschrieben sind die Bände mit "Unterlage für eine Entscheidung nach § 18 AEG" und "Bauliche Änderungen von Eisenbahnanlagen - Maßnahmekomplex Umbau Bf Taucha". Wer sich da durcharbeiten möchte, muss auch schon etwas Zeit mitbringen. Noch bis einschließlich Mittwoch, dem 4. Februar, können die Unterlagen im Bürgerbüro des Rathauses, Schloßstraße 13, Zimmer E01 eingesehen werden. Geöffnet ist montags, dienstags und donnerstags jeweils von 9 bis 12 sowie 13 bis 17 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr. Freitags ist von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Bis zum 18. Februar können dann schriftlich Bedenken und Einwände geäußert werden.

Weit mehr als zehn Jahre sind die Umbaumaßnahmen am Tauchaer Bahnhof im Gespräch. So konkret wie jetzt mit dem begonnenen Planfeststellungsverfahren wurde es aber noch nie. Dennoch hat es bereits 2009 Wortmeldungen der Kleingärtner gegeben, weil sie mit der geplanten Schließung des Bahnübergangs am Gerichtsweg nicht einverstanden waren. 2010 sollte untersucht werden, ob stattdessen ein Fußgänger-Tunnel infrage kommt. 2011 fanden in der Portitzer Straße erste Bohrungen für die künftige Verlegung der Straße unter die Gleise statt. Im selben Jahr gab es eine Einwohnerversammlung, in der von Bürgern weiterhin vehement eine Unterquerung am Gerichtsweg gefordert wurde. Im April vorigen Jahres lagen dann im Rathaus die ersten konkreten Umbau-Planunterlagen der Bahn vor - ohne Unterquerung am Gerichtsweg.

Wie Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) jetzt sagte, soll im nächsten Jahr mit den bauvorbereitenden Maßnahmen begonnen werden. Umgesetzt würde der Umbau der Gleisanlagen und der Bahnsteige dann im Jahr 2017.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.01.2015
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gab Zeiten, da kochte in Taucha die Volksseele, wenn es hieß, es werden Bäume gefällt. Zu einer abendlichen Veranstaltung zu diesem Thema kamen diese Woche gerade mal drei interessierte und besorgte Parthestädter.

19.05.2015

Während die Software-Schmiede Microsoft mit Windows 10 schon mal ihr neues Betriebssystem ankündigt, rüstet der Landkreis Nordsachsen seine Gymnasien gerade auf Windows 7 auf.

19.05.2015

Drei Tage lang wurden unlängst bei der bundesweiten Aktion "Stunde der Wintervögel" des Naturschutzbundes (Nabu) die gefiederten Bewohner der Wälder und Felder gezählt.

19.05.2015
Anzeige