Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Anwohner macht mobil gegen Gedankenspiele der Stadt
Region Taucha Anwohner macht mobil gegen Gedankenspiele der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 26.06.2017
Dietmar Zorn will gegen die durchgängige Öffnung der Klebendorfer Straße mobil machen. An die Stadträte hat er bereits einen offenen Brief geschrieben.
Taucha

In den Diskussionen um die sich in Taucha weiter zuspitzende Verkehrssituation, besonders mit den Staus auf der B 87, wird seitens der Verwaltung und der Stadträte über neue Lösungen nachgedacht. So auch darüber, die bisher als Sackgasse ausgelegte Klebendorfer Straße zu öffnen und mit der Otto-Schmidt-Straße im Gewerbegebiet „An der Autobahn“ zu verbinden. Die Trasse solle dann zumindest als Einbahnstraße die B 87 entlasten. Für Anwohner wie Dietmar Zorn ist das ein Alptraum. Er will jetzt eine Initiative gründen und mit den anderen gegen diese Pläne vorgehen.

Unter der Überschrift „Keinerlei Öffnung der Klebendorfer Straße“ hat sich der 67-Jährige mit einem Schreiben an die Tauchaer Stadträte gewandt. Eindringlich warnt er darin unter anderem, dass eine geöffnete Klebendorfer Straße den Verkehr „wie ein Schwamm“ anziehen und für Tausende die schnellste und bequemste Verbindung Richtung Leipzig werden könnte, egal ob es auf der B 87 einen Stau gebe oder nicht. Die Anlieger würden damit die „planerischen Fehler“ der vergangenen Jahre ausbaden. Damit spielt Zorn auf die zahlreichen entstandenen Wohngebiete an, die mit „verspielten Anlieger-Straßen“ ausgestattet worden seien, obwohl klar gewesen wäre, dass die vielen Neubürger alle ihr Auto bewegen wollen.

Wo bleibt die Gleichbehandlung?

Als Beispiel für seine Kritik an den Planungen der neuen Wohngebiete mit zu „kleinteiligen Straßen“ nennt Zorn auch die gerade gebaute, nahe gelegene Siedlung am Gärtnerweg. Da fehle auch eine vernünftige Straße, der Gärtnerweg sei ein einziger Krampf, gerade auch für die dort Wohnenden. Statt ihn richtig auszubauen, herrsche dort Chaos. „Wenn die Klebendorfer Straße geöffnet wird, haben wir hier auch Chaos. Unsere Straße wird zur neuen B 87. In der Friedrich-Engels-Straße gab es auch Proteste gegen eine Öffnung zum Neubaugebiet ,Gärtnerei’. Bei uns soll es nun durchgesetzt werden, wo bleibt da die Gleichbehandlung in Taucha?“, fragte Zorn in einem Gespräch mit der LVZ. Auch in der Klebendorfer Straße sei vor 20 Jahren schon gegen die Öffnung protestiert worden, mit Erfolg. Damals sei versprochen worden, mit dem Bau des Gewerbegebietes und dem Ausbau der Otto-Schmidt-Straße keine Verbindung zur Klebendorfer Straße herzustellen. Das jetzt über die Hintertür auszuhebeln, sei Rechtsbruch und werde nicht hingenommen. „Wollen Sie die ,Totengräber’ eines 80 Jahre alten Wohngebietes werden?“, richtet Zorn eine weitere Frage an die Stadträte. Noch nicht alle Parteien hätten geantwortet.

Zorn, studierter Mathematiker und einstiger Unternehmensberater in der IT-Branche, wohnt seit 1970 in der Straße, seine Frau Edith wurde hier geboren. „Meine Großeltern haben hier viel Geld und Arbeit reingesteckt“ erzählte die 67-Jährige. Nun befürchtet das Ehepaar mit einer Öffnung der Straße und zunehmenden Verkehr einen Wertverlust für Haus und Grundstück sowie eine Einschränkung der Lebensqualität. Es werde kaputt gemacht, was man sich jahrelang aufgebaut hat. Auch deshalb ist Dietmar Zorn auf den jetzigen Bürgermeister nicht gut zu sprechen, bezeichnet ihn gar als rücksichtslos. Überhaupt würden Stadtverwaltung und Stadtrat in den Verkehrsfragen keine gute Arbeit leisten. „Natürlich“, gibt Zorn zu, „sind wir auch verbittert darüber, wie mit uns umgegangen wird, so, als würden wir nicht zur Stadt dazu gehören.“ Ihm sei klar, dass es auch beim Thema Klebendorfer Straße ein Für und Wider gibt. „Manche aber überblicken gar nicht, was die Öffnung dieser Straße nach sich zieht, weil sie sich einfach nicht damit beschäftigen.“

Eine Klage wird nicht ausgeschlossen

Mit einer Öffnung der Straße würde nicht nur der Verkehr in dem gesamten Bereich zunehmen, sondern auch Belange des Natur- und Umweltschutzes außer acht gelassen sowie Abgas- und Lärmbelästigungen verursacht. Zudem befürchtet Zorn, dass das für die Straße typische, bepflanzte Rondell weichen müsste. „Dieses Rondell ist Identität für das Wohngebiet, das kann man doch nicht alles zerstören“, so Zorn. Und er kritisiert, dass niemand in der Straße was Genaues aus dem Rathaus erfahre, es viele Befürchtungen und Gerüchte gebet, aber die Anwohner im Unklaren gelassen würden, auf welcher Datenbasis nach den Verkehrszählungen die aktuellen Überlegungen angestellt werden.

Zorn will nun mit Nachbarn eine Initiative gründen und Unterschriften sammeln, es gebe bereits Gespräche. Einen Slogan habe er auch schon: „Tauchaer Lösung B 87 n – keine Öffnung der Klebendorfer Straße, wir wollen einen neuen, besseren Bürgermeister“. Auch eine Klage gegen die eventuelle Öffnung der Klebendorfer Straße schließe er nicht aus. Unter den Anliegern gebe es auf jeden Fall eine Mehrheit, die gegen die Öffnung ist, ist sich Zorn sicher.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Taucha wurde jetzt vom Sächsischen Kinder- und Jugendring unter zahlreichen anderen Bewerber-Kommunen für ein ganz spezielles Projekt ausgewählt: In der Stadt soll in den nächsten 18 Monaten für mehr Gerechtigkeit für die Jugend gesorgt werden.

26.06.2017

Weil ein Mann sich vor Kindern der Oberschule Taucha in den Schritt griff und obszöne Gesten machte, brach der Klassenlehrer den Projekttag im Stadtpark ab und rief die Polizei. Die Eltern wurden per Brief über den Vorfall informiert.

22.06.2017

24 Zehntklässler des Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasiums erhielten vergangenen Freitag ihre Zertifikate für den erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung zum DFB-Junior-Coach. Das ist die Vorstufe für eine Trainer-C-Lizenz und soll animieren, diesen Weg als junge Übungsleiter weiter zu gehen.

19.06.2017