Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Aus für Tauchaer Auffangstation - alle Tiere müssen raus
Region Taucha Aus für Tauchaer Auffangstation - alle Tiere müssen raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 19.05.2015
Das Aus für dieses Tierheim ist jetzt beschlossene Sache. Quelle: Olaf Barth

Bis zum 31. Juli muss nun der Tierbestand aufgelöst sein, teilte Amtstierärztin Kathleen Mai mit. Ab sofort dürften auch keine neuen Tiere mehr aufgenommen werden. Es liege für das Heim keine gültige Erlaubnis nach Paragraf 11, Absatz 1 des Tierschutzgesetzes zum Betreiben eines Heimes vor.

"Uns tut das sehr leid, wir wissen um das ehrenamtliche Engagement der Leute dort. Wir hatten sie an die Hand genommen, den Prozess begleitet und wollten den letzten, finalen Schritt nicht gehen", schilderte Mai die Situation. Über Jahre habe man allerdings mehrfach vergeblich schriftlich und mündlich gebeten, einen Antrag auf Betriebserlaubnis zu stellen. Die vorliegende, alte Erlaubnis beziehe sich noch auf Personen, die es in dem Betreiber-Verein Mobile Tierhilfe Taucha schon lange nicht mehr gibt. "Wir hatten das Formular hingelegt, es hätte nur ausgefüllt werden müssen. Am Ende aber gab es mit der Leiterin gar keine Kommunikation mehr, man kam an sie nicht mehr ran", so Mai. Um glaubwürdig zu bleiben, habe das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt handeln müssen. Am 5. Juni sei die Untersagung dem Tierheim zugestellt worden.

Noch im April hatte das Tierheim zum Tag der offenen Tür eingeladen. Leiterin Carmen Limbach hatte bestätigt, dass es keine Konflikte mit dem Vermieter gibt. Die Stadtverwaltung hatte Interesse bekundet, das Heim zu erhalten, der Vermieter zeigte terminliches Entgegenkommen. Doch gestern wollte Limbach nicht mit der LVZ reden. Ein Mitarbeiter, der sie in Gegenwart des Reporters anrief, richtete dann aus, dass sie keine Zeit habe. Auch später war sie telefonisch nicht zu erreichen.

Die Mobile Tierhilfe betreibt nicht nur das jetzt vor der Schließung stehende Tierheim, sondern arbeitet zugleich auch per Vertrag als Tierretter im Auftrag der Kommunen Taucha, Schkeuditz und Borsdorf. Für die Tierrettung könnte der Verein weiterarbeiten, denn "diese Aufgabe ist von der Untersagungsverfügung nicht erfasst", sagte die Amtstierärztin. Während eingefangene, gerettete oder gefundene und herrenlose Tiere aus Schkeuditz im Breitenfelder Tierheim untergebracht werden, gibt es nun aber für Tiere aus Taucha oder Borsdorf derzeit kein Quartier. Demnach kann der Verein jetzt offenbar seinen vertraglichen Verpflichtungen mit diesen Kommunen momentan nicht mehr nachkommen. Denn für die in Taucha und Borsdorf aufgegriffenen Tiere fungierte das Tauchaer Quartier als Auffangstation.

Momentan sind in der Unterkunft in dem Gewerbe-Mischgebiet noch drei Hunde, mehrere Katzen, teils mit Jungen, sowie zwei kleine Hasen untergebracht. Ein das Heim unterstützender Tauchaer Tierarzt hatte sich gestern gerade vom Gesundheitszustand der Tiere und deren Wohlergehen überzeugt. "Wir hatten ja auch noch kein neues Quartier gefunden" sagte er und bestätigte das endgültige Aus zum 31. Juli. Er hoffe, dass die Tiere noch vermittelt werden können und mutmaßte: "Manche Anwohner werden über die Schließung sicher nicht traurig sein. Hunde bellen nun mal und manchmal riecht es auch."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2014
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit heute früh 7 Uhr soll laut Ankündigung aus der Stadtverwaltung Taucha der Bahnübergang im Gerichtsweg gesperrt sein. An der von Hand betriebenen Schranke müsse ein Defekt behoben werden.

19.05.2015

Zur Erinnerung an den Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 wurde gestern in Taucha am Gedenkstein in der Straße des 17. Juni feierlich eine Texttafel enthüllt.

19.05.2015

Wer ist oder wer war der am 20. März 1763 in Taucha geborene Christian Friedrich Goldbach? Im Internet erhält man zu diesem Namen als erstes einen Hinweis auf einen 1690 in Königsberg geborenen Mathematiker.

19.05.2015
Anzeige