Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ausbau des Glasfasernetzes erreicht nicht alle Tauchaer

Telekom schaut auf Wirtschaftlichkeit Ausbau des Glasfasernetzes erreicht nicht alle Tauchaer

Auch in Taucha soll es bald ein modernes Glasfasernetz für schnelles Internet geben. Noch für die erste Jahreshälfte kündigte die Deutschen Telekom AG den Start des Breitbandausbau an. Doch in einige Bereiche soll das neue Netz nicht hingelangen.

Die Deutsche Telekom will in diesem Jahr in Taucha 20 Kilometer Glasfaserkabel für schnelles Internet verlegen, in den Ortsteilen allerdings nur zum Teil.

Quelle: picture alliance / dpa

Taucha. Von dem von der Deutschen Telekom AG angekündigten Breitbandausbau in diesem Jahr werden offenbar nicht alle Tauchaer profitieren. Wie bereits berichtet, will die Telekom rund 20 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und 25 Verteiler aufstellen. 8500 Haushalte und Betriebe sollen danach laut Unternehmen mit hohem Tempo im Internet unterwegs sein können. Das Herunterladen von Dateien soll dann mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich sein und das Hochladen mit bis zu 40 MBit/s.

Laut Stadtverwaltung hat Taucha insgesamt aber rund 8800 Haushalte. Die Telekom hatte mitgeteilt, dass die Ortsteile Merkwitz, Sehlis, Dewitz, Pönitz, Plösitz und Cradefeld nur in Teilen in den Genuss des geplanten Ausbaus kommen. Auf LVZ-Nachfrage, warum das so ist, teilte Telekom-Pressesprecher Georg von Wagner mit: „Die Kosten des Ausbaus trägt allein die Telekom, daher behalten wir uns vor, selber zu entscheiden, wo wir ausbauen. Entscheidend ist, dass der Ausbau wirtschaftlich ist.“ Wo genau nicht ausgebaut wird, könne er noch nicht sagen, da die Strukturplanung noch nicht abgeschlossen ist. Hier würden die Planungen mit der Abteilung Vertrieb noch laufen. „Ich gehe davon aus, dass 90 bis 95 Prozent des Tauchaer Ortsnetzes von der Modernisierung profitieren wird“, so von Wagner. Zur Höhe der Investitionskosten wollte der 52-Jährige keine Angaben machen.

Für die Bereiche, die nicht ausgebaut werden, verweist von Wagner auf Förderprogramme des Freistaates, an denen sich jede Kommune beteiligen kann. Fest steht aber jetzt schon, dass stadtnahe Gebiete nicht von dem beim Freistaat avisierten Förderprogramm des Landkreises Nordsachsen erfasst werden und dann womöglich beim Breitbandausbau leer ausgehen. Dabei hat der Bund als Zwischenschritt das Ziel ausgegeben, dass bis zum Jahr 2018 die Versorgung flächendeckend mit mindestens 50 Mbit/s gewährleistet ist. Der Freistaat Sachsen verfolgt laut Wirtschaftsministerium bis 2025 das Ziel einer flächendeckenden Breitbandversorgung mit mindestens 100 Mbit/s.

In Taucha bietet die Telekom teilweise Anschlüsse mit maximal 4 bis 6 Mbit/s an. Das wird nach Lage der Dinge bei einigen nicht im Ausbaugebiet liegenden Endkunden wohl auch weiter so bleiben. Die Stadtverwaltung sieht keine Möglichkeit, auf die Pläne der Telekom entscheidend Einfluss zu nehmen, hieß es auf Nachfrage. Offen bleibt damit, wie die von Bundes- und Landespolitik erklärten Ausbauziele mit den aktuellen Ausbauvorhaben in Einklang gebracht werden sollen.

Jene, die von dem Ausbau profitieren und dann über schnelles Internet verfügen könnten, bekommen das aber nicht automatisch frei Haus geliefert. Selbst wenn sie Kunden bei der Telekom sind. Von Wagner: „Wer nach Fertigstellung in den Genuss des neuen, schnelleren Internets kommen will, muss seinen Vertrag bei der Telekom anpassen. Ein automatisches Umschalten auf höhere Geschwindigkeiten findet nicht statt. Vertragsänderungen können beim Händler vor Ort, online unter www.telekom.de/schneller oder kostenfrei telefonisch unter 0800 330 1000 veranlasst werden.“ Preise und Konditionen könnten sich dann ändern. Auch jene Kunden, die laut jetzigem Vertrag 16 000 Mbit/s erhalten müssten, aber technisch bedingt nur maximal 6 Mbit/s Download-Geschwindigkeit angeboten bekommen, müssten sich melden, um die höhere Geschwindigkeit zu erhalten. „Drei Monate vor dem Einschalten des neuen Netzes wird es möglich sein, auf unserer Webseite www.telekom.de/schneller hausnummerngenau zu recherchieren, wie viel Geschwindigkeit dann zur Fertigstellung anliegen wird. Auf dieser Seite kann man sich auch zu Produkten und Tarifen informieren“, teilte von Wagner mit.

Von Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
Taucha in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 33,23 km²

Einwohner: 15.128 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 455 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04425

Ortsvorwahlen: 034298

Stadtverwaltung: Schlossstraße 13, 04425 Taucha

Ein Spaziergang durch die Region Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr