Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Ausbau geplatzt, aber Straßenbauamt will anteilige Planungskosten zurück
Region Taucha Ausbau geplatzt, aber Straßenbauamt will anteilige Planungskosten zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 27.05.2010
Aus dem Umbau des B87-Knotens wird nichts, aber bezahlen soll Taucha nun trotzdem für die verlorene Planungsarbeit. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Taucha sträubt sich zu zahlen.

Kämmerer Thomas Sauer ist ein gründlicher Mann. So finden sich in dem von ihm aufgestellten Etat für 2010 bereits 51 000 Euro als Anteil an den Planungskosten für den B87-Knoten. Obwohl die Stadt die eigentlich gar nicht zahlen will. Bürgermeister Holger Schirmbeck erklärt denn auch, dass mit der Position im Etat kein Einverständnis zur Zahlung verbunden sei. Wenn Taucha allerdings doch zahlen müsse, brauche dafür kein langwieriger Nachtragsetat aufgestellt zu werden, erläutert er.

Aktuell habe die Stadt nach der Forderung des Straßenbauamtes erst einmal „prüffähige Unterlagen“ von dort gefordert, erklärt der Stadtchef. „Wenn wir schon für etwas zahlen sollen, muss uns auch zugestanden werden, dass wir nachschauen, ob die Forderungen überhaupt der Sache nach und in der Höhe berechtigt sind“, sagt er. Unstrittig sei ja, dass Taucha lange Zeit an den Planungen zum Umbau des Knotens mitgewirkt habe. „Aber wir haben die Ausbauvereinbarung mit dem Amt nicht unterschrieben“, erläutert er. Das sei auch gar nicht möglich gewesen, da die Pläne nicht unterschriftsreif vorgelegt worden seien, so Schirmbeck. Wie berichtet, hatte Taucha bis zuletzt mit dem Straßenbauamt über Details gerungen, zudem den Gesamtaufwand von mehr als zwei Millionen Euro als viel zu hoch kritisiert – zumal nur geringfügige Verbesserungen für die Stadt herausgekommen wären.

Dann kam im Frühjahr das Einnahmeloch von mehr als einer halben Euro im Haushalt. Die Projekte wurden neu bewertet, der Knoten fiel bei der Priorisierung heraus. „Es ist ja nicht so, dass wir den Ausbau nicht zahlen wollen, sondern dass wir es einfach nicht können“, erläutert Schirmbeck. Berücksichtigt werden müsse schließlich, was mit den Plänen für die B87n werde, deren Bau auch Auswirkungen auf den Knoten haben könnte.

Straßenbauamtsleiter Rainer Förster pocht jedoch auf die Rechtslage. Die Maßnahme sei eine Gemeinschaftsaufgabe der Straßenbauverwaltung und der Stadt Taucha. „Deshalb sind auf Grundlage des Fernstraßengesetzes und der Ortsdurchfahrtenrichtlinie die Baukosten bei Realisierung auch anteilig von beiden Partnern zu tragen“, teilte er gestern mit. Dasselbe gelte für Planungs- und Verwaltungskosten. Aktuell stelle die Straßenbauverwaltung die angefallenen Planungskosten zusammen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer hätte das gedacht: Von Taucha aus betreut die Procilon IT-Solutions mehr als 700 Kunden bundesweit mit Software. Darunter Stadtverwaltungen wie die von Köln, Düsseldorf, Zwickau oder Chemnitz, aber auch große Energiedienstleister.

26.05.2010

Große Städte haben häufig große Söhne, aber auch kleine Städte können ihre Berühmtheiten haben. Captain Richard Bogue und der russische Generalleutnant Gotthard Johann Manteuffel liegen etwa beide als Opfer der Völkerschlacht zu Leipzig auf dem Tauchaer Friedhof begraben.

24.05.2010

An der Hand ihrer Mama lief die kleine Emily Charlotte Mandel den Kiesweg entlang. Am Pfingstsonntag wollte die Dreijährige endlich mal Wasserbüffel, Kaninchen, Schweine, Ziegen und Kühe ganz aus der Nähe sehen.

24.05.2010
Anzeige