Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Ausgediente Handys helfen an der Havel
Region Taucha Ausgediente Handys helfen an der Havel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 21.12.2011
Bescherung für die Umwelt: Mario Glätzer (links) und Heiko Thonig leeren die Handy-Sammelkiste im Bioladen in der Poststraße. Von jedem Altgerät gehen bis zu drei Euro an das Nabu-Projekt zur Renaturierung der Unteren Havel. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

„Genau 62 Stück plus elektronische Kleinteile sind zusammengekommen“, freute sich Thonig. „Das ergibt mehr als 180 Euro für die Renaturierung der Unteren Havel“, rechnete er vor. Von der Sammelaktion verspricht er sich gerade jetzt vor Weihnachten noch so einiges: „Gerade zum Fest kaufen sich doch viele Leute ein neues Handy und würden ihr altes nur irgendwo in der Schublade sinnlos verstauben lassen“, erklärt er.

Dabei könne mit dem Altgerät doppelt geholfen werden. Über die Sammelstation werde das Gerät dem Recycling zugeführt. Dort würden die wertvollen Bestandteile wie Gold, Silber und Palladium zurückgewonnen, bräuchten weniger abgebaut werden und würden nicht die Mülldeponien belasten. Zugleich lande von jedem Handy über einen Kooperationspartner bis zu drei Euro beim Naturschutzbund. Unter dem Motto „Alte Handys für die Havel“ sammeln die Naturschützer seit 2006 für die Renaturierung des größten Binnenfeuchtgebietes von Mitteleuropa, das zu DDR-Zeiten verbaut worden war.

Mehr als 100 stark gefährdete und vom Aussterben bedrohte Tierarten wie Fischotter, Eisvogel, Silberweide, Maifisch, Sumpfdotterblume und Flussregenpfeifer leben dort. Der Naturschutzbund will das Terrain öffnen, Uferbefestigungen beseitigen, Altarme wieder anschließen und Auen- sowie Uferwälder wieder begründen. „Als Träger der Renaturierung übernehmen wir als Eigenanteil für ein von Bund und Ländern gefördertes Naturschutz-Großprojekt und für flankierende Maßnahmen Kosten in Höhe von mindestens 2,5 Millionen Euro“, teilt der Nabu auf seiner Homepage mit. Etwas Geld kommt jetzt über den Handy-Weg auch aus Taucha.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Großpackung Taschentücher war immer in ihrer Nähe: Christine Deumer wurde gestern mit einer rührenden Abschiedsshow ihrer „Sonnenkäfer“-Kinder in den Ruhestand verabschiedet.

20.12.2011

Ortsverband und Stadtratsfraktion der SPD haben Widerstand gegen das Vorgehen des Planungsverbandes Westsachsen zur B87n angekündigt. „Wir werden alles in unserer Macht Stehende und juristisch Gebotene tun, um gegen die Entscheidung des Planungsverbandes Leipzig-Westsachsen vom 13. Oktober 2011 vorzugehen“, kündigen Thomas Kreyßig und Christof Heinzerling in einem Brief der Bürgerinitiative Alternative B87 an.

19.12.2011

Taucha/Großpösna. Knapp zwei Dutzend B87n-Gegner demonstrierten gestern vor der Sitzung des Regionalen Planungausschusses im Rathaus von Großpösna. Sie wollten damit ihren Unmut gegen eine Öffnungsklausel im Regionalplan laut machen, der vor kurzem nach 4400 Einwendungen von Bürgern fortgeschrieben worden war, zunächst keine Querung der Parthenaue zwischen Panitzsch und Taucha für die B87n vorsah, auf Drängen aus Dresden aber gelockert worden war.

17.12.2011
Anzeige