Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Automat am Bahnhof wird im Januar repariert
Region Taucha Automat am Bahnhof wird im Januar repariert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 19.05.2015

So versuchen derzeit Fahrgäste auf dem Bahnhof in Taucha vergeblich, am dort stehenden Ticket-Automaten eine Fahrkarte zu kaufen. Ein Hinweisschild, das auf einen Defekt aufmerksam macht oder darüber informiert, bis wann der Schaden behoben sein soll, gibt es nicht. Und so stehen wie Cornelia Kunze vor allem an den Wochenenden und abends viele Reisende ratlos am roten Kasten mit dem schwarzen Bildschirm. "Ich will mal schnell zum Shopping mit der S-Bahn in die Stadt. Zum Glück konnte ich im Kiosk am Busbahnhof mein Ticket kaufen", sagte die Tauchaerin.

"Wir merken schon, dass jetzt mehr Fahrkarten bei uns gekauft werden. Einen Hinweis auf unsere Öffnungszeiten darf ich aber leider nicht aufstellen", sagte Anja Schwarz, die Betreiberin der Mobilitätszentrale am benachbarten Busbahnhof, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Was aber machen jene Reisenden, die aus Zeitgründen oder wegen zu vielen Gepäcks nicht extra die benachbarte Verkaufsstelle aufsuchen können? Werden aus ihnen zwangsläufig Schwarzfahrer? Die Deutsche Bahn gibt Entwarnung. "Die Reisenden, die auf den Automaten als Vertriebskanal angewiesen sind, können ihre Fahrkarten - angesichts des derzeit nicht zur Verfügung stehenden Automaten - auch zuschlagfrei im Zug erwerben", informierte DB-Pressesprecherin Änne Kliem auf LVZ-Anfrage. Außerdem verwies sie auf verschiedene andere Kauf-Möglichkeiten wie in den DB-Agenturen, übers Internet oder per Handy.

Wie aber geht es mit dem Automaten in Taucha weiter? Änne Kliem: "Wir hatten den Reparaturauftrag für den defekten Automaten umgehend bei unserem Dienstleister veranlasst. Wir gehen davon aus, dass der Automat in der zweiten Kalenderwoche des kommenden Jahres wieder zur Verfügung steht."

Auf einen anderen Umstand hatte unlängst ein LVZ-Leser aufmerksam gemacht. Das brach liegende Areal neben dem Bahnhof war zeitweilig abgesperrt und das dort vielfach praktizierte Parken nicht mehr möglich. Das stieß auf Kritik, weil die Autos nicht mehr so nah am Bahnhof abgestellt werden könnten. "Das Gelände ist von dem neuen Eigentümer des Bahnhofs mit erworben worden und somit privat. Es ist kein öffentlicher Parkplatz. Den gibt es aber in der Nähe neben dem neuen Busbahnhof", informierte Bau-Fachbereichsleiterin Barbara Stein.

Inzwischen sind die Absperrungen zwar wieder weg, doch lange wird die Fläche wohl nicht mehr für parkende Autos zur Verfügung stehen. Denn der neue Besitzer wird die Immobilie sicher entwickeln und einer Nutzung zuführen wollen. Konkrete Pläne sind offiziell noch nicht bekannt.

An Parkplätzen mangelt es aber in der Tat nicht. In durchaus zumutbarer Entfernung auch für ältere Insassen wurden 25 nagelneue Pkw-Abstellflächen angelegt. Allerdings werden sie bisher nur wenig genutzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.12.2013
Reinhard Rädler / Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn am letzten Abend des Jahres aus allen Himmelsrichtungen Menschen in den Tauchaer Stadtpark strömen, kann das nur eines bedeuten: Die Jagd- und Parforcehorngruppe Taucha-Sachsen hat wieder zum traditionellen Silvesterblasen geladen.

19.05.2015

Nunmehr schon zum fünften Mal hatte der Kunst- und Kulturverein Taucha am Samstagabend zu einem nachweihnachtlichen Nachtwächterrundgang eingeladen. Etwa 20 Tauchaer und auch Leipziger gingen mit Nachtwächter Johann Christoph Meißner, alias Schlossvereinsvorsitzender Jürgen Ullrich gemeinsam auf Tour.

19.05.2015

Einen besonderen musikalischen Nachmittag erlebten am vierten Advent die Bewohner des Tauchaer Altenpflegeheimes Parkblick. Drei Jugendliche musizierten auf eigenen Wunsch mit ihren Akkordeons, um den betagten Frauen und Männern eine Freude in der Weihnachtszeit zu bereiten.

19.05.2015
Anzeige